ARTIKEL

Redline Challenge: Expertentipps zum Fotografien bei schwachem Licht

Vier Canon Ambassadors erklären, warum Aufnahmen bei schwachem Licht die perfekte Möglichkeit sind, die kreativen Grenzen zu überspringen, in jedem beliebigen Genre.
Zwei junge Menschen sitzen auf einem Palettenbett mit einer orangefarbenen Decke. Eine Pflanze sorgt für einen dramatischen Schatten an den gelben Wänden.

In dieser Szene mit schwachem Licht, in der sich ein libanesisches Paar in einem Schlafzimmer in Furn el Chebbak, Beirut, entspannt, hat Canon Ambassador und Fotojournalistin Aline Deschamps das vorhandene sowie das künstliche Licht – Kerzen, Handyblitz – aufeinander abgestimmt, um eine wirkungsvolle Atmosphäre zu schaffen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/15 Sek., Blende 1:3,2 und ISO 2500. © Aline Deschamps

Aufnahmen in schwachem Licht sind keine leichte Aufgabe, das gilt für professionelle Fotografen genauso wie für Amateure. Wenn professionelle Fotografen einen Auftrag haben, müssen sie trotzdem etwas liefern, ob mit oder ohne Licht, ein kohärentes hochwertiges Ergebnis, um Kunden zufriedenzustellen. Wenn das Licht verschwindet, macht es keinen Unterschied, ob es sich um ergreifenden Fotojournalismus für die New York Times handelt, Außenaufnahmen in einer Winterlandschaft in Lappland oder Modeaufnahmen im relativen Komfort des Studios. In allen Fällen müssen professionelle Fotografen blitzschnell handeln können, um jegliche Hindernisse bei der Belichtung zu bewältigen.

Wie machen sie das? Welchen Rat haben sie für die Fotografen, die sich für die Redline Challenge anmelden, die Fotografen weltweit dazu einlädt, ihre kreativen und technischen Grenzen zu überschreiten, indem sie sich mit der Beziehung zwischen Licht und Dunkelheit vertraut machen? Wir haben vier Canon Ambassadors aus verschiedenen fotografischen Genres zu Aufnahmen in den schwierigsten Lichtverhältnissen befragt: Zwei international anerkannte Dokumentarfotografinnen,Aline Deschamps, wohnhaft im Libanon, und Tasneem Alsultan, wohnhaft in Saudi-Arabien;Eliška Sky, eine preisgekrönte Fotografin im Bereich Bildende Künste und Mode, wohnhaft in London, UK; und Valtteri Hirvonen, einen Wildnisfotografen aus Finnland. Jeder Profi hat uns seine Tipps für „Licht im Dunkeln“ verraten und uns gezeigt, wie die Herausforderung des Fotografierens bei wenig Licht von Fotografen jedes Genres gemeistert werden kann.

Weitere Tipps und Einblicke finden Sie in den Videos von den Canon Ambassadors in der Redline Challenge YouTube Playlist.
Eine Frau in einem schwarzen Rollkragenpullover blickt in die Kamera, ist von der Seite beleuchtet und steht vor grünen Bäumen, die Schatten auf die Wand hinter ihr werfen.

Dadurch, dass das künstliche Licht draußen ist, hat Aline Deschamps Drama und Spannung mit den Schatten in diesem Porträt der jungen Frau geschaffen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/320 Sek., Blende 1:7,1 und ISO 125. © Aline Deschamps

Aline Deschamps: Umgebung für eine wirkungsvolle Atmosphäre nutzen

Aufnahmen von Dokumentarporträts in schwachem Licht – oft in Innenräumen – können extrem schwierig sein, vor allem, wenn Authenzität von größter Bedeutung ist. Die wenigen Möglichkeiten machen erfinderisch, man muss unkonventionell denken und das zu nutzen, was die Umgebung bietet. Die französisch-thailändische Dokumentarfotografin Aline Deschamps lebt in Beirut und bei ihrer Arbeit stehen Probleme im Zusammenhang mit Identität, Geschlecht und Migration im Vordergrund. Sie arbeitet oft in direkt in den Wohnungen der Menschen mit begrenzten oder sehr schlechten Lichtverhältnissen, weshalb sie noch kreativer mit ihrer Umgebung werden muss, um die Atmosphäre zu schaffen, die sie normalerweise mit Licht erzeugen würde.
„Wenn ich Flüchtlinge oder ausländische Haushaltshilfen in ihrer Wohnumgebung treffe, gibt es meistens nicht viele Fenster oder Tageslicht“, sagt sie. „Manchmal hängt nur eine einzelne Glühlampe von der Decke, die die ganze Wohnung beleuchtet, sodass die Bilder überhaupt keine Tiefe hätten. Ich versuche, dies nicht als Einschränkung zu sehen, sondern als Herausforderung, die Atmosphäre zu schaffen, die fehlt. Als erstes schalte ich das Deckenlicht aus und suche nach anderen Elementen, die schon da sind und die ich verwenden kann. Das kann viele verschiedene Formen haben. Wenn beispielsweise ein Fenster neben der Person ist, auch wenn es dunkel ist, gibt es vielleicht immer noch ein kleines bisschen Licht, mit dem ich experimentieren kann. Oder vielleicht haben die Personen Tischlampen oder Kerzen, oder eine andere Lichtquelle.

„Beobachten Sie, was es vor Ort in der Umgebung des Motivs gibt, überlegen Sie sich, wie Sie das Vorhandene einsetzen können, und probieren Sie es aus. Wenn man zwei oder drei Lichtquellen hat, verleiht dies dem Bild einen dynamischeren Eindruck.

„Bei der Dokumentation ist es wichtig, nichts hinzuzufügen, was nicht bereits mit dem Motiv in Verbindung steht, aber den Schatten auszurichten oder beispielsweise eine Pflanze so zu beleuchten, dass sie einen Schatten auf das Motiv wirft, um dem Bild mehr Atmosphäre zu verleihen, das ist in Ordnung.“
Logo der Canon Redline Challenge.

Stelle dich der Redline Challenge

Hast du das Zeug dazu, deine Grenzen zu sprengen? Nimm die Redline Challenge an, und stelle dich dem Thema „Light in the Dark“: Bringe Licht ins Dunkel, um die neueste Canon Ausrüstung und das Mentoring durch den Profifotografen Lorenz Holder zu gewinnen.
Verschwommene Autolichter sind im Zentrum einer nassen und wolkenverhangenen Straße zu sehen, die von hohen Bäumen umgeben ist.

Wildnis- und Naturfotograf Valtteri Hirvonen hat diese Szene im Yosemite National Park an einem „regnerischen und sehr grauen Tag“ aufgenommen und die Aufnahme zeitlich so abgepasst, dass Licht von einem entgegenkommenden Auto zu sehen ist, um einem ansonsten monoton aussehenden Bild einen warmen Ton zu verleihen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III (mittlerweile ersetzt durch die Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 24-70mm f/.2.8L II USM Objektiv bei 35 mm, Verschlusszeit 1/50 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 400. © Valtteri Hirvonen

Ein gelbes Zelt wird von weißem Licht erleuchtet und steht vor rot beleuchteten Felsen, in dem Zelt liegt ein Mann in warmer Kleidung und schaut nach draußen.

Als Hirvonen dieses Selbstporträt im Joshua Tree National Park, Kalifornien, aufnahm, fuhr ein Auto vorbei, als die Blende geöffnet war. Die roten Bremslichter des Autos verliehen dem Foto versehentlich einen surrealen Look. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 15 Sek., Blende 1:4 und ISO 1600. © Valtteri Hirvonen

Valtteri Hirvonen: Mit Lichtquellen kreativ werden

Wildnis- und Naturfotograf Valtteri Hirvonen kennt sich mit Aufnahmen in extrem widrigen Verhältnissen aus, oft in den Bergen oder in der Arktis, fernab von der Zivilisation bei Temperaturen von bis zu -30 °C. Ebenso wie Deschamps rät er dazu, mit allen vorhandenen Lichtquellen zu experimentieren und mehrere Lichtquellen zu verwenden, um verschiedene Effekte in Situationen mit schwacher Beleuchtung zu erzeugen. „Ich habe ausprobiert, einige Szenen mit meinem Handy zu beleuchten“, sagt er. „Egal, welches Licht, welcher Farbton oder welche Farbe in den Sinn kommen. Bei der Lichttemperatur kann man immer mit Filtern kreativ sein. Wenn man nur mit LEDs oder einer traditionellen Halogenlampe Aufnahmen macht, kannst man diese Dinge ausprobieren. Ich habe meistens drei oder vier verschiedene Lichter dabei, wenn ich losziehe, und kann dann das auswählen, das ich für einen bestimmten Look verwenden möchte.

„Meistens packe ich auch Speedlites ein, da diese für eine komplett andere Stimmung als die anderen Lichtquellen sorgen. Ich habe einen Funkauslöser für mein Canon Blitzgerät, sodass ich es beliebig ausrichten kann, und es entweder da lasse, wo es ist, oder es von dort auslöse, wo ich mich in der Szene befinde. Diese ganzen verschiedenen Techniken sind kombinierbar und man kann sie alle in nur einem Rahmen verwenden.“

Weitwinkelobjektive für Nachtaufnahmen verwenden

Bei der Arbeit in der Wildnis und bei Nacht überlässt Hirvonen nichts dem Zufall. Er rät zu sorgfältiger Planung und Ausführung jeder Aufnahme und dazu, sich bestimmte Ausrüstungsgegenstände zu Beginn zu überlegen. Vor allem empfiehlt er, Weitwinkelobjektive zu benutzen. „Meistens ist es besser, Aufnahmen bei Nacht mit einem Weitwinkelobjektiv zu beginnen, da dies leichter zu fokussieren ist, und der zusätzliche Platz bietet mehr Referenzpunkte im Dunkeln“, erklärt er. „Dadurch kann man die Kompositionen prüfen, bis sie perfekt sind. Man braucht auch kein schnelles Objektiv, f/4 oder f/2,8 reicht aus. Mein Canon EF 16-35mm f/2.8L USM [mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM] und mein EF 24-70mm f/2.8L II USM sind meine Lieblingsbrennweiten.

„Als ich angefangen habe, gab es keine elektronischen Sucher und ich dachte, sie würden in einer dunklen Umgebung nicht gut funktionieren. Aber ich habe meine Canon EOS R5 für Nachtaufnahmen verwendet und der EVF funktioniert beeindruckend gut. Sie erkennt Licht in Szenen, das ich nicht einmal mit dem bloßen Auge sehen konnte. Natürlich kann man auch den rückseitigen Kameramonitor verwenden, er zeigt das gleiche Bild. Ich habe meine Stirnlampe, um eine Szene zu finden, aber für meine Komposition, um die Bildkante zu erkennen, ist der moderne EVF unschlagbar.“
Ein Snowboarder bei Nebel, hoch in der Luft, an einer atmosphärisch von hinten beleuchteten Bergkuppe.

Redline Challenge: Tipps und Tricks für Aufnahmen mit „Licht ins Dunkle“

Der Profi-Actionfotograf Lorenz Holder erklärt sein Erfolgsrezept für die perfekte Belichtung von Sonnenuntergängen und Nachtaufnahmen mit Blitz.
Ein Mann mit freiem Oberkörper und blau gefärbtem Haar trägt eine Kopfbedeckung aus rotem Draht und durchsichtiger Brille,wobei sich Linien aus rotem Licht um sein Gesicht herum abzeichnen.

Diese Fotografie von Canon Ambassador und bildender Künstlerin Eliška Sky ist aus ihrer Serie „Pixel Future“, die von unserem Online-Selbstbild, Alter Ego und Avataren inspiriert wurde. Eliška hat eine lange Verschlusszeit mit Blitz verwendet und einige Elemente mit einem farbigen Laser „aufgemalt“. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 50mm f/2.5 Compact Macro Objektiv, Verschlusszeit 2,5 Sek., Blende 1:25 und ISO 320. © Eliška Sky

Eine Frau mit dunklem Haar auf der einen und gefärbtem blonden Haar auf der anderen Seite hält ihre Hände unter ihr Gesicht. Ihr zu Locken eingedrehtes Haar ist über ihrem Kopf, eine offene Blume verdeckt ihren Mund und eine Linie aus rotem Licht verläuft durch die Mitte ihrer Haare und ihres Körpers.

Ein Bild aus Skys Serie „I want to be loved *even in the pandemic“ für das Dolce Vita Magazin. Alle Effekte wurden direkt in der Kamera mit einer langen Verschlusszeit mit Blitz und Laser-Painting aufgenommen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 2,5 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 125. © Eliška Sky

Eliška Sky: Mit Lichtgemälden experimentieren

Die bildende Künstlerin Eliška Sky erzeugt überaus stilisierte, gewagte und häufig surreale Bilder, oft mit einer grundlegenden Botschaft. Beim Fotografieren bei schwachem Licht im Studio ist es für Sky besonders schwierig, zu bestimmen, wo die Schatten auf ihr Motiv fallen. „Mir gefällt es, schwaches Licht im Studio zu inszenieren“, sagt sie. „Meistens verwende ich einen Blitz, zusammen mit einem Hilfslicht, sodass die ganze Szene ziemlich dunkel ist und ich nur sehen kann, wo das Licht auftreffen wird.“

„Wenn ich den Blitz mit einer langsamen Verschlusszeit kombiniere, und Laser-Painting oder Lichtgemäldetechniken verwende, arbeite ich meistens in völliger Dunkelheit. In solchen intensiven Situationen möchte ich verhindern, dass das natürliche Umgebungslicht die langsame Verschlusszeit beeinträchtigt.“

In diesen Situationen ist die größte Herausforderung für Sky, neben der Visualisierung der Schatten vorab, der präzise Fokus. „Ich muss natürlich zuerst fokussieren, daher ist es sinnvoll, einen Assistenten oder einen Freund mit einer Taschenlampe oder einem Handy mitzubringen“, sagt sie.

„Ich verwende fast immer den manuellen Modus, vor allem im Studio, und da ich Aufnahmen im Dunkeln mache, ist meistens eine Belichtung von zweieinhalb oder drei Sekunden genug für das Lichtgemälde, das ich aufnehmen möchte.“
Ein Bräutigam küsst das Gesicht seiner Braut, das Paar wird perfekt im Spiegel reflektiert, der links im Bild ist.

Fotojournalistin Tasneem Alsultan hat dieses Paar auf seiner Hochzeit in der Stadt Amwaj, Bahrain, fotografiert, und dabei das Spiegelbild des großen Wandspiegels genutzt, um dieses ungewöhnliche Porträt aufzunehmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 35mm f/1.4L IS USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 35mm f/1.4L IS II USM) mit einer Verschlusszeit von 1/3200 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 5000. © Tasneem Alsultan

Tasneem Alsultan: Die Dunkelheit zu deinem Vorteil nutzen

Tasneem Alsultan gefällt die Arbeit bei wenig Licht, bei ihrer Dokumentationsarbeit mit Schwerpunkt auf Geschlechter und soziale Probleme im Nahen Osten, oder für Hochzeitsfotografie, die sie nebenbei annimmt. „Das hält mich auf Trab, dadurch bleibe ich kreativ“, sagt sie. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, Rahmen und Beleuchtung zu nutzen, während ich gleichzeitig darauf achte, dies so zu tun, dass die Braut nicht das Gefühl hat, dass sie am gleichen oder einem ähnlichen Ort fotografiert wird. Ich muss dabei kreativ sein, verschiedene Momente zu dokumentieren, um nicht die Aufmerksamkeit des Betrachters zu verlieren.“

Alsultan empfiehlt, die Sichtweise von Dunkelheit zu ändern, und es als technischen Vorteil zu nutzen, um vollständige kreative und technische Kontrolle über Rahmen zu haben. „Bei schwachem Licht muss man richtig extrem mit externen Blitzgeräten arbeiten, sodass es dramatischer als Tageslicht wirkt. Aber der Vorteil ist, dass man den Blick des Betrachters auf etwas lenken kann, indem man es beleuchtet. Gleichzeitig kannst man ihn von etwas ablenken, das er nicht sehen soll, indem man es im Dunkeln lässt, es mit Schatten versteckt. So nutzt man die Dunkelheit aus und kombiniert sie mit dem Blitz, um Theater, Drama und Schönheit zu schaffen.“
Eine Braut und ein Bräutigam stehen als Silhouette vor einem Sonnenuntergang unter einem dunklen Netzbaldachin.

Dieses Paar wurde von Tasneem Alsultan im sanften Licht des frühen Abends in einem Küstenort in Saudi-Arabien fotografiert, im Kontrast zu dem unstimmig gemusterten Baldachin aus Netzstoff. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 24mm f/1.4L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/1250 Sek., Blende 1:4 und ISO 320. © Tasneem Alsultan

Keine Angst vor Aufnahmen in der Weite

„Bei Dokumentaraufnahmen über echte Lebensgeschichten verwende ich keinen Blitz“, sagt Alsultan. „Wenn ich für National Geographic oder The New York Times Aufnahmen mache, möchte ich überhaupt nicht mit den Fotos experimentieren – nichts darf gestellt werden, alles muss echt sein. Aber ich kann trotzdem die Dunkelheit genauso kreativ nutzen, wie ich es mit dem Blitz machen würde. Ich verwende eine schwache Beleuchtung in den Straßen, in meinem Viertel, sogar in Innenräumen. Mit meiner Canon EOS 5D Mark IV oder der EOS 5DS R gehe ich nie unter 1/80 Sek., und ich verwende eine große Blendenöffnung von etwa f/1,2 oder f/1,4 bei Aufnahmen von Menschen. So gelangt genug Licht in meine Kamera, um mein Motiv zu belichten, aber ich kann es so auch vor einem dunklen Hintergrund isolieren. Wenn ich Aufnahmen von mehr als einer Person mache, verwende ich eine Blendenöffnung von bis zu f/3,5, und verlasse mich dabei auf die Leistung meiner EOS 5D Mark IV bei schwachem Licht und deren Fähigkeit, solche Aufnahmen sehr natürlich erscheinen zu lassen.

„Ich rate zur Verwendung von Objektiven mit Festbrennweite, da diese meistens die größten maximalen Blenden haben. Ich nutze das Canon EF 24mm f/1.4L II USM und das EF 35mm f/1.4L II USM, da ich mit deren extrem großen Blendenöffnungen natürliches, wunderschönes schwaches Licht hier in Saudi-Arabien aufnehmen kann. Ich habe auch ein Canon EF 85mm f/1.2L II USM für Porträts – auch das EF 50mm f/1.2L USM Objektiv ist großartig, aber das ist mein Geheimnis für schwaches Licht.“

Verfasst von Kevin Carter


Ähnliche Artikel

  • Ein Snowboarder bei Nebel, hoch in der Luft, an einer atmosphärisch von hinten beleuchteten Bergkuppe.

    ARTIKEL

    Adrenalingeladene Landschaftsaufnahmen

    Erfahre hier, wie Lorenz Holder, Canon Botschafter und Mentor für die Redline Challenge, auf eindrucksvolle, originelle Weise Landschaften und Action kombiniert.

  • Felsformationen im Zion-Nationalpark, Utah (USA), aufgenommen bei Nacht. Verschwommene Lichtlinien verlaufen entlang der Straße, und die Milchstraße ist am Himmel darüber zu sehen.

    ARTIKEL

    Die dunkle Seite: Low-Light-Fotografie

    Valtteri Hirvonen entwickelte seine Technik in den düsteren Wintern Finnlands. Hier verrät er seine Tipps für das Fotografieren bei wenig Licht.

  • ARTIKEL

    Redline Challenge: „Licht im Dunkeln“ aufnehmen

    Actionfotograf Lorenz Holder enthüllt die erste Redline Challenge und erteilt Tipps und Ratschläge für die Vorgaben.

  • ARTIKEL

    Fünf wichtige Erkenntnisse von Pascal Maitres Aufnahmen bei wenig Licht

    Der Canon Botschafter Pascal Maitre hat die ISO-Werte seiner Kamera weiter als jemals zuvor ausgereizt, als er das Leben an Orten ohne Elektrizität fotografierte. Hier erfährst Du, was er dabei gelernt hat.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.