ARTIKEL

Perspektivwechsel: Orte und Ereignisse aus der Luft

Luftbildspezialist Massimo Sestini bietet einen anderen Blick auf Landschaften und Städte – und sogar auf das aktuelle Zeitgeschehen. Hier erzählt er von seinen Anfängen und erklärt, warum die Luftbildfotografie so wirkungsvoll ist, von der Landschaftsfotografie bis hin zum Fotojournalismus.
Luftbild eines Vogelschwarms, der in V-Formation über ein großes Feuchtgebiet in der Toskana, Italien, fliegt.

Die Bilder des Luftbildfotografen Massimo Sestini bieten eine andere Perspektive – im wahrsten Sinne des Wortes. Er fotografiert spektakuläre Landschaften und Ereignisse aus Hunderten von Metern Höhe. Diese Luftaufnahme des Naturreservats Diaccia Botrona in der Toskana wurde von Sestini im Rahmen einer Kampagne des Tourismusverbands aufgenommen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 500. © Massimo Sestini

Der legendäre Fotograf und Fotojournalist Robert Capa soll einmal gesagt haben: „Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, bist du nicht nah genug dran!“ Aber Nähe ist nicht immer ein Garant für großartige Bilder. Manchmal ist das Gegenteil der Fall, wie Luftbildfotograf und Canon Botschafter Massimo Sestini beweist.

Massimo Sestini begann in den 1990er Jahren als konventioneller Nachrichtenfotograf, hat sich aber im Laufe der Jahre auf Luftaufnahmen spezialisiert, die er aus Hubschraubern und Militärflugzeugen in Hunderten von Metern Höhe macht.

Seine Bilder zeigen Ozeane, Landschaften und Stadtbilder aus einer Perspektive, die sonst nur wenige Menschen zu sehen bekommen. Er hat die allseits bekannte Schönheit der Toskana für das Fremdenverkehrsamt der Region neu festgehalten und die Kunstflugstaffel der italienischen Luftwaffe, die Frecce Tricolori, über atemberaubenden Berglandschaften und über nächtlichen Städten fotografiert.
Für Berichte über bedeutende Ereignisse wie die Beerdigung von Papst Johannes Paul II. im Jahr 2005 und das gekenterte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia im Jahr 2012 hat er mit seinen Fotos einen einzigartigen Blickwinkel und ein Gefühl für das Ausmaß geschaffen. Seine legendäre Luftaufnahme von Hunderten von Flüchtlingen, auf einem Boot auf dem Weg über das Mittelmeer, die eine neuartige Darstellung der Migrantenkrise bietet, gewann den zweiten Preis in der Kategorie Allgemeine Nachrichten, Einzelaufnahmen, beim World Press Photo Contest 2015.

Hier spricht Sestini über die Wirkung verschiedener Blickwinkel und die praktischen Aspekte seiner der Schwerkraft trotzenden Arbeitsweise.
Luftaufnahme einer Straße, die durch einen Ring italienischer Zypressen führt, mit gepflügten Feldern auf beiden Seiten.

Ein weiteres Luftbild, das Sestini im Rahmen der Kampagne des Fremdenverkehrsamts der Toskana aufgenommen hat, um die Region in der ganzen Welt bekannt zu machen. Die Serie von 20 Bildern wurde 2020 in Florenz im Rahmen einer Ausstellung mit dem Titel Bellezza oltre il limite (Grenzenlose Schönheit) zum ersten Mal gezeigt. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 100 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 125. © Massimo Sestini

Ein Luftbild der Küste mit Hunderten von Menschen, die den Sandstrand und das azurblaue Meerwasser genießen.

Ein überfüllter Strand aus einer Höhe von 600 Metern, ein weiteres Bild aus Sestinis Toskana-Serie. Aus dieser Perspektive sieht das Meer noch lebendiger und verlockender aus. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X (mittlerweile ersetzt durch die Canon EOS-1D X Mark III) mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Canon EF 70-200mm f/2.8L IS III USM) bei 70 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:4 und ISO 100. © Massimo Sestini

Warum haben Sie sich für die Luftbildfotografie entschieden, und wie wirkt sich die Sicht von oben auf das endgültige Bild aus?

„Wenn man aus großer Entfernung fotografiert, kann man sich viel besser in eine Situation hineinversetzen als aus der Nähe, weil es eine ungewöhnliche Perspektive ist. Es ist schwierig, in der Fotografie etwas Neues zu machen, vor allem heute, wo jeder, der ein Smartphone hat, Fotos machen kann.

Alles, was heute passiert, wird fotografisch festgehalten, und das nicht nur von Profis. Das bedroht unsere Fortexistenz als Fotojournalisten. Aber wenn man mit einem großen Teleobjektiv von hoch oben fotografieren kann, egal ob es sich um eine politische Wahl, eine Hochzeit, ein Erdbeben oder einen Protest handelt, kann man Bilder mit nach Hause bringen, die eine große Wirkung haben.“
Luftbild der italienischen Landschaft, dargestellt als eine Reihe von orangefarbenen, schwarzen und grauen Streifen.

Für die Kampagne 2020 des Fremdenverkehrsamtes der Toskana wurde Sestini mit der Schaffung künstlerischer Bilder beauftragt, die die Region in einem neuen Licht zeigen. Aus 600 Metern Höhe wirken die spektakulären Muster in der Landschaft um die italienische Stadt Scansano geradezu abstrakt. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 108 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:5 und ISO 250. © Massimo Sestini

Luftaufnahme von Menschen und Sonnenschirmen an einem Strand, die lange Schatten auf die sich am Ufer brechenden Wellen werfen.

Ein näherer Blick auf den Strand in der Nähe von San Vincenzo in der Provinz Livorno, aus einer Höhe von etwa 460 Metern. Die tief stehende Morgensonne wirft lange Schatten, die Menschen und Gegenstände erkennbarer und gleichzeitig abstrakter machen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 1.250. © Massimo Sestini

Inwieweit planen Sie die Komposition Ihrer Bilder? Beschäftigen Sie sich im Vorfeld mit der Landschaft?

„Man muss sich schon vorher überlegen, was man fotografieren möchte, denn in dem Moment, in dem man aus einem Hubschrauber heraushängt, kann man nicht nachdenken. Wenn ich hoch oben fotografiere, sehe ich die Bilder, die ich aufnehme, gar nicht. Die Entfernung ist so groß, und der Hubschrauber bewegt sich mit 300 km/h. Das ist eine Art des Fotografierens, die unvorhersehbare Ergebnisse bringt. Vor einer Aufnahme setze ich mich an den Schreibtisch und überlege mir, wie sich der Hubschrauber bewegen wird, wie der Wind weht und so weiter – aber wenn ich dann tatsächlich fotografiere, sehe ich nichts mehr. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, wie man Fotos macht, die man sich in dem Augenblick nicht vorstellen kann. Man bereitet sich vor und hofft auf das Beste.“
Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Ein Luftbild von mehr als 500 Flüchtlingen, zusammengepfercht auf einem fahrenden Boot vor der Küste Libyens.

Dieses mit dem World Press Photo Award ausgezeichnete Bild verzweifelter Flüchtlinge machte Sestini, als er die italienische Marine bei ihrer Operation Mare Nostrum begleitete. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv bei 100 mm, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 400. © Massimo Sestini

Wie sind Sie zur Luftbildfotografie gekommen?

„Anfang der 1990er Jahre habe ich als internationaler Nachrichtenfotograf gearbeitet und über die Ermordung des sizilianischen Richters Giovanni Falcone durch die Mafia berichtet. Vor Ort stellte ich fest, dass ich direkt neben all meinen Kollegen in einer Schlange stand. Niemand würde meine Bilder kaufen, wenn sie das Gleiche abbildeten wie die des Fotografen von Agence France-Presse. Ich fragte mich also, was ich tun könnte, und kam auf die Idee, dass ich mit einem 500- oder 600-mm-Teleobjektiv in den Himmel steigen und etwas anderes machen könnte. Die Bombenexplosion, bei der Falcone ums Leben kam, hatte die gesamte Autobahn in die Luft gesprengt, und eigentlich konnte man nur vom Himmel aus wirklich verstehen, was passiert war.“

Sie begleiten oft Militär oder Polizei, aber wie sieht es in der Praxis aus, wenn Sie selbständig Luftaufnahmen machen?

„Wenn man große Ereignisse von öffentlichem Interesse fotografiert, muss man keine Genehmigung einholen. Man braucht lediglich einen Piloten, dem man wirklich vertrauen kann. Ich arbeite immer mit demselben Piloten, meinem Freund Marco Savoia. 15 Jahre lang habe ich mit einem anderen Piloten, Maurizio Scarpelli, gearbeitet, der leider bei einem Hubschrauberunfall ums Leben kam.

„In der Regel mache ich zuerst die Aufnahmen und verkaufe sie danach an Nachrichtenagenturen. Ich muss also die Kosten für die Anmietung von Hubschraubern aufbringen. Und das kann teuer sein. Aber ich betrachte es als eine Investition – so wie wir Fotografen in Kameras und sonstige Ausrüstung investieren.“
Braided rivers in Iceland photographed from above to reveal their winding patterns. Taken by Lucia Griggi.

Luftaufnahmen: Mustern folgen

Luftbildfotografin Lucia Griggi findet das Abstrakte in den Naturwundern der Erde und fotografiert Gletscher, Seen und verflochtene Flüsse von oben.
Luftbildfotograf Massimo Sestini fotografiert in Hunderten von Metern Höhe zwei unter sich fliegende Jets aus der offenen Frachttür eines Flugzeugs heraus.

„Das Militär arbeitet sehr präzise. Wenn man also bei einem Projekt mit ihnen zusammenarbeitet, muss man klar und deutlich erklären können, was man vorhat“, sagt Sestini, hier zu sehen bei einem Auftrag der italienischen Luftwaffe im Jahr 2014. © Carlos Folgoso/Massimo Sestini

Am Himmel über den Lichtern einer Stadt bei Nacht wird ein Flugzeug vom Licht aus dem offenen Frachtraum eines großen Flugzeugs angestrahlt.

Das vor kurzem durchgeführte Shooting mit der italienischen Luftwaffe dauerte bis in die Morgendämmerung hinein. Um das Flugzeug, das er fotografierte, zu beleuchten, wurden im offenen Frachtraum eines zweiten Flugzeugs, das Sestinis Flugzeug begleitete, mehrere Studiolampen aufgestellt. „Wir haben ein Studio im Himmel eingerichtet – das erste Mal in der Geschichte der Fotografie“, sagt er.

Was ist Ihre Standardausrüstung für die Luftbildfotografie?

„Um den Hals trage ich drei Kameragehäuse mit verschiedenen Objektiven. Ich trage eine Fallschirmspringerbrille und Knieschoner. Meine Luftbildkamera muss sehr schnell und leistungsstark sein, weshalb ich die Canon EOS-1D X Mark III oder die Canon EOS R5 mit verschiedenen Objektiven mit einem Brennweitenbereich von 11 mm bis 1.000 mm verwende.

„Ich verwende Kameras mit großen Pixeln im Sensor, weil größere Pixel mehr Licht durchlassen. Wenn man mit hohen ISO-Werten arbeitet, entsteht weniger Rauschen, und die Gefahr, dass die Bilder bei wenig Licht unscharf werden, ist geringer. Ich kann es kaum erwarten, die Autofokusfunktionen der EOS R3 auszuprobieren, denn bei Aufnahmen aus einem sich schnell bewegenden Hubschrauber ist es schwierig, manuell zu fokussieren!

„Das Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM ist für mich das nützlichste Objektiv, weil es ab einer Höhe von etwa 150 Metern einen Brennweitenbereich hat, der sowohl Nahaufnahmen als auch gestochen scharfe Aufnahmen ermöglicht. Auch das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv kommt bei mir oft zum Einsatz. Die Brennweite wähle ich je nach Entfernung zum Motiv, die sich oft nach den Wetterbedingungen richtet.“
Luftbild der Kunstflugstaffel der italienischen Luftwaffe, die in der Dämmerung über eine schneebedeckte Bergkette fliegt und dabei grünen, weißen und roten Rauch hinter sich herzieht.

Die Kunstflugstaffel der italienischen Luftwaffe, die Frecce Tricolori, über den italienischen Alpen. Die Beleuchtung der Flugzeuge kommt von Studiolichtern, die in einem zweiten Flugzeug untergebracht sind, das Sestinis Flugzeug begleitet. Da Sestinis ferngesteuerte Blitzauslösung eine maximale Reichweite von etwa 100 Metern hat, war es wichtig, „dass Fotoflugzeug und Blitzflugzeug nahe beieinander bleiben, um die Verbindung aufrechtzuerhalten“, erklärt er. „Der Erfolg war von den Fähigkeiten der Piloten abhängig.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 35mm f/1.4L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 500. © Massimo Sestini

Wie hat sich die Luftbildfotografie aus deiner Sicht verändert, seit du in den 1990er Jahren damit begonnen hast?

„Die Kameratechnik erlaubt mir heute Dinge, die ich früher nicht machen konnte. Ich kann nachts drehen, draußen auf dem Meer in völliger Dunkelheit, abgesehen von Mond und Sternen. Früher, als die Technik noch nicht so weit entwickelt war, wäre das undenkbar gewesen.

„Auch die Nachfrage nach Luftaufnahmen ist gewachsen, und zwar nicht nur im Bereich des Fotojournalismus, sondern auch in der künstlerischen Fotografie. Mit Luftbildern lassen sich leicht Fotos erzeugen, die zugleich Kunstwerke sind und die sich die Leute gern zu Hause an die Wand hängen.“

Was ist das für ein Gefühl, aus Hunderten von Metern Höhe zu fotografieren?

„Über den Wolken fühle ich mich so richtig frei – sowohl von Gedanken als auch kreativ gesehen. Das gefällt mir wirklich sehr.“

Verfasst von Rachel Segal Hamilton


Massimo Sestinis Ausrüstung

Das Kit, das die Profis für ihre Fotos verwenden

Massimo Sestini's kitbag containing Canon cameras, lenses and accessories.

Kameras

Canon EOS R5

Nimm sensationelle 45-MP-Fotos mit bis zu 20 B/s oder kinoreife 12-Bit 8K-RAW-Videos über die gesamte Sensorbreite der Kamera auf. „Die R5 ist meine Lieblingskamera, für Porträts und ganz allgemein“, schwärmt Sestini.

Canon EOS-1D X Mark III

Das ultimative kreative Werkzeug mit erstklassiger Leistung bei wenig Licht, Deep-Learning-AF und 5,5K RAW-Video. Sestini erläutert: „Bei wenig Licht ist die EOS-1D X Mark III unschlagbar. Ich verwende sie oft für Unterwasseraufnahmen, Luftaufnahmen und Sport.“

Canon EOS-1D X Mark II

Im Herzen der EOS-1D X Mark II befindet sich ein von Canon entwickelter CMOS-Sensor, der eine ganz neue Generation professioneller Bildqualität in der EOS Serie markiert. „Wenn ich häufig zwischen verschiedenen Objektiven wechseln muss, verwende ich die EOS-1D X Mark II in Kombination mit der Mark III“, so Sestini.

Objektive

Canon RF 24-70mm F2.8 L IS USM

Das Canon RF 24-70mm f2.8L IS USM Objektiv gehört zu den RF-Zoomobjektiven der Canon „Trinity“. Mit einer Blende von 1:2,8 verfügt es über hohe Lichtstärke und Bildstabilisierung sowie einen Nano USM Motor für geräuschlose Fokussierung.

Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM

Halte die Welt mit herausragender Flexibilität und Qualität fest – das superkompakte 1:2,8 Telezoom bietet einen 5-Stufen-Bildstabilisator, der hervorragende Ergebnisse bei der Arbeit aus freier Hand ermöglicht, eine präzise Fokussierung bis zu einer Naheinstellgrenze von 0,7 m und den schnellsten AF aller Zeiten.

 

Canon RF 50mm F1.2L USM

Es setzt einen ganz neuen Standard in der Fotografie, überzeugt mit überragender Schärfe und viel kreativem Spielraum sowie beeindruckenden Low-Light-Eigenschaften.

Ähnliche Artikel

  • Luftaufnahme einer Reisterrasse. Das vertikale Terrain ist weitläufig, üppig grün und mit Wasserbecken gefüllt. Es wirkt wie ein zerbrochener Spiegel.

    ARTIKEL

    Wie George Steinmetz Geschichten aus dem Himmel erzählt

    Der Luftfotograf verrät, wie er Geschichten aus dem Himmel erzählt, einschließlich seiner jüngsten Serie über das Problem der Lebensmittelproduktion in China.

  • Photographer Acacia Johnson sits in a grounded light aircraft, smiling and looking out of the open door.

    ARTIKEL

    Unterstützung des Lebens im ländlichen Alaska: Fotografien von Buschpiloten

    Lerne die Gewinnerin des Canon Female Photojournalist Grant 2021 kennen, die diese lebenswichtige Dienstleistung dokumentiert.

  • Best lenses for landscape photography

    ARTIKEL

    Die besten Canon Objektive für Landschaftsfotografie

    Fachkundige Beratung von Top-Profi David Noton in Bezug auf die besten Canon Objektive für jede Art von Landschaftsaufnahme.

  • ARTIKEL

    Fantastische Landschaftsbilder mit Teleobjektiven

    Drei Spezialisten für Landschaftsaufnahmen verraten, warum sie für einzigartige Landschaftsbilder mit Teleobjektiven ihre Weitwinkelobjektive in die Ecke legten.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.