REISE

Was Reise- und Abenteuerfotografen ausmacht

Ulla Lohmann ist um die Welt gereist und hat dabei ihre Abenteuer in Bildern und auf Videos festgehalten. Hier verrät sie, wie das Leben als Reisefotografin ist – ihre riskanteren Shootings, wie sie mit Rückschlägen umgeht und was für den Erfolg wichtig ist.
Ein Mann sitzt in einem kleinen Schlauchboot auf einem beeindruckenden Höhlensee, mit hellgrünem Wasser und überhängenden Felsen.

Expeditions- und Abenteuerfotografin Ulla Lohmann hat dieses Bild für ihre Arbeit an einer Fernsehdokumentation in den Tiefen der Höhle Križna Jama in Slowenien aufgenommen, die für ihre smaragdgrüne Unterwasserseen bekannt ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon Mount Adapter EF-EOS R und einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv bei 22 mm, Verschlusszeit 1/20 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 8000. © Ulla Lohmann

„Ich mag Herausforderungen“, erklärt Canon Botschafterin Ulla Lohmann, die seit mehr als 25 Jahren als Reise- und Abenteuerfotografin und -videofilmerin arbeitet. „Für mich sind Veränderungen wirklich gut und Herausforderungen bringen Veränderungen. Wenn etwas zu bequem ist, dann wird es langweilig. Jede Herausforderung ist eigentlich eine Chance, mehr für meine Projekte zu arbeiten und zu fühlen, wie sehr ich die Geschichte veröffentlicht sehen möchte.“

Lohmanns Zuhause ist in Deutschland, aber ihre Arbeit für Organisationen wie National Geographic, Geo Magazin und die BBC hat sie in Dutzende Länder geführt. Vulkane sind eine besondere Leidenschaft von ihr und manchmal unternimmt sie auch außergewöhnliche Anstrengungen, um die Bilder aufzunehmen, die sie haben möchte. Bei einem ihrer gefährlichsten Projekte musste sich Lohmann 600 Meter tief in einen aktiven Vulkan auf der Insel Vanuatu im Südpazifik abseilen. Mit den einzigartigen und spektakulären Aufnahmen, die sie nur 50 Meter entfernt vom Lavasee gemacht hat, hat sie sich einen lebenslangen Traum erfüllt. „Der Vulkan hat sich so groß und mächtig angefühlt. Dadurch habe ich erkannt, wie klein wir Menschen eigentlich sind“, sagt sie, „aber gleichzeitig habe ich mich dadurch wirklich lebendig gefühlt.“

Für viele ist es ein Traumjob, an exotische Orte zu reisen und Aufnahmen für renommierte Publikationen und Websites zu machen. Aber mit Reise- und Abenteuerfotografie Karriere zu machen ist nicht einfach. Wenn du Erfolg haben möchtest, musst du eine breite Palette von Fähigkeiten und persönlichen Qualitäten mitbringen. Du musst eine einzigartige Geschichte erkennen können, ausgezeichnete Organisationskompetenzen und einen unstillbaren Abenteuerhunger haben. Hier spricht Lohmann über ihre Zielstrebigkeit, mit der sie in diesem Wettbewerbsumfeld erfolgreich ist.

Die Silhouetten von schwarzen Vulkanen vor einem dunkelblauen Hintergrund, mit herausströmenden leuchtend roten und orangefarbenen Funken und Lava.

Lohmann hat Ende 2021 einen der aktivsten Vulkane der Welt auf der Insel Stromboli vor der Nordküste Siziliens fotografiert. „Die größte Herausforderung bei Aufnahmen von aktiven Vulkanen ist, dass du mit viel Wind auf dem Rand zu kämpfen hast, der oft Asche mit sich bringt. Es fühlt sich fast wie Sandstrahlen an“, sagt sie. Vulkane sehen bei wenig Licht am spektakulärsten aus, deshalb nutzt Lohmann Langzeitbelichtung von bis zu 30 Sekunden mit ihrer Kamera auf einem Stativ. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 8 Sek., Blende 1:18 und ISO 200. © Ulla Lohmann

Als Reisefotograf Fuß fassen

Es kann schwierig sein, sich in der Reisefotografie zu etablieren, aber in Lohmanns Fall ist ihr Erfolg eine Mischung aus glücklichem Zufall, harter Arbeit und das Ergreifen einer Chance. Mit 18 hat sie einen Wissenschaftswettbewerb gewonnen und hat mit dem Preisgeld eine Weltreise finanziert. Dabei fing sie an, regelmäßig Geschichten für ein monatliches Magazin in ihrer Heimatregion aufzunehmen.

Bei ihrer Reise auf den vanuatuischen Inseln im Südpazifik ist sie einem Team des National Geographic begegnet. Nachdem sie die Leute näher kennengelernt hat, hat sie angeboten, für sie als Köchin zu arbeiten. „Bei unserem Kennenlernen habe ich festgestellt, dass es Menschen mit wissenschaftlichem Hintergrund gibt, die als Journalisten arbeiten und Geschichten erzählen, und genau da habe ich gesagt: „Ich möchte dasselbe machen.“

Lohmann war sich bewusst, dass sie mehr naturwissenschaftliche Kenntnisse benötigte, bevor sie anfangen konnte, sich ihren Traum zu erfüllen. „Ich habe ein Studium zur Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen aufgenommen, um den Zusammenhang zwischen Mensch und Natur zu verstehen“, sagt sie. „Ich habe auch erkannt, dass ich meine Storytelling-Fähigkeiten entwickeln musste, denn viele Menschen können tolle Bilder aufnehmen, es ist aber die Geschichte, die dich einzigartig macht und dir als Fotografin Aufmerksamkeit verschafft.“

Laut Lohmann kann man eine Geschichte nur dann erfolgreich erzählen, wenn man Fach- oder Insiderwissen hat. „Sieh dir deine Umgebung an – einen leicht zugänglichen Ort, an den du oft zurückkehren kannst. Du musst etwas finden, das dir am Herzen liegt, und wenn du deine Geschichte gefunden hast, dann bleib dabei und arbeite solange daran, bis sie richtig gut aussieht.“

Wenn du ins Ausland reist, dann solltest du in der Landessprache zumindest kommunizieren können, um auf einzigartige Reiseerzählungen zu stoßen. Und, da es lange dauern kann, eine Geschichte vor Ort zu entwickeln, empfiehlt Lohmann, sich körperlich fit zu halten. „Als Abenteuerfotografin ist mein Körper sehr wichtig“, sagt sie weiter. „Packe sorgfältig, trage nicht zu viel bei dir und integriere Sport in deine tägliche Routine, weil wirklich fit zu sein Teil der Arbeit ist.“

Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Die Sonne geht im Hintergrund einer verlassenen, sandfarbenen Felsformation auf.

Das Bild wurde im Nationalpark El Teide auf Teneriffa, in der Nähe der Felsformation „Finger Gottes“ direkt unterhalb des Vulkans Teide für Lohmanns Projekt „47 Gipfel“ aufgenommen. Für dieses Projekt bestieg sie in jedem europäischen Land den höchsten Berg. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon Mount Adapter EF-EOS R und einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 50 mm, Verschlusszeit 1/100 Sek., Blende 1:20 und ISO 400. © Ulla Lohmann

Aus Rückschlägen lernen

Nur die besten Geschichten werden veröffentlicht, deshalb ist es vor allem am Anfang wichtig, die harte Realität zu akzeptieren und sich nicht unterkriegen zu lassen. Lohmanns erste Geschichte für National Geographic – über einen abgelegenen Stamm in Papua-Neuguinea, den sie drei Jahre lang gesucht hatte – wurde zuerst abgelehnt.

„Der Bildredakteur hat sich nur drei meiner Fotos angesehen, bevor er sie abgelehnt hat“, erinnert sie sich. „Ich hätte am Boden zerstört sein können. Aber stattdessen wurde ich neugierig und habe gefragt: „Wie kann ich denn besser werden?“. Er hat erklärt, dass ich mehr Aufnahmen bei wenig Licht machen muss, mit natürlichem Licht sowie mit Licht von Feuer und Fackeln.

„Danach habe ich die Geschichte noch einmal aufgenommen. Und dann, mehrere Jahre nachdem ich als Expeditionsköchin angefangen habe, wurde meine erste Geschichte veröffentlicht. Der Rat, die Atmosphäre und das Gefühl der Situation anstelle des Objekts einzufangen, hat mich während meiner gesamten Karriere begleitet und mir sehr geholfen.

Lohmann posiert mit ihrer Kamera in einer Unterwasserhöhle in einem roten wetterfesten Outfit mit einem weißen Schutzhelm und Lampe.

Lohmann hält ihre Canon EOS R5 beim Shooting in der Höhle Križna Jama in Slowenien. Sie verwendet die Kamera gerne für Fotos und Videos. „Die EOS R5 hat einen äußerst schnellen Autofokus und der Bildstabilisator funktioniert richtig gut“, sagt sie. „Mir gefällt das klappbare Display, die Kamera ist schön handlich und ich kann ganz einfach alle Knöpfe bedienen. Wenn ich an einer Felswand hänge, kann ich mir keine Sorgen um meine Ausrüstung machen. Ich muss komplett auf ihre Leistung vertrauen können.“ © Ulla Lohmann

Die robuste Ausrüstung für Reisefotografie

Kameras und Objektive für Reise- und Abenteuerfotografie werden zwangsläufig unter extrem schwierigen Bedingungen eingesetzt. Beim Abseilen im Innern eines aktiven Vulkans wurde der herabfallende Regen durch vulkanische Gase zu schädigendem sauren Regen. Die hochwirksame Wetterversiegelung ihrer Canon EOS 5D Mark IV hielt jedoch sowohl dem sauren Regen als auch der Luftfeuchtigkeit stand.

Lohmann hat auch an einer Reihe von herausfordernden Orten Fotos aufgenommen. Für ihr laufendes Projekt „47 Gipfel“ fotografiert sie die höchsten Punkte aller 47 europäischen Länder, sodass ihre Ausrüstung robust genug sein muss, um mit Stößen bei diesen Aufstiegen umgehen zu können. „Manchmal kann man diese Berge nur mit Seilen besteigen, also muss man leicht packen. Einige haben ewige Gletscher auf dem Gipfel, die äußerst rutschig sind“, sagt sie.

Zu anderen Zeiten hat sie tief unter der Erde gearbeitet, wie in der Höhle Križna Jama in Slowenien. Sie sagt weiter: „Es war ein großer Vorteil, dabei die Canon EOS R5 zu verwenden, da sie toll bei wenig Licht arbeitet, sodass du einfach normale Taschenlampen zum Ausleuchten der Höhle benutzen kannst. Das ist viel einfacher als Blitzgeräte, und viel transportabler.

Erfahre in dieser Folge des Podcasts „Shutter Stories“ von Canon mehr darüber, wie Fotografen Kameras an ihre Grenzen bringen:

Lohmann vermeidet Flugreisen so weit wie möglich, um ihre CO2-Bilanz zu reduzieren. Wenn sie jedoch fliegen muss, verstaut sie ihre Kameras und Objektive, ein Ladegerät, einen Akku und Speicherkarten im Gepäckfach über dem Sitz. Alle anderen Teile ihrer Ausrüstung, darunter ihr Stativ und das Blitzgerät, werden im Laderaum des Flugzeugs befördert. Ihre gesamte Ausrüstung ist versichert.

Sie sagt, dass keine ihrer EOS R Systemkameras bisher unterwegs ausgefallen sind, aber aus Erfahrung weiß sie, dass Canon Professional Services (CPS) unverzüglich handeln, sofern erforderlich. „Vor ein paar Jahren bin ich durch Afrika gereist und der Spiegel meiner Canon EOS 5D Mark II (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) ist ausgefallen, als ich in der Sahara war“, erinnert sie sich.

„Drei Tage, nachdem ich CPS kontaktiert hatte, wurde mir eine Ersatzkamera geliefert. Seitdem hatte ich immer guten Kontakt mit CPS. Sie sind äußerst hilfreich bei der Reinigung von Ausrüstung und kleineren Reparaturen.“

Die Silhouetten von zwei Wissenschaftlern vor dem Lavasee innerhalb des Benbow-Kraters auf der Vulkaninsel Ambrym.

„Träume nicht davon, sondern tu es“ – 5 Tipps für angehende Abenteuerfotografen von Ulla Lohmann

Von mit Lava gefüllten Kratern bis zu gewaltigen Meerestieren: die Canon Botschafterin erzählt von ihren Herausforderungen und verrät angehenden Abenteurern 5 Tipps.
Ein Mann mit einer Stirnleuchte steht auf einer Felsnase mit den Händen in den Hosentaschen. Der Nachthimmel füllt den Großteil des Bildes und zeigt Tausende Sterne.

Lohmann hat diesen spektakulären Nachthimmel auf der Insel Teneriffa vor der Westküste Afrikas für ihr Projekt „47 Gipfel“ aufgenommen. „Die Canon EOS R6 ist perfekt für Bilder des Nachthimmels“, sagt sie. „Sie funktioniert hervorragend bei wenig Licht und Aufnahmen bei ISO 5000 waren überhaupt kein Problem.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon Mount Adapter EF-EOS R und einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 13 Sek., Blende 1:3,5 und ISO 5000. © Ulla Lohmann

Die Höhen, Tiefen und Belohnungen der Reisefotografie

Obwohl Reise- und Abenteuerfotografie ihre offensichtlichen Reize hat, nicht zuletzt die Freiheit, andere Länder und Kulturen zu erleben, und die Erfüllung, einzigartige und faszinierende Geschichten zu erzählen, so gibt es auch Herausforderungen.

Eine davon ist die „Büroarbeit“, die schiere Zeit, die für das Recherchieren und Planen einer Geschichte benötigt wird. Manchmal bereitet sich Lohmann 10 Jahre oder länger auf einen Shoot vor. Die andere ist die Zeit, die man mit dem Reisen verbringt, und sie ist oft 11 Monate im Jahr nicht zu Hause.

Das sind für Lohmann jedoch keine Probleme. „Ich liebe es, für Trips zu recherchieren und sie zu organisieren, und ich reise mit meinem Mann und unserem dreijährigen Sohn, sodass ich mein normales Familienleben aufrechterhalten kann“, sagt sie. „Wir machen Homeschooling mit unserem Sohn und dank des Internets kann ich ganz einfach mit meinen Freunden in Kontakt bleiben. Es gibt immer Gründe, nicht zu reisen, aber du kannst auch immer Lösungen finden. Wenn du keine Lösung findest, dann liegt das daran, dass du es nicht dringend genug machen möchtest.

Ein Viertel Jahrhundert nach der Veröffentlichung ihrer ersten Geschichten löst ihre Arbeit in Lohmann immer noch die gleiche Freude und ein Gefühl der Erfüllung aus wie am Anfang. „Jedes Mal, wenn ich an einer guten Geschichte arbeite, bekomme ich Gänsehaut im Nacken, und wenn ich alles zusammenfüge und das Endprojekt sehe, ist dies äußerst belohnend“, sagt sie.

„Ich bin immer noch genauso begeistert wie direkt am Anfang, weil ich weiß, wie mächtig Geschichten sind und wie ich Menschenleben verändern kann. Wenn ich Vorträge halte, bekomme ich oft Feedback von Teilnehmern, dass ich sie dazu inspiriert habe, ihre eigenen Träume zu verwirklichen, wie ich ihre Leben verändert habe, und das ist sehr erfüllend. Genau deshalb mache ich das, was ich mache.“

Verfasst von David Clark


Ulla Lohmanns Ausrüstung

Die wichtigste Ausrüstung, die Reise- und Abenteuerprofis für ihre Fotos verwenden

Reise- und Abenteuerfotografin Ulla Lohmann steht mit der Canon EOS R5 in der Hand vor einer Blockhütte auf Pfählen in einem Fluss.

Kameras

Canon EOS R5

Du solltest überdenken, was du über spiegellose Hybridkameras weißt. Egal, ob du Fotos, Videos oder beides aufnimmst, dank der kompromisslosen Leistung der EOS R5 werden dir völlig neue kreative Möglichkeiten geboten. „Wenn ich mit meiner Kamera zu aktiven Vulkanen gehe, muss sie wirklich solide sein“, sagt Lohmann. „Meine Ausrüstung muss genauso robust sein wie die schroffen Orte, an denen ich arbeite.“

Canon EOS R6

Egal, was du aufnimmst und wie du aufnimmst – die EOS R6 eröffnet dir kreative Wege, die du nie für möglich gehalten hättest. „Wenn ich für einen Auftrag unterwegs bin, nehme ich immer beide Kameras mit, falls eine ausfällt oder ich mit einer Kameras Fotos und mit der anderen filmen oder einen Zeitraffer machen möchte“, erklärt Lohmann.

Objektive

Canon RF 50mm F1.8 STM

Entdecke deine Kreativität und erweitere deine fotografischen Möglichkeiten mit diesem bemerkenswert kompakten Objektiv. Diese Festbrennweite bietet großen Spaß für kleines Geld.

Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM

Als Teil der Trinity Serie mit RF 15-35mm und RF 70-200mm, bietet das RF 24-70mm eine hohe Lichtstärke, einen optischen Bildstabilisator sowie einen Nano USM zur praktisch geräuschlosen Fokussierung. „Ich bin vor kurzem bei allen Objektiven auf RF-Objektive umgestiegen, da sie so viel besser sind und richtig gut mit den EOS R Systemkameras zusammenarbeiten“, sagt Lohmann.

Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM

Weit entfernte Szenen näher heran bringen und das Motiv so in den Vordergrund stellen – mit dem großen Brennweitenbereich von 100-500mm und der herausragenden Vielseitigkeit eines Zoomobjektivs, das Details, Klarheit und eine außergewöhnliche Teleleistung bietet.

Ähnliche Artikel