FILMEN

Die Canon Ausrüstung, die hinter der Serie „Pistol“ von FX steckt

Erfahre mehr über die Canon Kameras und Objektive, die beim Dreh von Danny Boyles bahnbrechendem Sex-Pistols-Biopic zu den „Pinseln“ von DoP Anthony Dod Mantle wurden.

Die Canon Ausrüstung, die hinter der Serie „Pistol“ von FX steckt

Der Filmemacher Anthony Dod Mantle am Set mit einer Canon Kamera. Er trägt eine warme schwarze Jacke und gelbe Handschuhe und hat Kopfhörer auf.

Bei der sechsteiligen Limited Series „Pistol“ war DoP Anthony Dod Mantle (im Bild) klar, dass er neue Wege beschreiten und Technologien und Techniken entdecken musste, um trotz des hohen Termindrucks experimentelle Bilder aufnehmen zu können. „Es wurde eine Menge investiert“, erklärt er. „Wenn 200 Personen am Set sind, und die Uhr tickt – da hilft nur eine Kombination aus militärischer Disziplin und einem Haufen verrückter Künstler. Und ich versuche mittendrin, mir etwas Freiraum zu schaffen, um spontanen Einfällen zu folgen.“ © Miya Mizuno

DoP Anthony Dod Mantle spricht von seinen Kameras und Objektiven als „Pinsel“, denn „einige sind breiter als andere, manche sind ölig, andere fettig und manche sind auch wässrig“. Außerdem muss man so „nicht ständig die Nummern und Namen der Kameras sagen und auswendig lernen.“

Die limitierte Serie von FX, „Pistol“, feiert den Punk-Rock der 1970er Jahre und den kometenhaften Aufstieg der Sex Pistols. Der mit dem Academy Award® ausgezeichnete Filmemacher benötigte dafür eine breitere Palette als gewöhnlich; für verschiedene Momente der Dreharbeiten wurden mehr als sechs Bilderfassungssysteme gleichzeitig eingesetzt. „Man könnte sagen, dass die verschiedenen [Kamera-]Formate einzelnen Musikinstrumenten entsprechen, mit einem ganz charakteristischen Beat, Klang und potenziellen Geräuschpegel. Die Instrumente werden dann bei der Nachbearbeitung zusammengemischt“, erklärt er.

Bei den Dreharbeiten wurde Mantle von seinem langjährigen Partner am Set, dem Regisseur Danny Boyle unterstützt, der ebenfalls Oscar-Preisträger ist. Die beiden erläutern hier, warum sie die Kameras und Objektive von Canon bei dieser einzigartigen Produktion für die beste Wahl hielten.

Für ein Outdoor-Set stellen drei maskierte Crewmitglieder in Jeans und warmen Mänteln eine erhöht angebrachte Bar Cam mit Canon EOS R5 Kameras ein.

Die Bar-Cam-Setups mit 12 Canon EOS R5 und sechs Canon EOS R5 Kameras war derart erfolgreich, dass sie in „Pistol“ nicht nur für die verrückten Konzertsequenzen zum Einsatz kamen. Mantle and Regisseur Danny Boyle verwendeten sie auch für allgemeinere Szenen, oder um Menschen zu zeigen, die „einfach nachdenken oder etwas tun“. Mantle fügt hinzu: „Die Bar Cams sind großartige Werkzeuge, um die Zeit anzuhalten, – einen Moment einzufangen –, damit kleinste, vielleicht bedeutungslos erscheinende Augenblicke zusätzliche Bedeutung erhalten können.“ © Miya Mizuno

Canon EOS R5

„Um mit Bar Cams die Zeit einzufangen [worauf wir in unserem Making Of näher eingehen], haben wir uns für die Canon EOS R5 entschieden. Als robuste, kleine, leichte und leistungsfähige Bildkamera ist sie ein nützliches Werkzeug“, erzählt Mantle.

„Wir brauchten eine Kamera, die so wenig Platz wie möglich einnimmt und das Rig nicht zu schwer macht – die EOS R5 bietet genau die richtige Kombination: ein leichtes, kleines Gehäuse mit einem kleinen Objektiv. Wenn ich 12 Canon EOS-1D X Mark III Kameras auf ein Rig montiere, erhalte ich ein echtes Monster von Bilderfassungssystem, aber ich kann es nicht mehr hochheben, und die Stange am Kran biegt sich durch.

„Ich musste eine Kamera mit leichtem Gehäuse finden, dazu mit einem zuverlässigen USM Objektiv, der richtige Millimeterzahl, den richtigen Fähigkeiten und solider Bildverarbeitung“, fährt Mantle fort. „Sie musste vor allem zuverlässig sein – weshalb ich mich für die EOS R5 entschieden habe."

Neben der EOS R5 setzen wir wegen Größe, Gewicht und Geschwindigkeit außerdem auf Canon EF 24mm f/2.8 IS USM Objektive – die über EF-EOS R Adapter mit EOS R Systemkameras gekoppelt werden können, einschließlich mit dem Bajonettadapter mit Einsteckfilter EF-EOS R. Schließlich haben wir Diffusionsfilter darübergelegt, um einen weichen Vintage-Look zu erhalten.

„Durch die Entscheidung für das System mit 24 Frames und kontinuierlicher Aufnahme mussten wir bei Tiefenqualität und Möglichkeiten schon Kompromisse eingehen. Doch Danny erhielt genau, was er wollte, und das merkt man dem Film auch an. Das war unbezahlbar“, sagt Mantle.

Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Ein maskierter Kameramann filmt mit der Canon EOS-1D X Mark III an einem dunklen TV-Set. Verschiedene andere Crewmitglieder sehen dabei zu.

„Bei dieser Produktion spielte der Burst-Modus der Canon EOS-1D X Mark III eine zentrale Rolle. Ich war davon absolut begeistert, und auch Danny verliebte sich in ihn – und das war wirklich wichtig,“ schwärmt Mantle. „Es geht darum, den Zuschauer unberechenbar mit einem Augenblick oder einer Einstellung zu überrumpeln. Wie ein Faustschlag zur Erinnerung wird dadurch die cinematische Oberfläche aufgekratzt, bis die Eingeweide der Geschichte zum Vorschein kommen."

Canon EOS-1D X Mark III

Die Canon EOS-1D X Mark III, so Mantle, „ist eine richtige Bestie – ein unglaubliches Stück Technologie. Ich habe bei vielen Filmen die Vorgängermodelle verwendet, um Burst-Bilder aufzunehmen. In „Slumdog Millionaire“ kommt eine Menge Material von Kameras der EOS-1D Series vor, und die Leute denken, es stammt aus der Nachbearbeitung – doch eigentlich bewege ich nur die Kamera und nutze den Burst-Modus. Bei „Slumdog“ ging es um den Speicherplatz; bei „Pistol“, geht es um die Zeit bzw. darum, die Zeit anzuhalten. Mit einer Burst-Aufnahme lassen sich 20 Frames pro Sekunde erreichen [in hochauflösenden 20MP-Fotos] – eine kleine Anpassung dessen, wie wir konventionell die Realität wahrnehmen. Ich konnte mich bewegen und entweder mit Zoomobjektiven oder mit Festbrennweiten physisch nah um die Schauspieler herumtanzen.

„Zunächst dachte ich, die Kamera wäre vielleicht gut für Konzerte geeignet“, fährt Mantle fort, „doch bald verwendete ich sie an jedem einzelnen Drehort: Ob Requisiten oder Bilder, ich konnte damit Unterwäsche in der SEX-Boutique von Vivienne Westwood aufnehmen, oder eine drehende Schallplatte in einer Jukebox. Ich habe keine Szene mehr beendet, ohne nach der EOS-1D X Mark III zu greifen und ein kleines Bild zu zeichnen... daraus wurden dann sehr klare und sehr wichtige Montageelemente für den Film.

„Danny und ich hatten so viel Spaß damit – die Kamera ist so schnell und leistungsstark. Als wir mit einer kleinen Crew nach Amerika geflogen sind, um eine Folge aufzunehmen, haben wir gut 60 % des Filmmaterials mit der Canon EOS-1D X Mark III aufgenommen. Dort begann ich damit, die Szenen konventionell und mit laufendem Ton aufzunehmen, und später haben wir das Ganze dann synchronisiert. Doch ich nehme gerne auch Sequenzen und sogar Dialoge auf, bei denen der Sound nicht konventionell mit dem Bild synchron läuft – das wurde zu unserem Look.

„Es war sehr wichtig, dass wir diese Bursts mit 20 Frames leise aufnehmen konnten – einfach beeindruckend“, so Mantle weiter. „Oftmals hatte ich zwei Operatoren im Einsatz und ich filmte mit meiner EOS Kamera durch die Beine der Schauspieler oder über die Schulter des Regisseurs, um meine eigenen Einstellungen zu erhalten.“

Währenddessen bezeichnet Danny Boyle, Regisseur von „Pistol“, die Canon EOS-1D X Mark III als wahres „Monster“, da er die gewaltige Auflösung der Kamera liebt. Dazu hatte er folgendes zu sagen: „Wir haben Kameras der Canon EOS-1D Series bereits zuvor in ‚Slumdog Millionaire‘ verwendet. Die Erfahrung in Indien weckte in mir den Wunsch, eine viel größere Auflösung zu verwenden als gewöhnlich – denn wenn man Indien hautnah erlebt, ist das einfach atemberaubend. Bewegte Fotografien werden dem nicht ganz gerecht.“

Auf der Bühne findet sich eine Bar Cam, eine elektrische Gitarre und ein großes Schlagzeug. Im Hintergrund ist die Zahl „100“ zu sehen.

Hinter den Kulissen: Punk-Biopic „Pistol“ von Danny Boyle

Regisseur Danny Boyle und DoP Anthony Dod Mantle sprechen über Inspiration und Techniken, mit denen sie die Punk-Kultur der 70er für ihr neues Sex-Pistols-Biopic zum Leben erweckt haben.
Eine Person filmt mit einer Canon XL H1 an einem in Rosa getauchten TV-Set. Vor ihr befinden sich zwei Bar Cams mit 18 Canon EOS R5 Kameras.

„Wir haben versucht, durch die Intensität der Bilder und Töne eine immersive Erfahrung zu schaffen,“ sagt Boyle. „In der Serie ist alles live, und alles wurde live aufgenommen. Da wurde weder synchronisiert, bearbeitet oder geschummelt." In diesem Bild filmen Mantle und sein Filmteam mit 18 EOS R5 Kameras, einer EOS C70 sowie einer XL H1. © Miya Mizuno

Canon EOS C70

„Wir hatten die Canon EOS C70 dabei, und ich hoffte darauf, sie als Übergang zwischen der Bar Cam und unseren anderen Studiokameras zu verwenden, mit PL-Objektiven und älteren Vintage-Objektiven“, so Mantle. „Das konnte ich mir jedoch abschminken, da es zeitlich zu kompliziert wurde. Doch ich behielt die Kamera und half damit dem FX-Team, Plates aufzunehmen.

„Die Kamera ist unglaublich leistungsstark und hat einen guten Sensor sowie gute Objektive, Belichtungsspielraum, Empfindlichkeit und Speed.“

Eine Nahaufnahme eines Canon XL H1 Camcorders an einem TV-Set.

Für den letzten Schnitt kombinierten Mantle und Boyle die gestochene Schärfe der Canon EOS R5, der Canon EOS C70 und der Canon EOS-1D X Mark III Kameras mit der Vintage-Ästhetik der Canon XL H1 (hier abgebildet am Set von „Pistol“). „Die in der niedrigeren Auflösung inhärente Körnigkeit stellt hoffentlich die Zuschauerwahrnehmung der Szene bzw. der im Bild zu sehenden Personen und Objekte infrage,“ kommentiert Mantle die Canon XL H1.

Canon XL H1

„Die Canon XL H1 ist ein wunderschöner Dinosaurier, den wir bei ‚28 Days Later‘ verwendet haben“, erzählt Mantle. „Wir haben sie für diese Serie wieder ausgegraben. Das war witzig und lief nicht ganz glatt, da man plötzlich wieder mit MiniDV-Kassetten arbeiten muss usw. Aber wir wollten auf dieses Werkzeug nicht verzichten – auch wenn es keine Kamera aus den 70er Jahren ist, kann man damit doch Bilder in einer Auflösung aufnehmen, die für mich plötzlich eine große Rolle gespielt hat.

„Ich konnte die Qualität der Bilder mischen, um die Montage wie einen Flickenteppich zusammenzunähen“, fährt er fort. „Eine Idee wie nach ‚Rauschenberg‘, in der Pop Art, Punk, Entertainment und Rockgeschäft aufeinanderstoßen. So kam es zu diesen Formaten."

Canon K35 Objektive

Die Serie „Pistol“ entstand in Zusammenarbeit zwischen ARRI Rental und Canon Europe. Dabei kam hauptsächlich die ARRI ALEXA Mini LF zusammen mit Canon K35 Vintage-Glass zum Einsatz, um den authentischen Look der 1970er einzufangen, der sich gut in die Archivaufnahmen der Serie einfügt. „Ich arbeitete mit Canon K35 Objektiven [heute abgelöst durch die Canon Sumire Prime Series], mit denen ich bereits seit 15 Jahren verheiratet bin“, sagt Mantle. „Und jeder, der in dieser Branche bei Verstand ist, sollte sich ebenfalls mit den Canon K35ern verheiraten, da sie einfach bezaubernde Glasstückchen sind, die zu Recht respektiert werden.

„Am Ende des Tages wünschen sich alle ehrlichen Filmemacher und Geschichtenerzähler, etwas Unvorhergesehenes und zugleich Unvergessliches zu erschaffen“, so Mantle zum Abschluss. „Jede Geschichte benötigt ein ganz eigenes Alphabet.“

Ab 31 Mai ist die Serie „Pistol“ in den USA exklusiv auf Hulu zu sehen, im Vereinigten Königreich sowie in Irland, Kanada, Australien, Neuseeland und Singapur wird sie dann auf Disney+ ausgestrahlt.

Verfasser Emma-Lily Pendleton


Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.