NATUR

Seltene Schönheit: Den scheuen iberischen Luchs mit der Canon EOS R7 fotografieren

So hat die Wildlife-Fotografin Dani Connor mit der bahnbrechenden EOS R Systemkamera mit APS-C-Sensor Bilder und Videos von einer zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Katzen aufgenommen.
Ein iberischer Luchs, der auf einem fast senkrechten Ast steht und wachsam in Richtung Kamera blickt. Die Pflanzen im Hintergrund sind unscharf.

Die Wildtierexpertin Dani Connor hat die Canon EOS R7 verwendet, um vom Aussterben bedrohte iberische Luchse im spanischen Naturpark Sierra de Andújar zu fotografieren. Mit dieser APS-C-Systemkamera kannst du RAW-Dateien bei maximaler Auflösung mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Somit war diese Kamera die perfekte Wahl für das Shooting. „Der Luchs hat sich ungefähr dreieinhalb Minuten vor dem Versteck aufgehalten. In dieser Zeit konnte ich 300 Bilder machen“, so Connor. Aufgenommen mit einer Canon EOS R7 und einem Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM Objektiv, mit Verschlusszeit 1/1600 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 1250. © Dani Connor

Wenn sich nach wochenlanger, sorgfältiger Planung eine Fotogelegenheit bietet, die nur wenige Minuten andauert, dann zählt jede Sekunde. Vor allem, wenn das Motiv eines der am meisten vom Aussterben bedrohten Tiere der Welt ist.

Genau so erging es der britischen Wildlife-Fotografin Dani Connor, als sie dem iberischen Luchs im spanischen Naturpark Sierra de Andújar auf die Spur kam. Zum Glück hatte sie ihre Canon EOS R7 dabei, eine leichte und vielseitige Systemkamera der EOS R Serie. Diese macht Aufnahmen von bis zu 30 B/s mit Tiererkennungs-Autofokus und außergewöhnlicher integrierter Bildstabilisierung (IBIS).

Connor konnte während der Shooting-Tage nur zweimal einen Blick auf den Luchs erhaschen, sodass sie einige der anderen Wildtiere im Park fotografierte, die sie auch aufnehmen wollte. „Ich war gerade dabei, einen Bussard aus einem Versteck für Greifvögel zu fotografieren, als der Luchs einfach auftauchte”, sagt sie. „Ich habe keine Ahnung, woher er gekommen ist, weil ich mich auf den Bussard konzentriert habe. Knapp vier Minuten später war er schon wieder verschwunden.”

Da sie nur ein so kurzes Zeitfenster mit der scheuen Katze hatte, musste Connor schnell handeln. Es war der perfekte Moment, um den intelligenten Autofokus und die schnelle, leise Aufnahme der EOS R7 auszuprobieren.

Die EOS R7 ist ideal für die Wildlife-Fotografie. Ihr 32,5 MP APS-C-Sensor bietet 1,6-mal mehr Reichweite als ein Vollformatsensor und ist somit perfekt für Tieraufnahmen aus der Ferne. Neben Fotos von 15 B/s mit mechanischem Verschluss oder 30 B/s mit elektronischem Verschluss kann sie auch detaillierte 4K/60p-Videoaufnahmen sowie Full-HD-Zeitlupenaufnahmen von bis zu 120 B/s machen. Connor lädt regelmäßig Vlogs und Wildlife-Filme auf ihren sozialen Kanälen hoch, sodass die Videofunktionen der EOS R7 genauso wichtig wie ihre Fotografieleistungen für sie sind.

Dank ihres leichten, wetterbeständigen Gehäuses ist die Kamera auch perfekt für Wanderungen oder lange Drehtage. „Die EOS R7 ist ein ganzes Stück kleiner als meine Vollformatkameras”, sagt Connor, „aber sie liegt angenehm in meinen Händen. Wenn du unterwegs bist, vor allem bei so einem Trip wie diesem, bei dem du dich viel bewegst, ist es wirklich toll, eine leichtere Kamera zu haben. Es war super, dass ich sie ganz einfach in der Hand halten und vloggen oder einfach damit herumlaufen konnte”.

Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Dani Connor sitzt auf einem Felsen neben einem See und nimmt mit einer Canon Kamera und einem weißen Teleobjektiv Fotos auf.

Zu Connors regelmäßiger Ausrüstung zählen eine Canon EOS 5D Mark IV und eine Canon EOS R5 zusammen mit ihrem „geliebtem” EF 300mm f/2.8L IS II USM Objektiv, das sie auf der EOS R5 mit einem Mount Adapter EF-EOS R verwendet. Für diesen Trip hat sie jedoch ihr 300-mm-Objektiv an ihrer EOS R7 angebracht. Die EOS R7 hat einen APS-C-Sensor, der eine 1,6-fache zusätzliche Reichweite im Vergleich zu einem Vollformatsensor liefert, dank des „Brennweitenumrechnungsfaktors“ des APS-C-Sensors. „Wenn ich also mit meinem 300-mm-Objektiv Aufnahmen mache, wird dies durch den Sensor zu 480 mm, und ich kann weiterhin die maximale Blende des Objektivs von 1:2,8 verwenden“, erklärt Connor. „Und wenn ich einen 2-fachen Extender hinzufügen würde, hätte ich sogar 960 mm!“

Im Einklang mit der Natur

Für Connor hat alles damit begonnen, mit einer Kamera unterwegs zu sein. Sie war 14, als sie auf Spaziergängen im Wald in der Nähe ihres Zuhauses in Wimbledon, Greater London, die ersten Fotos vom Familienhund mit der Spiegelreflexkamera ihres Vaters aufnahm. Sie fing an, die Natur um sich herum wahrzunehmen und wurde in ihren Bann gezogen. Diese Leidenschaft brachte sie schließlich sogar dazu, einen Abschluss in Zoologie zu machen.

Connor reiste im März 2020 nach Schweden, um ihren beiden Interessen – Natur und Fotografie – nachzugehen und als Freiwillige mit Wildlife-Fotografin Conny Lundström zu arbeiten. Eigentlich wollte sie nur einen Monat bleiben, aber der aufgrund der Covid-19-Pandemie angeordnete Lockdown hielt sie dort. In den folgenden Monaten baute sie eine Verbindung mit einer Familie von verwaisten rotschwänzigen Eichhörnchen auf, die sie mit Futter versorgte, nachdem sie deren Mutter tot am Straßenrand aufgefunden hatte. Ein 15-sekündiges Video, das eines der jungen Eichhörnchen dabei zeigt, wie es Körner frisst und einen seltenen Laut von sich gibt, wurde auf Twitter mehr als 16 Millionen Mal aufgerufen.

Heute sagt Connor, dass sie sich nicht sicher ist, ob sie sich als Wildlife-Fotografin oder Social Media Creator bezeichnen soll. Sie erklärt, dass sie Menschen – insbesondere junge Leute – erreichen möchte, die sich für gewöhnlich nicht hinaus in die Natur wagen. Deshalb legt sie ihren Fokus auf Plattformen wie TikTok.

Ein iberischer Luchs, der auf einem Felsvorsprung steht und wachsam in Richtung Kamera blickt.

Connor hat eine Woche lang im zerklüfteten Naturpark Sierra de Andújar nach dem Luchs Ausschau gehalten. Obwohl sie eine andere Begegnung aus nächster Nähe mit einer weiblichen Katze hatte, bescherte ihr das Männchen, das sie aus dem Vogelversteck entdeckt hatte, die erfolgreichste Fotosession. „Dieser Luchs war sehr charismatisch. Er hat einfach die Bussarde beobachtet, die über mich flogen, und so konnte ich tolle Fotos von ihm aufnehmen, wie er nach oben schaute.” Aufgenommen mit einer Canon EOS R7 mit einem Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM Objektiv mit Verschlusszeit 1/1600 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 1600. © Dani Connor

Professionelle spiegellose Leistung für Wildlife-Aufnahmen

Vor ihrem kurzen Zusammentreffen mit dem männlichen Luchs hatte Connor zwei Kameras im Versteck aufgestellt. Eine mit dem Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM Objektiv und die andere mit ihrem EF 300mm f/2.8L IS II USM über einen Mount Adapter EF-EOS R. „Es ist egal, wie sehr du dich vorbereitest, trotzdem bekommst du kurz Panik, wenn ein Tier auftaucht”, lacht sie. „Also habe ich schnell ein paar Änderungen an den Einstellungen vorgenommen und dann einfach mit den Aufnahmen begonnen.”

Die EOS R7 kann RAW-Dateien in voller Auflösung in Reihenaufnahmen von bis zu 30 B/s aufnehmen, und dank ihres elektronischen Verschlusses in absoluter Stille. „Natürlich kann Ruhe äußerst wichtig für die Wildlife-Fotografie sein”, sagt Connor. Bei diesem Shooting, sagt sie weiter, war es vor allem beim Fotografieren der Bussarde nützlich, da sie Angst vor Geräuschen haben.

Der Dual Pixel CMOS AF II der EOS R7 konnte die Tiere sogar bei schnellen Reihenaufnahmen nachführen. Er wird mit der gleichen Deep-Learning-KI-Technologie angetrieben, die so effektiv bei der Canon EOS R3, EOS R5 und der EOS R6 eingesetzt wurde. Die Kamera kann schnell Tiere und Vögel in einer Szene nachführen und deren Augen fokussieren, sobald sie erkannt werden.

Dani Connor in einem Vogelversteck mit einer Canon EOS R7 auf einem nach außen gerichteten Stativ.

Tiererkennung und AF-Augenerkennung waren die Hauptgründe, warum Connor vor etwa einem Jahr eine EOS R5 zu ihrer Ausrüstung hinzugefügt hat. Sie sagt, dass die erweiterte Nachführung, die auch die EOS R7 hat, ihr neue Möglichkeiten eröffnet hat.

Ein Greifvogel erstarrt im Flug, während er auf einem Ast landet.

Connor hat für Vögel im Flug den elektronischen ersten Verschlussvorhang als Verschlussmodus eingestellt, da ein vollständiger elektronischer Verschluss schnelle Objekte verzerren könnte, wie etwa die Flügelspitzen eines Vogels. „Ich konnte weiterhin Aufnahmen bei 15 B/s machen, und das war mehr als genug”, sagt sie. Aufgenommen mit einer Canon EOS R7 und einem Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM Objektiv, mit Verschlusszeit 1/5000 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 640. © Dani Connor

RAW-Burst-Modus für die perfekte Momentaufnahme

Die EOS R7 erweitert die EOS R System Produktreihe auch um neue innovative Funktionen. Connor fand vor allem die RAW-Burst-Option nützlich. Dabei wird eine Reihe von Bildern bei 30 B/s in einer Datei aufgenommen, aus der die einzelnen Bilder extrahiert und später als RAW-Dateien in voller Auflösung gespeichert werden können. Der große Vorteil ist, dass Voraufnahmen für diese Reihenaufnahmen aktiviert werden können. Bei halbgedrücktem Auslöser beginnt die EOS R7, Bilder aufzunehmen und sie zu puffern. Wenn der Auslöser vollständig gedrückt wird, speichert die Kamera die Bilder im Puffer zu dem Zeitpunkt – bis zu eine halbe Sekunde an Aufnahmen – auf der Speicherkarte.

„Ich habe RAW-Bursts und Voraufnahmen vor allem für badende und fliegende Vögel verwendet”, sagt Connor. „Man kann nie vorhersagen, wann ein Vogel auf einem Ast losfliegen wird. Vielleicht gibt es Anzeichen wie das Ausstrecken der Flügel, aber genauso gut könnte der Vogel ohne Warnung einfach davonfliegen.

„Wenn du normalerweise auf den Auslöser drückst, sobald der Vogel losfliegt, verpasst du wahrscheinlich den richtigen Zeitpunkt und bekommst stattdessen verschwommene Aufnahmen vom Vogel in der Luft. Wenn du den Auslöser mit einer Voraufnahmefunktion vollständig durchdrückst, sobald der Vogel losfliegt, dann hast du schon vor diesem Zeitpunkt eine halbe Sekunde der Bewegung aufgenommen. Das hat mich aus den Socken gehauen. Das ist einfach unglaublich für die Wildlife-Fotografie.”

Ein Bussard mit erhobenen Flügeln, der sich darauf vorbereitet, sich von einem Ast abzustoßen.

Die beste Ausrüstung für die Wildlife-Fotografie

Die Wildlife-Fotografen Markus Varesvuo, Marina Cano und Dani Connor verraten, welche Ausrüstung sie verwenden, um atemberaubende Naturaufnahmen zu machen.
Eine Nahaufnahme von Dani Connor beim Shooting mit einer Canon Kamera und RF Objektiv.

Mit einem RF Objektiv auf der EOS R7 konnte sie erfolgreicher ohne Stativ arbeiten, sagt Connor. „Ich konnte schon immer Aufnahmen aus der freien Hand machen, aber jetzt ist viel mehr davon auch nutzbar. Vorher konnte ich nur ein paar Sekunden aufnehmen, die relativ stabil waren, aber jetzt kann ich so viel mehr Material verwenden, weil die Bildstabilisierung so gut ist.”

Dani Connor nimmt Fotos auf einem Feld mit einer Canon Kamera mit RF Objektiv auf.

Connor findet das dreh- und schwenkbare Display auf der EOS R7 unglaublich nützlich, vor allem für Videoaufnahmen. „Wenn ich auf einer niedrigen Höhe filme, muss ich meinen Hals nicht in einem komischen Winkel verdrehen. Wenn ich Tiere nachführe und die Kamera schnell auf etwas anderes fokussieren möchte, dann kann ich einfach auf das Display tippen. Oder wenn ich mehrere Motive fotografiere, dann kann ich auch hier einfach nur auf dem Display auf das Tier tippen, das ich im Fokus haben möchte, und dann werden dessen Augen fokussiert.”

RF Objektive und Bildstabilisierung

Die kamerainterne Bildstabilisierung (IBIS) der EOS R7 arbeitet mit der optischen Stabilisierung in RF IS Objektiven zusammen, um eine bis zu 8-stufige Stabilisierung zu liefern, je nach verwendetem Objektiv. Connor hat mit mehreren RF Objektiven gearbeitet, darunter das Canon RF 800mm F11 IS STM und fand die IS äußerst effektiv. „Es war unglaublich, als ich einen Königsadler beim Fliegen fotografiert habe”, sagt sie. „Obwohl ich ein schweres Objektiv in der Hand gehalten und den Vogel nachgeführt habe, habe ich weiterhin stabile Aufnahmen bekommen.”

Connor verwendete auch das RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM – ein perfekter Partner für die EOS R7, mit einem vielseitigen Brennweitenbereich in einem leichten Zoomobjektiv. „Es ist total leicht, und ich bin von der IS-Leistung des Objektivs zusammen mit der Kamera beeindruckt”, sagt sie. „Ich habe während der Fahrt Aufnahmen von der Landschaft gemacht, aus einem fahrenden Auto, und obwohl wir auf holprigen Straßen unterwegs waren, war das Bild rauscharm.”

Dazu hat Connor das RF-S 18-150MM F3.5-6.3 IS STM für Landschaftsaufnahmen im Park verwendet. „Die EOS R7 hat eine Option für Panoramaaufnahmen, bei denen du die Kamera bewegst und gleichzeitig auf den Auslöser drückst, und dann werden die Bilder automatisch zusammengesetzt”, erklärt sie. Die kamerainterne Bildstabilisierung kann das Bild auch bei Panoramaaufnahmen stabilisieren, sogar wenn ein Objektiv ohne Bildstabilisierung verwendet wird.

Ein kleiner Vogel sitzt auf einem Ast.

Connor hat die zusätzliche Reichweite der EOS R7 ausgenutzt, um schreckhafte Kreaturen aus der Ferne aufzunehmen. Hier hat sie beispielsweise mit einem 1,4-fachen Objektiv-Extender ihr 300-mm-Objektiv auf 420 mm erweitert. Zusammen mit dem 1,6-fachen Crop-Faktor des APS-C-Sensor hat dies eine effektive Brennweite von 672 mm produziert. Aufgenommen mit einer Canon EOS R7 mit einem Canon EF 300mm f/2.8L IS III USM Objektiv und einem Canon Extender EF 1.4x III, mit Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 320. © Dani Connor

Dani Connor steht auf einem Feld und filmt sich mit einer Canon Kamera.

Die EOS R7 kann 4K/60p-Videos mit Canon Log 3 aufnehmen, womit ein erweiterter Dynamikumfang erfasst werden kann. „Ich denke, Canon Log wird auch für meinen Workflow äußerst nützlich sein”, sagt Connor, „weil ich meistens eine zweite Kamera aufgebaut habe, entweder zum Vloggen oder um zu dokumentieren, was ich bei Wildlife-Aufnahmen mache. Manchmal ist bei anderen Konfigurationen ein Unterschied bei den Aufnahmen zu erkennen, und du kannst sehen, dass zwei unterschiedliche Kameras verwendet wurden. Wenn aber beide Kameras auf Canon Log eingestellt sind, dann kannst du in der Nachbearbeitung die Aufnahmen so abgleichen, dass sie sehr ähnlich wirken”.

Vielseitigkeit von Videos

Für Connor war die Bildstabilisierung auch bei Videoaufnahmen unterwegs unbezahlbar. Bei Videoaufnahmen bietet die EOS R7 die koordinierte Steuerung von Movie Digital IS, der IBIS und der optischen Bildstabilisierung eines RF Objektivs, wobei die physische Bewegung des Objektiv, der Sensor und die digitale Korrektur kombiniert werden. Jede Methode kann verschiedene Arten von Verwackelungen kompensieren und korrigieren.

Connor gefällt vor allem das Wahlrad oben auf der Kamera, um vom Movie- zum Foto-Modus zu wechseln. „Für mich als Content Creator ist die Funktion, ganz schnell zwischen Foto und Video wechseln zu können, äußerst wichtig”, erklärt sie, „weil ich die ganze Geschichte teilen möchte. Tiere machen selten etwas zweimal und ich halte ihr Verhalten gern sowohl auf Fotos als auch in Videos fest”. Darüber hinaus hat die EOS R7 kein 30-minütiges Limit für individuelle Clips bei Videoaufnahmen, sodass sie länger filmen konnte, ohne etwas zu verpassen.

Connor hat die drei benutzerdefinierten Modi der EOS R7 verwendet, um im Handumdrehen zwischen den verschiedenen 4K-Videoeinstellungen wechseln zu können. Sie hat einen auf 4K UHD bei 50 B/s und einen anderen auf 4K UHD Crop eingestellt. „Du bekommst mehr Reichweite bei 4K-Auflösung”, erklärt Connor, „und es ist unglaublich”. Für den dritten benutzerdefinierten Modus hat sie 4K UHD Fine eingestellt. Dieser liefert 4K-Videos höchster Qualität aus 7K Oversampling. „Es liefert so ein schönes Bild”, sagt sie.

„Ich habe auch Full HD bei 100 B/s ausprobiert, um die Vögel beim Putzen und Schütteln ihres Gefieders zu filmen, und bekam ein tolles Zeitlupenergebnis.”

Auch Videos sind weiterhin wichtig für Connor. Sie möchte in den nächsten 12 Monaten mehr Filme zum Schwerpunkt Naturschutz aufnehmen. „Ich werde zwei Monate in Baja California in Mexiko verbringen und dort hoffentlich eine von Frauen geführte Naturschutzorganisation begleiten. Sie konnten junge Frauen darin bestärken, Meeresbiologie zu studieren. Ich möchte über sie und darüber, wie sie den Mobularochen schützen, einen Film drehen. Ich werde auch zum ersten Mal Aufnahmen von Tieren unter Wasser machen. Das ist eine ganz neue Erfahrung für mich.”

Mehr über die beeindruckenden Fähigkeiten der EOS R7 und EOS R10 erfährst du in dieser Episode des Canon Podcasts „Shutter Stories“:

Dani Connor sitzt im Schneidersitz auf dem Boden mit einem Fernglas in ihren Händen und einer Canon EOS R7 auf einem Stativ vor ihr.

Laut Connor ist es für sie als Wildlife-Fotografin am wichtigsten, die Natur zu respektieren. „Niemals Tiere berühren. Niemals jagen, lass sie immer zu dir kommen.” Sie erläutert, dass sie niemals Tiere von Hand gefüttert hat, auch nicht die Eichhörnchen aus ihren viel verbreiteten Videos, die sich so an sie gewöhnt hatten, dass sie sie beim Fressen filmen konnte. „Ich habe das Futter hingestellt und bin weggegangen, sodass sie wie in der Natur auch nach Futter suchen konnten.” Der APS-C-Sensor in der EOS R7 erweitert die Reichweite deines Objektivs um das 1,6-fache, wodurch die Kamera ideal für Nahaufnahmen in der Natur ist, ohne zu nah dran sein zu müssen.

Dani Connors Tipps zur Wildlife-Fotografie:

Connor teilt einige ihrer Techniken und gibt aufstrebenden professionellen Wildlife-Fotografen Rat.

mit der Umgebung vertraut machen;

„Tiere zu finden, vor allem sehr scheue Kreaturen, ist der wichtigste und auch der schwierigste Teil der Wildlife-Fotografie. Es lohnt sich daher, einem Guide oder einem Experten auf dem Gebiet zu folgen. Für dieses Shooting stand mir José Luis als Guide zur Seite, der schon seit klein auf in der Region lebt. Er ist Experte für Luchse und kennt daher ihre Territorien ganz genau und weiß, wo sich bestimmte Tiere wahrscheinlich aufhalten.“

Doch auch mit Josés Hilfe konnte Connor den scheuen iberischen Luchs nur flüchtig sehen. Mit ihrer EOS R7 konnte sie aber das Beste aus diesen kurzen Begegnungen rausholen, dank Funktionen wie RAW-Reihenaufnahmemodus von bis zu 30 B/s, kamerainterner Bildstabilisierung, intelligentem Autofokus und APS-C-Sensor, der ihre Objektivreichweite effektiv 1,6-fach erweiterte.

Vlogs erstellen;

„Teile deine Persönlichkeit und deine Arbeitsweisen als Wildlife-Fotograf. Mit Fotos oder Vlogs von hinter den Kulissen kannst du deine Zielgruppe von deiner Arbeit faszinieren. So untermalst du die Geschichte, die du erzählen möchtest, und hältst die Zuschauer bei Laune, da die eigentliche Tierbegegnung bei Wildlife-Aufnahmen oftmals nur ein paar Minuten andauert.

„Mit der EOS R7 stelle ich die AF-Nachführung auf Menschen um, wenn ich mit dem vloggen beginne”, fügt Connor hinzu. „Beispielsweise wollte ich einen Otter fotografieren, also habe ich meine zweite EOS R7 auf ein Stativ montiert, das auf mich gerichtet war. Ich konnte dann auf Aufnahme drücken, und auch, als ich mich bewegt habe, konnte ich mich darauf verlassen, dass die Kamera mich kontinuierlich nachführen wird.”

auf die Sinne der Tiere achten;

„Feldhandwerk ist offensichtlich sehr wichtig”, sagt Connor. „Die Ökologie, das Verhalten und die Anatomie des Tieres zu kennen, kann unerlässlich sein für die Wildlife-Fotografie. Einige Tiere haben zum Beispiel ein empfindliches Hörvermögen, andere einen gesteigerten Geruchssinn. Zu wissen, wie ein Tier die Welt erlebt, kann dir bei deinen Aufnahmen unglaublich helfen.”

Kamerafunktionen wie die leise Aufnahme der EOS R7 sind hier unerlässlich. „Manchmal kannst du leise Geräusche machen, wenn du in einem Versteck bist. Bei diesem Shooting war es dem Luchs vollkommen egal, aber die Bussarde hätten nervös werden können. Durch die leisen Aufnahmen fühlten sie sich weiterhin wohl.“

eigene Möglichkeiten schaffen.

„Mein erster großer Erfolg war der Film „The Squirrels & Me”, den ich über rotschwänzige Eichhörnchenbabys drehte. Im Vereinigten Königreich [meiner Heimat] geht es diesen Eichhörnchen aufgrund der Grauhörnchen nicht so gut. Aber in Schweden [wo ich zu dem Zeitpunkt gelebt habe], sind sie überall und sehr zugänglich. Also habe ich etwas ausgesucht, dass für viele wahrscheinlich wie ein einfaches Motiv wirkt, aber ich habe mich nur auf sie konzentriert und als Ergebnis eine Reihe einzigartiger Momente aufgenommen. Der Film, den ich über meine Abenteuer gemacht habe, hat mehr als eine Million Aufrufe, was mir Türen für die Zusammenarbeit mit Organisationen und Unternehmen geöffnet hat.”

Verfasst von Marcus Hawkins


Dani Connors Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Eine Canon EOS R7, Griffstativ und verschiedene Canon Objektive liegen auf einem Blätterteppich auf dem Boden.

Kamera

EOS R7

Eine fortschrittliche EOS R Systemkamera mit einem 32,5-Megapixel-APS-C-Sensor, die flüchtige Momente mit rasanter Geschwindigkeit, präzisem Autofokus und hervorragenden 4k/60p-Videos festhält. „Die EOS R7 ist ein ganzes Stück kleiner als meine Vollformatkameras”, sagt Connor, „aber sie liegt angenehm in meinen Händen. Für unterwegs ist es wirklich angenehm, eine leichtere Kamera zu haben”.

Objektive

RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM

Von weiten Szenen bis zu entfernten Motiven alles mit nur einem Objektiv festhalten. Dieses leichte und kompakte Zoomobjektiv für EOS R Systemkameras mit APS-C-Sensoren bietet einen 4,5-stufigen optischen Bildstabilisator mit bis zu 7 Blendenstufen bei Verwendung mit der EOS R7 sowie einen leistungsstarken Brennweitenbereich von 18–150 mm für beeindruckende Bilder von nah und fern.

RF 800mm F11 IS STM

Das kompakte, leichte und leistungsstarke Supertele-Objektiv mit RF Bajonett richtet sich vorwiegend an Wildlife-Fotografen, die nach der ultimativen Reichweite suchen.

Zubehör

EF-EOS R Adapter

Dank der Objektivadapter ist die Verwendung von EF und EF-S Objektiven in Kombination mit Kameras des EOS R Systems ganz einfach und ohne Abstriche bei der Qualität oder Funktionalität möglich.

Canon Griffstativ HG-100TBR

Zuverlässig filmen und der Kreativität freien Lauf lassen – dieses einzigartige Griffstativ mit integrierter Fernbedienung, verstellbarem Stativkopf und einer erstklassigen Ergonomie wurde speziell für stabile Videoaufnahmen entwickelt.

Canon 10x32 IS Fernglas

Mit diesem Premium-Fernglas mit Powered IS Bildstabilisator kommst du 10-fach näher ans Motiv heran und genießt dabei auch aus der freien Hand einen ruhigen Bildstand.

Ähnliche Artikel

  • Die EOS R7 und die EOS R10 auf einer hellblau-gelben Kachelfläche im Sparrenmuster.

    AUSRÜSTUNG

    EOS R7 oder EOS R10: Welche Kamera passt zu dir?

    Informiere dich zu den Hauptähnlichkeiten und -unterschieden der APS-C-Systemkameras der nächsten Generation in der EOS R System Reihe.

  • Durch den weißen Nebel hindurch erkennt man gerade so das prächtige Geweih eines Hirschs.

    NATUR

    Naturfotografie aus einer anderen Perspektive

    Die Fotografen Clement Kiragu, Dafna Tal und Michel d'Oultremont verraten, wie man sich in der überlaufenen Tier- und Naturfotografiebranche einen Namen machen kann.

  • Eine extreme Nahaufnahme des von schwarzen und weißen Federn umgebenen Gesichts eines Greifvogels.

    TECHNIK

    Wir stellen vor: Die RF 800mm und RF 1200mm Objektive der L-Serie von Canon

    Entdecke die bemerkenswerten Innovationen hinter diesen superkompakten, hochmodernen Superteleobjektiven.

  • Die drei professionellen 1:2,8 RF Objektive von Canon: RF 15-35MM F2.8L IS USM, RF 24-70MM F2.8L IS USM und RF 70-200mm F2.8L IS USM.

    ARTIKEL

    Expertenmeinung: Solltest du auf RF Objektive umsteigen?

    Warum ein Umstieg von EF Objektiven auf RF Objektive? Canon Experte Mike Burnhill spricht über einige der Vorteile und vergleicht die beliebtesten EF Objektive mit ihren RF Entsprechungen.

  • Holen Sie sich den Newsletter

    Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.