REISEFOTOGRAFIE

48 Stunden in Sevilla mit der EOS R10

Von Speisen bis Flamenco: Entdecke, wie die Reisebloggerin Diana Millos den Geist der spanischen Stadt mit der Canon EOS R10 eingefangen hat.
Eine Frau im Sommerkleid mit Hut schaut durch den Sucher der Canon EOS R10 auf eine detailreiche spanische Architektur.

Wenn du ein Urlaubsziel in einem neuen Licht sehen willst, solltest du früh aufstehen, sagt Reisebloggerin Diana Millos. „Der Sonnenaufgang ist meine Lieblingszeit zum Erkunden und Fotografieren“, erklärt sie. „Um diese Zeit ist wenig los und das Licht ist angenehm weich. Diese Tageszeit ist einfach magisch.“

Diana hat Sonnenaufgänge rund um den Globus mit ihrer Canon EOS 80D (die inzwischen von der Canon EOS 90D abgelöst wurde) und der Canon EOS 7D Mark II festgehalten. Ihre Bilder haben ihr mehr als 135.000 Follower auf Instagram eingebracht, und sie hat bereits eine Vielzahl von Orten besucht – von Fernreisezielen wie Indien, Mexiko und Vietnam bis hin zu europäischen Städtereisen in Rumänien, Georgien und Italien.

Bei ihrer aktuellen Städtereise in ihre spanische Heimat hatte Diana jedoch einen neuen Reisebegleiter: die Canon EOS R10. Die EOS R10 ist neben der EOS R7 eine von zwei spiegellosen Kameras des EOS R Systems, die mit einem APS-C-Sensor ausgestattet sind – eine Neuentwicklung von Canon. Die EOS R10 ist mit ihrer beeindruckenden Auflösung von 24,2 Megapixeln, ihrem kompakten Design – sie wiegt nur ca. 429 g – und ihren kreativen Foto- und Videofunktionen ideal für Entdecker, die ihre Geschichten auf einzigartige und innovative Weise erzählen wollen.

Auf einer 48-stündigen Reise in die andalusische Hauptstadt nahm Diana die EOS R10, um Szenen aus Sevilla einzufangen. Architekturfotografie ist eine ihrer Spezialitäten, und sie besuchte einige der Wahrzeichen der Stadt, darunter die Plaza de España, die Giralda (der Glockenturm der Kathedrale von Sevilla) und den Metropol Parasol – eine der größten Holzkonstruktionen der Welt.

Eine Canon EOS R10 auf dem Sockel einer bemalten Keramiksäule.

„Ich bin jeden Tag vor Sonnenaufgang aufgestanden, um das schöne Licht optimal zu nutzen“, erzählt Diana. „Es fühlte sich wie Sommer im Februar an. Sevilla ist so eine prunkvolle Stadt und wirklich schön.

„Ich habe die EOS R10 in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt – von der Aufnahme von Flamenco-Tänzerinnen bis zum Fotografieren von Ruderern auf dem Fluss – und ich hatte jede Menge Möglichkeiten, mit dem Autofokus, den High-Speed-Reihenaufnahmen und den Videooptionen der Kamera spielen.“

Diana hat nicht nur zum ersten Mal Sevilla fotografiert, sondern hatte auch zum ersten Mal die Gelegenheit, eine spiegellose Kamera zu benutzen. „Ich fand den Übergang zur EOS R10 sehr einfach“, sagt sie. „Es gab zwar oben einige andere Bedienelemente, aber die waren ganz intuitiv zu bedienen.“

Diana hatte außerdem die beiden neuen RF-S Zoomobjektive dabei, die für das APS-C EOS R System entwickelt wurden und beide eine tolle Bildqualität liefern. Das kleine und recht unauffällige Canon RF-S 18-45mm F4.5-6.3 IS STM bietet einen Brennweitenbereich von 18-45mm für eine Vielzahl von Reiseszenarien, während das vielseitige RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM nicht nur eine große Reichweite im Telebereich, sondern auch mit seiner Brennweite von 18-150mm einen enormen Zoom bietet. Beide Objektive verfügen außerdem über einen optischen Bildstabilisator.

Auflösung und Geschwindigkeit für Drama und Action

Eine Frau in einem gelben Kleid steht unter einem verschnörkelten Torbogen vor einem langen, schmalen Wasserbecken, in dem sie sich spiegelt.

Architektur ist eines von Dianas Lieblingsmotiven. „Sie erzählt Geschichten über einen Ort“, sagt sie. „Ich versuche immer Locations mit vielen Farben oder Details zu finden.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 35mm, 1/2.000 Sek., F5.6 und ISO 12.800.

Eine Frau in gelbem Kleid geht einen Weg mit Palmen entlang, im Hintergrund ein Steinturm.

Diana arbeitet am liebsten mit schnellen Kameras. „Ich verwende gerne Highspeed-Reihenaufnahmen, denn damit habe ich mehr Bilder zur Auswahl“, sagt sie. Die EOS R10 kann mit ihrem elektronischen Verschluss bis zu 23 B/s und mit mechanischem Verschluss bis zu 15 B/s aufnehmen 1 . Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-45mm F4.5-6.3 IS STM Objektiv bei 18mm, 1/1.000 Sek., F5.6 und ISO 100.

Die erste Station auf Dianas Tour war die Plaza de España, ein Wahrzeichen der Stadt, das eine Reihe von architektonischen Stilen zeigt. „Es vermischt den arabischen Einfluss, den wir in Spanien haben, mit der iberischen Architektur“, sagt Diana. „Meine Social Media Follower wissen, dass ich gern Weitwinkelaufnahmen von Gebäuden mache, vor denen ich stehe. Deshalb habe ich das RF-S 18-45mm F4.5-6.3 IS STM an der EOS R10 verwendet, aber um Nahaufnahmen von den schönen Fliesen auf dem Platz zu machen, habe ich zum RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM gewechselt,.“

Diana konzentrierte sich dann darauf, die Dramatik und Bewegung der Flamenco-Tänzerinnen einzufangen. Hier nutzte sie die Vorteile des fortschrittlichen Autofokus der EOS R10, der mit AF mit Augenerkennung Personen mit enormer Präzision verfolgt, sowie die schnellen Reihenaufnahmen von 15 B/s mit dem mechanischen Verschluss der Kamera 1.

Zwei Flamenco-Tänzerinnen in traditioneller Kleidung posieren mit erhobenen Armen in einem Innenhof.

„Obwohl die Tänzerinnen die ganze Zeit herumwirbelten und sich bewegten, fokussierte die Kamera sie selbst bei diesen schnellen Reihenaufnahmen – das war erstaunlich“, sagt Diana. „Bei einigen Aufnahmen habe ich eine relativ lange Belichtungszeit verwendet, wodurch die Ecken der Kleider der Mädchen etwas unscharf wurden, so dass man ein Gefühl für die Bewegung der Tänzerinnen bekommt. ich liebe die Art und Weise, wie sie alles im Fokus hält und wie scharf die Fotos sind.“

Diana sagt, dass der elektronische Sucher (EVF) ein Vorteil war, um sicher zu stellen, dass ihre Bilder scharf sind. „Man kann die Gesichts- und Augenerkennung im Sucher sehen, was sehr nützlich ist, weil man genau erkennen kann, was sich im Fokus befindet.

Der EVF ist auch bei Aufnahmen an hellen, sonnigen Tagen nützlich, da du damit die Belichtung überprüfen und gegebenenfalls anpassen kannst, ehe du den Auslöser drückst. Die Auswirkungen von Kameraeinstellungen sehen zu können, ist vor allem für weniger erfahrene Fotografen hilfreich, da die Aufnahmen dadurch intuitiver werden.

Nahaufnahmen von Lebensmitteln in prächtigen Details

Eine Salatschüssel mit geraspelten Möhren, gekochten Eiern, geschnittenem Rotkohl, Champignons und Mais.

Diana probierte die kamerainterne Schärfentiefe-Komposition der EOS R10 aus, die es ihr ermöglicht, Nahaufnahmen von Lebensmitteln zu machen, bei denen mehr vom Motiv scharf abgebildet werden soll. Die Canon Photo Companion App ist ein nützliches Tool, wenn du eine neue Kamera zum ersten Mal ausprobierst, da sie alle Funktionen und Bedienelemente erklärt. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 35mm, 1/2.000 Sek., F5 und ISO 1.600.

Eine Nahaufnahme von einer Erdbeere.

„Ich habe die Früchte mit dem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM mit dem Centre Focus Makro-Modus aufgenommen“, erklärt Diana. „Es war wirklich toll, so nah heranzukommen und all die Texturen einfangen zu können“, sagt sie. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 35mm, 1/200 Sek., F10 und ISO 400.

Neben der charakteristischen Architektur sind Fotos der lokalen Küche ein wesentlicher Bestandteil von Dianas Reiseberichten. „Ich liebe es, mit vielen Farben zu arbeiten, und oft haben diese Farben und Orte auch mit Speisen zu tun“, sagt sie. „Speisen sind Teil der Kultur und wichtig, wenn man die Essenz eines Ortes einfangen will.“

Diana benutzte die EOS R10, um Nahaufnahmen von Lebensmitteln in einer Tapas-Bar und auf einem lokalen Markt zu machen. „Ich wollte die bunten Zutaten und die Texturen fotografieren“, sagt sie, „also habe ich den Centre Focus Makro-Modus des RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM verwendet.“

Das Experimentieren mit manuellem Fokus und Makro gibt Diana die Möglichkeit, noch näher an ihre Motive heranzukommen – eine 35mm-Brennweite bietet eine maximale Vergrößerung von 0,59-fach – so dass sie jedes Detail einfangen konnte.

Diana testete auch die kamerainternen Funktionen für die Schärfentiefe-Komposition. „Es war wirklich etwas Neues und cool, mit einem einzigen Druck auf den Auslöser eine Reihe von Aufnahmen zu machen und sie dann zu einem einzigen Bild zu kombinieren, in dem alles scharf ist. Die Kamera speichert auch alle Einzelfotos, bei denen unterschiedliche Teile des Bildes im Fokus waren. Ich habe diese Funktion geliebt.“

Panorama-Stadtansichten und interessante Blickwinkel

Ein Panoramabild der Skyline von Sevilla.

Diana nutzte den Panoramamodus der Canon EOS R10, um eine Reihe von Aufnahmen in der Kamera zusammenzufügen, während sie die Kamera vertikal oder horizontal dreht, um die Skyline von Sevilla zu fotografieren. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-45mm F4.5-6.3 IS STM Objektiv bei 45mm, 1/500 Sek., F7.1 und ISO 100.

Am zweiten Tag ihres Aufenthalts in Sevilla machte sich Diana auf den Weg zum Metropol Parasol, auch „Pilze der Menschwerdung“ genannt. „Von hier aus hat man einen fantastischen Blick über Sevilla, und man kann alle Dächer und Gebäude in der Ferne sehen", sagt sie. Die moderne Holzkonstruktion bildet einen Kontrast zur traditionellen Architektur, und Diana wusste, dass sie hier einige interessante Bilder machen würde.

Eine Frau im wehenden gelben Kleid bückt sich, um eine Canon EOS R10 auf einem kleinen Stativ zu positionieren.

Die EOS R10 lässt sich kabellos fernsteuern: über die Canon Camera Connect App von einem Smartphone aus oder mit der kabellosen Canon BR-E1 Fernsteuerung.

Eine Frau im gelben Kleid posiert auf einem gewundenen Gehweg.

Diana sucht auf Social Media oft nach Inspirationen für ihre Reisefotografie, aber sie versucht auch, kreative Blickwinkel zu finden, die es so noch nicht gegeben hat. „An einen zufälligen Ort zu gehen und zu schauen, ob es sich lohnt dort Fotos zu machen, ist meine liebste Art zu fotografieren.“, sagt sie. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 18mm, 1/500 Sek., F5.6 und ISO 100.

Um sich selbst ins Bild zu setzen, verwendet Diana normalerweise ein kleines Stativ, um die Kamera zu stützen, und für diese Reise nahm sie das Canon Griffstativ HG-100TBR. „Da es sich um ein kurzes Stativ handelt, war die EOS R10 ziemlich nah am Boden, aber dank des dreh- und schwenkbaren Touchscreens konnte ich das Bild gut sehen, genau wie bei meiner EOS 80D“, sagt sie.

Videofunktionen für „Hybrid-Shooter“

Die Rückseite einer Canon EOS R10 zeigt die Videooptionen der Kamera.

Die EOS R10 verfügt über die Option Movie digital IS, die aktiviert werden kann, um Aufnahmen zu stabilisieren, die im Gehen oder aus der Hand gemacht wurden.

Die besten Reisekameras müssen fähige Hybridkameras sein, und die EOS R10 bildet da keine Ausnahme. Ausgestattet mit einer Reihe leistungsstarker Videofunktionen, kann diese Kamera über das herkömmliche Zeitlimit von 30 Minuten hinaus aufzeichnen. So lassen sich Reiseerinnerungen in gestochen scharfen 4K 60p, 4K 30p mit 6K Oversampling oder in hochwertigem Full HD festhalten, was sie zu einer der besten Kameras für das Vlogging in der Canon Produktpalette macht.

Die Highspeed 4K UHD 60/50 B/s der Kamera ist ideal für das Filmen von Action-Clips in scharfen Details, und Diana nutzte diese Videofähigkeiten bei der Aufnahme von Ruderern auf dem Fluss. Das Bild wird beschnitten2 wenn in dieser Geschwindigkeit aufgenommen wird. Das kann von Vorteil sein, wenn du weit entfernte Motive aufnimmst, die im Bild größer erscheinen sollen.

Aufnahmen mit hohen Bildraten werden von der EOS R10 im Full HD Videomodus ebenfalls unterstützt: für flüssige Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120/100 B/s. „Für ein Video bin ich den Ruderern gefolgt und habe dabei auch eine Entenfamilie filmen können“, sagt Diana. „Wenn man es in Zeitlupe abspielt, ist es wirklich cool.“

Von der Pracht historischer Architektur über wirbelnde Flamenco-Tänzerinnen bis hin zu köstlichen Lebensmitteln in farbenfrohen Nahaufnahmen – die Canon EOS R10 wurde entwickelt, um Content Creatorn noch mehr Freiheit zu geben, die Welt auf neue und kreative Weise zu erkunden. Sie bietet alle Vorteile der Canon EOS R Systemkameras und ist dennoch ein vertrautes Angebot für Vlogger und Blogger wie Diana, die an Aufnahmen mit einer DSLR gewöhnt sind und eine kompakte, schnelle und preisgünstige Kamera suchen. „Das ist es, was ich wirklich daran liebe“, fügt Diana hinzu. „Sie ist klein und leicht, aber trotzdem leistungsstark.“

Verfasst von Marcus Hawkins

  1. Die Geschwindigkeit von Reihenaufnahmen kann durch verschiedene Aspekte beeinflusst werden – siehe technische Daten für Einzelheiten.
  2. Der 4K 60p Aufnahmemodus ist auf 64% der horizontalen Sensorfläche zugeschnitten.

Verwandte Produkte

Ähnliche Artikel

  • Ein Bild mit einer Canon EOS R6 auf einem großen moosbewachsenen Felsen auf einer Seite und einer Canon EOS R7, ebenfalls auf einem Felsen, auf der anderen.

    TECHNIK

    Der Unterschied zwischen APS-C und Vollformat

    Was ist der Unterschied zwischen APS-C- und Vollformatkameras, und welche ist für dich die Richtige?

  • Eine Frau in einem trägerlosen roten Kleid beugt sich herunter, um ein Foto mit einer Canon EOS R10 zu machen.

    REISEFOTOGRAFIE

    10 Tipps für die Reisefotografie

    Die Fotografin und Bloggerin Diana Millos verrät ihre besten Tipps für tolle Reisefotos.

  • VLOGGING

    Reisevlogging mit einem Ultraweitwinkelobjektiv

    Reisevloggerin Chloe Gunning filmt bei einem Tagesausflug die Stadt mit dem Canon RF 16mm F2.8 STM.

  • Eine junge Frau mit blauen Zöpfen, die sich selbst mit einer Kamera auf einem tragbaren Griff vor einer Bahnlinie filmt.

    VLOGGING

    Bringe deine Online-Inhalte auf eine neue Stufe

    Sechs Expertentipps und Techniken, mit denen sich deine Social-Media-Inhalte von der Masse abheben.