A Canon EOS C300 Mark III attached to a drone, filming a ballerina in a bright fuchsia dress standing on the wing of a 747.
Kameramann Steve Holleran hat festgestellt, dass die Canon EOS C300 Mark III ihre Vorgänger übertrifft. „Kameraleute werden die Canon EOS C300 Mark III sofort einsetzen können. Alles ist dort, wo man es erwartet und braucht“, sagt er.

In der Mitte der Mojave-Wüste, in der Nähe der Stadt Mojave, Kalifornien, befindet sich ein riesiger Flugzeugschrottplatz. Dort liegen Motoren und Triebwerke wie Relikte aus vergangenen Zeiten neben riesigen, verlassenen Jumbo-Jets und anderen Flugzeugen halb im Sand vergraben. Für den Kameramann Steve Holleran war dies der perfekte Ort, um sich einen Kindheitstraum zu erfüllen und die allerersten Sequenzen mit der Canon EOS C300 Mark III aufzunehmen.

Mit einer dynamischen Ballettszene forderte der in LA lebende Filmemacher und Abenteuerfilmer den neuen DGO-Sensor der Kamera und den Dynamikumfang von über 16 Stufen in einem 3-minütigen Film mit schwierigen Lichtverhältnissen, Action und leuchtenden Farben heraus.

„Ich hatte bei fast jedem meiner Filmabenteuer eine Kamera von Canon dabei“, sagt Holleran, der die gefeierte Netflix-Serie „Fire Chasers“ gedreht hat und dessen erste drei Spielfilme alle eine Sundance-Nominierung erhielten. Zudem ist er einer von nur wenigen Kameraleuten, die einen ganzen Film in einer einzigen Einstellung gedreht haben. „Canon war die ganze Zeit ein fester Bestandteil meiner Spielfilm- und Dokumentararbeiten, von der Canon EOS C500 Mark II bis zur Canon EOS C700 FF, die ich 2019 bei ‚The Obituary of Tunde Johnson‘ verwendet habe.“

Bei seinem neuesten Abenteuer an Bord eines verlassenen Flugzeugs nahm er die Canon EOS C300 Mark III und eine Reihe von Canon Objektiven mit, darunter das neue Canon CN10X25 IAS S Objektiv, um seine kreative Vision in die Tat umzusetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Cinematographer Steve Holleran filming with a Canon EOS C300 Mark III from the ground, looking up at the wing of an aircraft.
„Wir haben die Canon EOS C300 Mark III auf verschiedenen Plattformen getestet. Sie war zeitweise an einem Auto, einer Drohne, einem Gimbal, einem Stativ und einer Gleitschiene angebracht“, sagt Holleran.
Cinematographer Steve Holleran uses a Canon EOS C300 Mark III to film a ballerina in a fuchsia silk dress, performing in the aisle of a 747.
„Beim Filmen im Inneren des Flugzeugs hatten wir mit viel Schatten drinnen und extrem hellem Licht draußen zu kämpfen. Es war der perfekte Ort, um den Dynamikumfang eines Kamerasensors zu testen und zu prüfen, welche Details er in den Schatten und welche in den hellen Bereichen der gleichen Aufnahme sehen kann.“
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Wie sah dein Konzept für diesen Dreh aus?

„‚Boneyard Ballet‘ ist eine magische Reise, bei der eine Ballerina auf einem Flugzeugfriedhof durch einen verlassenen 747-Jumbo-Jet tanzt. Es ist im Grunde eine visuelle Ode an die Flugkunst, sowohl die menschliche als auch die mechanische. Durch das Cockpit betreten wir eine alte 747, und in der Kabine finden wir ein altes Reisemagazin. Wir sehen ein Bild einer tanzenden Ballerina in einer Werbeanzeige. Als die Seite umgeblättert wird, reißt sie ab, und der Fuß der Ballerina tritt in den Gang. Die Ballerina hüpft von der Seite und damit aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Dann folgen wir ihr auf diesem lyrischen Tanz.“

Woher kam deine Inspiration für diesen Film?

„Als Kind habe ich mit meinem Vater oft Ausflüge in die Berge unternommen, wo wir an alten Flugzeugfriedhöfen vorbeikamen. Er war Pilot und zeigte mir dann die Flugzeuge, die er früher geflogen hatte. Er bezeichnete sie als ‚große Vögel‘ und das Fliegen selbst als ‚geflügelten Tanz‘. Damals übte ich gerade Tschaikowsky auf dem Klavier und war fasziniert von der Idee, einen Ballerina-Tanz entlang des Flügels eines Jets zur Musik von Schwanensee zu sehen. Aus diesen Erlebnissen entstand die Idee zu ‚Boneyard Ballet‘.“

Welche technischen Merkmale der Canon EOS C300 Mark III stachen dir bei diesem Dreh besonders ins Auge?

„Ich wusste, dass die Canon EOS C300 Mark III eine gute Wahl für Aufnahmen im Flugzeug sein würde. In Bezug auf die technischen Daten war ich sofort begeistert von 4K RAW mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde, dem internen ND mit 10 Stufen, dem Dynamikumfang mit über 16 Blendenstufen des Sensors und der internen Stabilisierung. Diese vier Elemente in einem kompakten Gehäuse machten die Canon EOS C300 Mark III zum Heiligen Gral eines Kinofilmers.

Wie war die Handhabung der Canon EOS C300 Mark III?

„Für Canon Benutzer fühlt sie sich sehr vertraut an. Wer schon einmal eine Canon EOS C300 Mark II oder eine Canon EOS C500 Mark II in der Hand hatte, wird schnell damit zurechtkommen, da die Gehäuse, Menüs und Tasten sehr ähnlich sind. Ich fand das toll, da ich mir so weniger Gedanken über die Bedienung machen musste und mehr Zeit für kreative Elemente hatte. Die Hoch-/Runter-Tasten des internen ND sind meine Lieblingsfunktion, da ich sie mit meiner linken Hand bedienen kann.“

Wie fandest du neuen DGO-Sensor und den Dynamikumfang, den du damit aufnehmen konntest?

„DGO – Digital Gain Output – verbessert die Lichtstufen, die der Sensor sieht. Diese Technologie erweitert den Umfang des Kamerasensors um 1,5 Stufen. Der Dynamikumfang mit mehr als 16 Blendenstufen war für mich ein echter Gewinn. Ich habe ihn bemerkt, als ich vom Inneren des Flugzeugs aus nach außen blickte. Ich habe ihn bemerkt, als ich auf dem Flügel nach oben auf die verstreuten Wolken blickte. Die Kamera konnte neue Details in den Highlights erfassen, die normalerweise verloren gegangen wären. Das war aufregend – und ich wusste, dass das, was ich sah, bei der Farbkorrektur noch besser werden würde. Ich würde sagen, dass der Sensor insbesondere in den hellen Bereichen mehr sehen konnte als viele andere Kinokameras, die ich bisher verwendet habe.“

A ballerina dancing on the wing of an aircraft being filmed by a cameraman on a forklift.
„Es gibt eine Einstellung, bei der unsere Ballerina in einem Spagatsprung mit 120 Bildern pro Sekunde in der Luft schwebt. Auf der Kamera konnte ich sehen, dass diese Aufnahme sehr dynamisch war, aber bei der Nachbearbeitung musste ich die Szene mehrmals ansehen, bis ich mir eingestand, dass sie in der Kamera noch viel besser aussah“, sagt Holleran. „Sie war ausgewogen, nicht zu scharf, nicht zu weich. Die Szene sah genau so aus, wie ich sie mir vorgestellt hatte, als ich das Konzept für den Film entwickelte. Das verstehe ich unter Kinoqualität – und genau deshalb liebe ich Canon Objektive.“
A cameraman with a Canon EOS C300 Mark III sat on the wing of an aircraft filming a ballerina dancing next to him.
„Ich war gespannt, wie das Kleid in Zeitlupe aussehen würde. Stoffstrukturen und ihre Farben verhalten sich bei jeder Kamera sehr individuell. Würde das Kleid Wellen schlagen und das Licht reflektieren, so wie ich es in der Realität sehen konnte, oder würde dieser Effekt mit der Kamera verloren gehen? Ich war mit den Ergebnissen rundum zufrieden.“

Wie hat die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen abgeschnitten?

„Im Innenraum des Flugzeugs gab es viele Situationen mit schwachem Licht in den Mitteltönen und Schatten. Das war für den Sensor ein extrem anspruchsvoller Test in Bezug auf Dynamikumfang und Belichtung, sowohl bei 24 als auch bei 120 Bildern/Sekunde. Ich war überrascht, was der Sensor im Inneren des Flugzeugs erkennen konnte. Er behielt die Highlights in den Fenstern bei und lag drei bis vier Stufen über dem, was ich als überbelichtet betrachten würde. Oft konnte ich den Rest des Friedhofs durch die Fenster sehen, ohne dass die Belichtung unserer Ballerina beeinträchtigt wurde. Ich habe das Innere des Flugzeugs im Hinblick auf diesen Test entworfen und kann bestätigen, dass die Canon EOS C300 Mark III ihre Vorgänger übertrifft. Sie hat ein nuancenreiches Bild über die Schatten hinweg eingefangen und selbst feine Abstufungen erfasst.“

Hast du den Dual Pixel CMOS AF verwendet?

„Wir haben den Autofokus und die Bildstabilisierung in der Kabine bei einigen der Nachführaufnahmen unserer Ballerina während ihres Tanzes auf die Probe gestellt. Das war eine großartige Situation, um den Dual Pixel CMOS AF zu testen, da es eine Menge Bewegung und Objekte im Vordergrund gab, die ein AF-System hätten verwirren können. Aber es funktionierte tadellos. Meiner Meinung nach ist diese Funktion in EB-Situationen mit einem Bediener, bei Action-Sportveranstaltungen und bei großen Film-Stunts äußerst nützlich.“

Mit welchen Rigs und Zubehörteilen hast du die Kamera kombiniert?

„Wir haben die Canon EOS C300 Mark III an einem Auto, einer Drohne, einem Gimbal, einem Stativ und einer Gleitschiene montiert. Diese Flexibilität war für unseren Dreh unerlässlich. Außerdem habe ich unseren Aufnahmestil so angepasst, dass ich den Test realistisch gestalten konnte. Ich wollte ein Ergebnis mit einem Premium-Look, dabei aber nur die Werkzeuge verwenden, die Independant-Filmemachern und Dokumentarfilmern zur Verfügung stehen. Daher haben wir bewusst auf Kräne, Jibs und Dollys verzichtet.“

A Canon EOS C300 Mark III fully rigged for filming.

Canon EOS C300 Mark III: sechs wichtige Eigenschaften und Innovationen

Kleines Gehäuse, große neue Sensorinnovation – entdecke, wie die neueste Canon Super 35mm Cinema EOS Kamera alles verändert

Für welche Objektive hast du dich entschieden und warum?

„Ich habe ausschließlich mit den Objektiven von Canon gearbeitet – PL- und EF-, Cinema- und Einzelbild-, Festbrennweiten- und Zoomobjektive. Canon hat mir Zugang zu seinem riesigen Inventar gewährt, sodass ich eine ganz spezielle Zusammenstellung von Objektiven für diesen Dreh auswählen konnte. Das hat meine Möglichkeiten radikal verändert.“

„Für mich haben Canon Objektive schon immer Bilder geliefert, die die Erwartungen – selbst unter erbarmungslosen Umständen – übertreffen. Canon Objektive besitzen eine magische Wärme – sie geben das Licht wieder, als sähe man die Realität in Version 2.0.“

„Das Canon CN10X25 IAS S Objektiv stach dabei hervor. Ich habe es mit der Reihe der Canon Sumire-Festbrennweiten-Objektiven kombiniert, insbesondere mit dem Canon CN-E14mm T3.1 FP X und dem Canon CN-E35mm T1.5 FP X, um die Größe der 747 und des riesigen Friedhofs voll und ganz einfangen zu können.“

Cinematographer Steve Holleran uses a Canon EOS C300 Mark III to film a ballerina dancing in the aisle of a 747.
„Wenn man ein Canon Objektiv anbringt, hat man eigentlich schon gewonnen. Aber was man manchmal bei der Nachbearbeitung zu sehen bekommt, ist überraschend imaginär.“

Wodurch hat sich das Objektiv Canon CN10X25 IAS S für dich besonders ausgezeichnet?

„Das Canon CN10X25 IAS S ist dank seines kleinen Formfaktors, seines geringen Gewichts, seiner Brennweite, seiner Bildqualität, seines 1,5-Extenders und seiner kleinen Blende von 1:2,95 unglaublich vielseitig. Ich bin immer auf der Suche nach dem Sweet-Spot-Zoomobjektiv, das genau den richtigen Umfang abdeckt, eine geringe Blendeneinstellung bietet und mir die gewünschte Auflösung liefert, ohne zu scharf zu sein. Das Canon CN10X25 IAS S übertrifft diese drei Anforderungen sogar noch. Seine Leistung ist besser als bei allen anderen Zoomobjektiven, die auf dem Markt erhältlich sind.“

„Es verfügt auch über einen unfassbaren Brennweitenbereich. Als Kameramann muss man normalerweise immer zwei Zoomobjektive dabei haben, um einen solchen Bereich abzudecken. Zudem erfordert eines davon in der Regel ein spezielles Setup mit einem eigenen Kompendium und Leichtstützen. Das CN10X25 IAS S ließ sich jedoch ganz einfach anbringen, als wäre es ein beliebiges Festbrennweitenobjektiv. Das fand ich großartig.“

A cinematographer on a forklift films a dancer on the wing of a 747 in the desert.
„Auf dem Flügel hatten wir hohes Sonnenlicht, das durch verstreute Wolken einfiel, und eine Ballerina in einem fuchsienfarbigen Kleid. Wie wollten testen, ob die Kamera die Sonne, die hellen Wolken, das weiße Flugzeug und gleichzeitig die Ballerina und ihr Kleid einfangen konnte“, sagt Holleran.
Cinematographer Steve Holleran stands on the wing of an aircraft holding a Canon EOS C300 Mark III on a gimbal and films through the window.
„Eine hochwertige Konstruktion ist entscheidend, vor allem an Orten, an denen man mit Echtzeiteinschränkungen und einer sich ständig verändernden Umgebung konfrontiert ist“, sagt Holleran. „Je schwerer die Kamera, desto schwieriger ist es, sich zu bewegen, was bedeutet, dass man Zeit verliert. Und verlorene Zeit ist der Albtraum jedes Filmemachers.“

Wie fandest du die Zeitlupenaufnahme?

„Ich habe die Zeitlupenfunktion in 4K mit 120 Bildern pro Sekunde während des gesamten Films ausgiebig genutzt, aber man kann sie besonders gut bei der Szene auf dem Flügel beobachten. Der letzte Sprung der Ballerina wurde mit 120 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Ihre Silhouette wird durch das Kleid verlängert, das lange im Wind weht, und man kann den Welleneffekt schön erkennen. Es war großartig, mit 120 Bildern pro Sekunde im RAW-Format aufnehmen zu können. Mit vielen Kameras muss man bei High-Speed-Aufnahmen ständig Kompromisse hinsichtlich Auflösung oder Bittiefe eingehen, aber hier stehen dir High-Speed- und hochauflösende Optionen zur Verfügung.“

Welches Aufnahmeformat hast du verwendet und warum?

„Wir haben im Canon Cinema RAW Light-Format aufgenommen, weil es einen hervorragenden Umfang und Flexibilität bei der Nachbearbeitung bietet. Ich habe auch intern Proxys mit 2K ProRes 422 aufgezeichnet, die ich für die Bearbeitung verwendet habe. Die Fähigkeit, Proxys intern aufzuzeichnen, ist ein großer Vorteil. So bekommt man RAW-Aufnahmen und 2K-Proxys direkt von der Kamera. Das ist ein echter Lebensretter bei Dailies am Set und während des gesamten Post-Workflows.“

Wie würdest du basierend auf deinen praktischen Erfahrungen die Canon EOS C300 Mark III zusammenfassen?

„Diese Kamera sollte man definitiv in Betracht ziehen. Ihr ergonomisches kleines Gehäuse steckt voller High-End-Funktionen. Ihre Sensorqualität erreicht ein ganz neues Niveau. Die Qualität, die Farbtiefe, der Dynamikumfang und der Kontrastumfang der Canon EOS C300 Mark II sind wirklich beeindruckend.“

„Für Super-35-mm-Produktionen würde ich sie jederzeit verwenden, von Independant-Filmen bis hin zu Dokumentarserien. Auch bei vielen Action-Sportproduktionen und Live-Events sehe ich sie ganz weit vorne und für eine Menge Filmemacher als echten Gewinn.“

Verfasser Lucy Fulford


Steve Hollerans Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für Videoaufnahmen verwenden

Steve Holleran using a Canon EOS C300 Mark III

Kamera

Canon EOS C300 Mark III

Cinema EOS Bildqualität der nächsten Generation mit dem neu entwickelten Super 35mm-CMOS-Sensor von Canon, bis zu 120 Bildern pro Sekunde im 4K Cinema RAW Light-Format in einem leichten, modularen Design. „Ihr ergonomisches kleines Gehäuse steckt voller High-End-Funktionen. Ihre Sensorqualität erreicht ein ganz neues Niveau“, schwärmt Holleran.

Objektive

Canon CN10X25 IAS S

Ein neues Cine-Servo-Teleobjektiv mit kinoreifer optischer Qualität dank 11-Lamellen-Irisblende und einer großen Brennweitenabdeckung in einem dennoch kompakten und leichten Format. „Dieses Objektiv ist dank seines kleinen Formfaktors, seines geringen Gewichts, seiner Brennweite, seiner Bildqualität, seines 1,5-Extenders und seiner kleinen Blende von 1:2,95 unglaublich vielseitig“, sagt Holleran.

Canon Sumire-Festbrennweiten-Objektiv

Cinema Objektive mit fester Brennweite und Vollformatabdeckung mit speziell entwickeltem „Kino-Look“ und umrüstbarem PL-Bajonett. „Canon Objektive haben schon immer Bilder geliefert, die die Erwartungen – selbst unter erbarmungslosen Umständen – übertreffen“, so Holleran.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren