ARTIKEL

Nur 60 Sekunden: Starporträts unter Druck mit der Canon EOS R

Paolo Verzone hatte manchmal nur wenige Sekunden Zeit, um bei den Filmfestspielen in Cannes Berühmtheiten zu fotografieren, darunter Schauspielerin und Regisseurin Hafsia Herzi. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:8 und ISO 100. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

Regisseur Xavier Dolan lehnt sich vor dem Hintergrund der Bucht von Cannes an einen Balkon – scheinbar in einem Moment der Einsamkeit. Die Realität? Für sein Portrait auf der dunklen Terrasse wurde eine lebhafte Filmfest-Party mit Staraufgebot kurz unterbrochen. Drei Minuten später ist die Party wieder im vollen Gange.

Erfahrungen wie diese wurden für den Fotografen Paolo Verzone in den zwei rasanten Wochen, in denen er die Filmfestspiele in Cannes für die wichtigste Tageszeitung Frankreichs „Le Monde“ dokumentierte, zum Alltag. Der italienische Fotojournalist und Canon Botschafter, seit 2003 Mitglied der Agence VU, dokumentiert seit fast 30 Jahren Menschen für Nachrichten und im Rahmen von langfristigen Projekten. Für diesen Auftrag fotografierte er mit der spiegellosen Vollformat-Systemkamera EOS R 60 Porträts – vier bis sieben pro Tag. Dabei fing der Prominente und Preisträger ein, wie die Regisseure Quentin Tarantino und John Carpenter sowie die Schauspielerinnen Emily Beecham und Hafsia Herzi.

Director and actor Xavier Dolan on a balcony overlooking the Bay of Cannes in the evening light. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Regisseur und Schauspieler Xavier Dolan vor der Bucht von Cannes. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:5 und ISO 100. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde
Director John Carpenter photographed at Cannes Film Festival by Paolo Verzone using a Canon EOS R.
Verzones Foto des Regisseurs John Carpenter wirkt wie ein Studioportrait, wurde aber beim Filmfestival in Cannes unter Druck aufgenommen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 85mm f/1.8 USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:8 und ISO 400. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

„Manchmal hatten wir nur 30 Sekunden, um ein Foto aufzunehmen“, sagt Verzone. „Die Umgebung war mitunter völlig verrückt. Man wusste nie, was auf einen zukommt. Manchmal blieb genug Zeit, um sich eine bestimmte Umgebung zu überlegen oder sie anzupassen. In anderen Fällen musste ich improvisieren und den Ort schnell überblicken, um den besten Platz zu finden. Es war extrem anspruchsvoll, aber auch interessant – also einfach perfekt.“

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Verzone hatte weniger als eine Minute Zeit, um Regisseur Ken Loach zu fotografieren, bevor er ein Interview geben musste. „Ich musste ihn dort fotografieren, wo er war, also hatte ich gerade mal zwei Meter Platz“, sagt er. „Manchmal muss man wirklich kreativ sein, um Orte zu erfinden, an denen es nichts gibt, und etwas Intimität zu zeigen, wo keine vorhanden ist. Bei jedem in Cannes aufgenommenen Bild muss man sich vorstellen, dass Hunderte Menschen um einen herum sind.

Diese Kreativität kam auch ins Spiel, als er Drehbuchautorin und Regisseurin Céline Sciamma, Gewinnerin in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ für „Portrait of a Lady on Fire“, fotografierte.

„Wir haben ihr Bild am Eingang eines Parkplatzes aufgenommen, weil das Hotel uns nicht erlaubte, Fotos im Inneren aufzunehmen“, lacht Verzone. „Sie eilte zur Vorführung ihres Films, daher mussten wir einen Ort in der Nähe finden. So etwas passierte ständig, aber mir hat diese Herausforderung sehr gefallen. Ich war in ähnlichen Situationen mit Politikern, aber hier war alles noch etwas eiliger. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass dies die extremste Form der Porträtfotografie ist.“

Director Ken Loach, his right arm in a sling, photographed at Cannes Film Festival by Paolo Verzone using a Canon EOS R.
Verzone hatte weniger als eine Minute Zeit, um Regisseur Ken Loach zu fotografieren, und nutzte für das Bild die zuverlässige Fokussierung der EOS R. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 100. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde
Writer and director Céline Sciamma pictured against a curved concrete wall with vertical strip lights. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Verzone musste Regisseurin Céline Sciamma am Eingang eines Parkplatzes fotografieren. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:8 und ISO 400. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

Scharfe und zuverlässige Fokussierung

Aufgrund der zeitlichen Beschränkungen hatte Verzone keine Zeit, seine Bilder zu prüfen. Er musste sich darauf verlassen, dass seine Kamera das gewünschte Bild einfängt. „Die Canon EOS R eignet sich perfekt für Porträtaufnahmen, da der Fokus sehr schnell reagiert und man das Bild anschließend nicht mehr überprüfen muss“, sagt er. „Der Fokus muss richtig sein, insbesondere bei vertikalen Porträts. Um die Augen zu fokussieren, bewegt man einfach den Finger auf dem Bildschirm, berührt das [AF-Messfeld über dem] Auge und kann darauf vertrauen, dass das Motiv scharf gestellt wird, selbst, wenn es schnell gehen muss – ganz ohne Zweifel.“

Die Canon EOS R hat sich neben seinen anderen Kameragehäusen, einer Canon EOS 5DS R und einer Canon EOS 5D Mark IV, einen festen Platz in seiner Kameratasche verdient. „Wenn ich Zeit habe, ein Porträt in einer ruhigen Situation aufzunehmen, würde ich mich für die EOS 5DS R entscheiden. Sie ist wie gemacht für Studioporträts und liefert dank der höheren Auflösung mehr Informationen in den Weißtönen und allen Farbnuancen der Haut oder Kleidung. Aber in Cannes musste ich schnell fotografieren, weswegen ich mich für die EOS R entschied, weil sie einen wirklich scharfen und zuverlässigen Autofokus hat.“

A head-and-shoulders image of Xavier Dolan with the Bay of Cannes in the evening light. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Die EOS R fokussiert bei schlechten Lichtverhältnissen zuverlässig. Deswegen zögerte Verzone nicht, dieses Portrait von Xavier Dolan auf einer Terrasse im Abendlicht aufzunehmen, bei dem er die Belichtung an den Hintergrund anpasste und Dolans Gesicht mit einem weichen Blitz hervorhob. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:5 und ISO 100. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde
A group shot taken on a balcony, with all seven formally dressed people looking to one side. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Aufgrund der begrenzten Zeit wechselte Verzone das Objektiv nicht bei jeder Aufnahme. So auch nicht, als er zu diesem Gruppenbild Dolans mit den Darstellern seines neuesten Films „Matthias et Maxime“ wechselte. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:6 und ISO 500. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

Dies schloss auch Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen und Nachtaufnahmen ein, wie sein Porträt des kanadischen Regisseurs und Schauspielers Xavier Dolan. „Als ich auf der Terrasse war, wusste ich, dass die Kamera den Fokus erfassen würde. Es war sehr dunkel, aber selbst bei schlechten Lichtverhältnissen kann man sich darauf verlassen, dass die Kamera erkennt, was da ist. Man kann also voll und ganz auf sein Instrument vertrauen, selbst wenn keine Zeit bleibt, um die Bilder zu prüfen. Ich hatte einen Beauty Dish mit einem sanften Blitz, dessen Belichtung auf den Hintergrund abgestimmt war, und habe mit ISO 100 fotografiert.“

Der Autofokus lieferte gestochen scharfe Ergebnisse in seinen Bildern, doch Verzone vermied es, den AF mit Augenerkennung zu verwenden. Stattdessen legte er den Fokus manuell auf die Gesichter der Motive fest. „Ich habe die Augenerkennung absichtlich nicht verwendet, da so viele Personen in mein Bild liefen. Selbst wenn ich vor dem Motiv war, kamen Visagisten dazu, oder Leute gingen vorbei. Daher wollte ich, dass der Fokus der Kamera an einer Stelle liegt.“

Angesichts dieser begrenzten Zeit mit seinen Motiven kam ein Wechsel der Objektive während einer Aufnahme nicht in Frage. Verzone blieb entweder bei einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv oder einem seiner erprobten EF Objektive mit Festbrennweite, einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv in Kombination mit einem EF-EOS R Bajonettadapter. „Das RF 28-70mm F2L USM Objektiv ist großartig, da es Flexibilität bietet, wenn man sich sehr schnell an unterschiedliche Umgebungen anpassen muss“, sagt er. „Mit dem EF-EOS R Bajonettadapter kann man eine große Auswahl an Objektiven verwenden. Ich habe ein EF 50mm f/1.2L USM Objektiv und manchmal ein EF 85mm f/1.2L II USM verwendet, was sehr gut funktioniert, weil ich diese Objektive bereits habe.“

Verzones Lieblingsfoto unter einem beeindruckenden Staraufgebot

Verzone war schon öfter bei den Filmfestspielen in Venedig, doch dies war sein erster Besuch in Cannes. „Es ist ein verrücktes, adrenalingeladenes Durcheinander, bei dem jeder in verschiedene Richtungen eilt“, erinnert er sich. „Produzenten, Schauspieler, Filmemacher, Fans. Es ist eine internationale, globale Veranstaltung, bei der man sich wie auf einem großen Markt fühlt. Hier geht es nicht nur um die Liebe zum Kino. Menschen, die schon seit Langem nach Cannes kommen, sagen, dass sie die Zeiten von vor 15 oder 20 Jahren vermissen, als man einfach Regisseure und Schauspieler auf der Straße anhalten und Fotos von ihnen machen konnte. Heute ist das nicht mehr so.“

In der Tat musste Le Monde in Cannes eine Armee von Publizisten und Presseteams überwinden, um Zugang zu seinen Motiven zu erhalten. Nachdem die Fotos im Kasten waren, verbrachte Verzone die Abende zusammen mit dem Team der Zeitung in ihrem provisorischen „Büro“ im Hotelzimmer, wo sie ihre Geschichten zusammenstellten. „Wir arbeiteten täglich zwischen 18 und 20 Stunden“, sagt er. „Da es sich um eine Tageszeitung handelt, brauchten wir über Nacht ein Bild. Es war eine vollkommene Synergie. Das Team arbeitete gemeinsam daran, den Artikel mit guten Bildern zum richtigen Zeitpunkt zu liefern.“

A portrait by Paolo Verzone of director Quentin Tarantino in denim, taken on a Canon EOS R.
Verzone hatte etwas mehr Zeit, um die Beleuchtung für dieses Porträt des Regisseurs Quentin Tarantino einzurichten – eines seiner Lieblingsfotos von der Veranstaltung. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 85mm f/1.2L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:6 und ISO 200. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde
Actor Emily Beecham photographed at Cannes Film Festival by Paolo Verzone using a Canon EOS R.
Verzone fotografierte Schauspielerin Emily Beecham, wobei er das natürliche Licht dezent verstärkte. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:8 und ISO 800. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

Eines der Lieblingsbilder Verzones zeigt Kultregisseur Quentin Tarantino in Cannes, wo er seinen hochkarätig besetzten Film „Once Upon a Time in Hollywood“ mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie vorstellte. Der Film verpasste den höchsten Preis, die prestigeträchtige „Palme d'Or“, die an koreanischen Thriller „Parasite“ ging. Dennoch empfand Verzone Tarantino als „sehr kluge und freundliche Person“, die „genau wusste, welche Art von Bild ich fotografierte und aus welchem Blickwinkel“.

Für diese Aufnahme hatte Verzone etwas mehr Zeit, um sich in einem Raum mit Fotografen in der Ecke aufzustellen. Daher verwendete er drei Lichter: eines, um das Hintergrundlicht zu erzeugen, eines, um Schatten zu vermeiden, und eines, das auf Tarantino gerichtet war. So wurde daraus „ein kompliziertes Bild, das einfach aussieht“.

Verzone nutzte in der Regel nur eine oder zwei Kastenleuchten in einer Basisanordnung. Wo möglich, nutzte er natürliches Licht, wie bei seinem Porträt der britischen Schauspielerin Emily Beecham, die für ihre Hauptrolle im Science-Fiction „Little Joe“ den Preis als beste Hauptdarstellerin gewann. „Das Licht war schön, und ich habe einen leichten Blitz zusammen mit natürlichem Licht verwendet. So erhält man den Eindruck, dass ich das natürliche Licht nur ein wenig verstärkt habe, was die EOS R gut einfängt.“

Guitarist Jesse Hughes lying on his back on a wooden floor, legs raised, holding a guitar above his head with both hands.

Porträts mit „schwierigen“ Menschen

Top-Porträtfotograf Tom Barnes erklärt, wie er mit seinen Canon Kameras und Objektiven das Beste aus schwierigen Motiven holt.

An seinem letzten Tag auf dem Festival konnte Verzone einen unerwarteten Vorteil aus seiner Kameraauswahl ziehen, als er ein Red-Carpet-Event dokumentierte. „Vor mir standen zwei Reihen Leute, und es war ziemlich unmöglich, nach vorn zu fotografieren. Daher hob ich die Arme und konnte dank des nach unten geneigten Bildschirms alles sehen“, sagt er über den dreh- und schwenkbaren Touchscreen der Canon EOS R. „Andere haben mich gefragt, welche Kamera ich habe.“

„Bei vielen anderen Kameras weiß man nicht, was die Kamera sieht, wenn man sie hochhält. Bei dieser kann man aber mit nur einer Bewegung den Bildschirm herunterklappen und sieht genau, was sich vor dem Objektiv befindet. Wenn also etwas die Sicht behindert, kann man die Kamera einfach hochhalten. Die Situation war extrem, aber die Kamera funktionierte dafür einwandfrei. Ich war sehr froh, dass ich diese Option hatte.“

Cannes war ein anspruchsvoller Auftrag, der Verzone zu einem intuitiveren Aufnahmestil zwang, den er wirklich genoss. Er hofft, in zukünftigen Workshops seine Erfahrungen an seine Schüler weitergeben zu können. „Man muss akzeptieren, dass man nicht genau das bekommt, was man will, aber es ist schön, dass es einen bestimmten Punkt gibt, an dem man nicht mehr denkt, sondern einfach nur fotografiert. Man muss nicht analysieren, sondern stürzt sich einfach hinein. Man nimmt etwas wahr und versucht, das bestmögliche Bild zu erhalten.“

Actor Adèle Haenel, dressed in a white top and black suit, stands among high cream-coloured curtains. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Verzone nutzte alle Umgebungen, die er finden konnte, wie in diesem kunstvoll komponierten Portrait der Schauspielerin Adèle Haenel. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 320. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde
Actor Zita Hanrot photographed in a dark blue evening gown against a similarly coloured backdrop. Photograph by Paolo Verzone on a Canon EOS R.
Dank seiner jahrelangen Erfahrung konnte Verzone Bilder wie dieses Foto der Schauspielerin Zita Hanrot einfangen, das trotz des hohen Drucks die Qualität eines Studioporträts aufweist. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 100. © Paolo Verzone, Agence VU für Le Monde

 

„Es ist eine völlig adrenalingeladene Situation, in der deine Vergangenheit für dich arbeitet, nicht die Gegenwart. All die Arbeit, die du in der Vergangenheit geleistet hast, und die Art und Weise, wie du in der Vergangenheit mit Situationen umgegangen bist, helfen dir. Du genießt die Dynamik. Du wehrst dich nicht dagegen. Sie ist einfach Teil des Spiels.“

Obwohl sich wahrscheinlich die wenigsten darauf vorbereiten müssen, bei glitzernden Filmfestivals einen Strom von Prominenten aufzunehmen, stecken in dieser Arbeit wertvolle Lektionen für jeden, der unter rasanten Bedingungen fotografiert. „Versuche, dich auf ein gutes Bild statt auf 10 zu konzentrieren, und sei selektiv – wenn du nach zwei Sekunden merkst, dass eine Situation nicht funktioniert, verändere etwas, denn du hast nur noch eine Minute Zeit, um dein Bild zu erhalten“, sagt Verzone. „Du musst deine Ausrüstung gut kennen und deiner bisherigen Erfahrung vertrauen, weil du dich nicht von einem Tag zum nächsten darauf vorbereiten kannst. Die Arbeit, die du bisher geleistet hast, ist deine Vorbereitung.“

Verfasst von Lucy Fulford


Paolo Verzones Ausrüstung

Die essentielle Profiausrüstung für Porträts

A Canon EOS R with an EF lens on the body plus a 50mm lens, an EF-EOS R Mount Adapter, and an RF 28-70mm F2L USM lens alongside.

Kamera

Canon EOS R

Die wegbereitende spiegellose Vollformat-Kamera, die neue Standards setzt. „Ich wollte die EOS R nutzen, weil sie einen wirklich scharfen und zuverlässigen Autofokus bietet“, sagt Verzone. „Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen kann man sich darauf verlassen, dass die Kamera erkennt, was da ist. Sie ist perfekt für Porträtaufnahmen geeignet.“

Objektive

Canon RF 28-70mm F2L USM

Modernes Zoomobjektiv der Canon L Serie mit hoher Lichtstärke von 1:2 für eine außergewöhnliche Bildqualität. Es definiert die Abbildungsqualität eines Zoomobjektivs völlig neu. „Dieses Objektiv ist hervorragend geeignet, wenn man sich sehr schnell an verschiedene Umgebungen anpassen muss – es bietet eine hervorragende Flexibilität“, so Verzone.

Canon EF 50mm f/1.2L USM

Mit seiner unglaublichen maximalen Blende von 1:1,2 erweist sich das dieses superschnelle Objektiv mit Festbrennweite als Top-Lösung für den Low-Light-Einsatz. Es ist ideal für das Arbeiten mit selektiver Schärfe.

Canon EF 85mm f/1.2L II USM

Kleines Profi-Teleobjektiv konzipiert für den Low-Light-Einsatz und für Situationen, in denen eine extrem geringe Schärfentiefe erforderlich ist. Perfekt für die kreative Porträtfotografie.

Zubehör

Bajonettadapter EF-EOS R

Die Adapter des EOS R Systems ermöglichen die volle Kompatibilität mit dem gesamten Sortiment von Canon EF und EF-S Objektiven. So können Besitzer einer Canon EOS R und EOS RP diese voll in ihr bestehendes Objektiv-Lineup integrieren.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren