A casually-dressed woman, with a backpack and a Canon EOS RP camera over one shoulder, looks out to sea at a sunset.

REISE

Flug, Pass, Kamera: 10 Tipps für die Reisefotografie, die man einfach ausprobieren muss

Wohin geht es für dich diesen Sommer? Egal, ob du deine Zeit am Strand verbringen willst, einen City-Trip machst, wanderst oder eine Fernreise planst – vergiss nicht, deine Kamera mitzunehmen, damit du diese einmaligen Momente festhalten und deine Urlaubserinnerungen mit nach Hause nehmen kannst.

Für Reisefotos mit einer noch größeren Wirkung brauchst du nur unsere Tipps zur Aufnahme von bemerkenswerten Urlaubsfotos zu beachten. Wir werden dir helfen, die besten Kameraeinstellungen für deine Reisefotos auszuwählen und Fotos zu machen, die ungewöhnlich sind – kurzum, Bilder, auf die deine Social Media-Fans neidisch sein werden!

Auf die Frage, welche Kamera mit ins Gepäck soll, ist die spiegellose Vollformatkamera Canon EOS RP die richtige Antwort. Mit ihrem 26,2-Megapixel-Vollformatsensor, dem leistungsstarken DIGIC 8 Prozessor und jeder Menge kreativer Steueroptionen im leichten Gehäuse ist sie unterwegs ideal zum kreativen Fotografieren. Du kannst die EOS RP mit einem RF Objektiv aus dem neuen EOS R System kombinieren oder mit einem einfachen Adapter ein EF oder EF-S Objektiv verwenden, ohne dabei Qualitätseinbußen in Kauf nehmen zu müssen.

Die Canon EOS 250D ist eine unglaublich leichte DSLR mit dreh- und schwenkbarem Display. So kann sie immer und überall dabei sein. Dank Funktionen wie Gesichtserkennung- und Nachführung-Autofokus sowie dem Modus Automatische Motiverkennung kann sie dir in den verschiedensten Situationen zu großartigen Aufnahmen verhelfen.

Wenn du lieber eine Schnappschusskamera mit integriertem Objektiv benutzen willst, ist die Canon PowerShot SX70 HS ideal. Sie bietet einen enormen 65fach optischen Zoom, einen CMOS-Sensor mit 20,3 Megapixeln und einen Autofokus, der sich auch an Situationen bei wenig Licht anpasst, damit du immer perfekte Bilder machst.

1. Bewegliches Display für außergewöhnliche Blickwinkel

Durch einen besonderen Blickwinkel stechen deine Urlaubsbilder aus der Menge hervor. Canon EOS RP, Canon PowerShot SX70 HS und Canon EOS 250D bieten alle ein dreh- und schwenkbares Display, mit dem du aus ganz ungewöhnlichen Blickwinkeln fotografieren kannst. Halte die Kamera über dem Kopf oder ganz nah am Boden und winkele einfach das Display so an, dass du mit der Livebildansicht die Bildkomposition vornehmen kannst. Bewege dich, strecke deine Arme oder am besten deinen ganzen Körper aus, um wirklich einzigartige Urlaubsbilder zu machen.

2. Jeder liebt Tiere!

Für Tierbilder bekommt man oft die meisten Likes – ganz besonders, wenn sie niedlich, majestätisch oder sehr ungewöhnlich sind! Für richtig tolle Tierbilder stellst du den Porträt-Modus an deiner Kamera ein und fokussierst auf die Augen. Mit dem kompakten Leistungspaket Canon EOS RP kannst du den Fokuspunkt auf 4.779 verschiedene Positionen auf dem Touchscreen setzen. Wenn du den Fokuspunkt auf das Auge legst, das dir am nächsten ist, wird das Bild besonders gut. Der Modus Leise Aufnahme der Canon Canon EOS RP ist auch sehr hilfreich, da du so die Tiere nicht mit dem Kamerageräusch aufscheuchst.

Versuche den Bildausschnitt mit dem gewünschten Tier so zu wählen, dass er keine Ablenkung zeigt – mit der Canon PowerShot SX70 HS und ihrem beeindruckenden 65fach optischen Zoom kannst du das machen, ohne dabei die Tiere aufzuschrecken.

Ähnliche Artikel
Two people skateboard down a city street at night, colourful lights from buildings reflecting in the wet road surface.

REISE

So erzielst du mit deiner Kamera die besten Ergebnisse auf einer Städtereise

11 Tipps und Tricks zum Einfangen der Atmosphäre des Großstadtdschungels.

Alan Rowan holds a Canon SX740 HS camera, with a lake and hills in the background.

DRAUSSEN

So fotografiert der Munro Moonwalker die Berge

Von farbenfrohen Makroaufnahmen bis hin zu Bildern von Berggipfeln im Nebel – so nutzt Alan Rowan die Canon SX740 HS für die perfekte Naturaufnahme.

A snowboarder in red trousers walks through the snow, carrying his board, with his back to the photographer.

DRAUSSEN

Tipps und Tricks für bessere Aufnahmen im Winterurlaub

Der professionelle Sportfotograf Richard Walch verrät seine Expertentipps für eine noch bessere Winterfotografie – von der Wahl der Kamera bis hin zu den besten Einstellungen.

A composite picture: a black-and-white pug looks out from a plastic bucket on a bicycle's handlebars in one; and a face-on photo of a male lion in the other. Photos taken on a Canon EOS RP.

3. Nach spiegelnden Oberflächen Ausschau halten

In den von Menschen geschaffenen Umgebungen ist Glas dein Freund – halte nach spiegelnden Oberflächen Ausschau und versuche einmal, die Szenen aufzunehmen, die du in einem Schau- oder einem Busfenster sehen kannst. Spiegelungen bieten dir eine alternative, manchmal abstraktere, oft viel unterhaltsamere Sichtweise für kreative Urlaubsaufnahmen.

Wenn du eine Kamera mit manueller Fokussierung wie die Canon EOS RP oder Canon EOS 250D hast, solltest du diesen beim Fotografieren von Spiegelungen benutzen, weil du damit den gewünschten Fokuspunkt leichter erreichst. Achte auch darauf, wo du selbst stehst, sonst könntest du dein eigenes Spiegelbild einfangen – es sei denn, das ist deine Absicht.

4. Mit Schatten spielen

Mit ein wenig Glück wirst du im Urlaub die Sonne genießen können … und wo Sonne ist, da ist auch Schatten. Keine Angst vor kontrastreichen Szenen! Belichte im Spot-Messmodus (Mitte) deiner Kamera den hellen Bereich der Szene und beobachte, wie die Schatten mit scharfem Kontrast erscheinen. Ist die Belichtung eingestellt, wählst du den gewünschten Bildausschnitt und löst die Aufnahme aus. Experimentiere mit dramatischen Schatten von den Palmen am Strand oder beobachte kreative Effekte, wenn die Sonne durch das Fenster eines Cafés scheint, in dem du dich befindest.

Für scharfe, kontrastreiche Schatten solltest du bei heller Sonne fotografieren. Sollen die Schatten eher weicher und länger werden, muss die Sonne tiefer am Himmel stehen.

A composite picture: a young woman sitting in a café, with the shadow of the windows on the wall behind her in one shot; and a stem with leaves and its shadow against a multi-coloured wall in the other.

5. Ganz nah herangehen mit einem Makroobjektiv

Geh doch mal ganz nah an die Sehenswürdigkeiten heran – mit einem Makroobjektiv an deiner Canon EOS RP oder Canon EOS 250D. Erfasse winzige Details und fotografiere faszinierende Motive, die andere Besucher vielleicht übersehen haben. Das Canon EOS R System wurde speziell für eine Reihe von beeindruckenden RF Objektiven konzipiert, wozu auch das Canon RF 35mm F1.8 MACRO IS STM Objektiv gehört. Das ist ein vielseitiges Weitwinkelobjektiv, das bestens für Makroaufnahmen, beeindruckende Street-Aufnahmen und kreative Porträts geeignet ist.

Auch ohne eine Kamera mit Wechselobjektiven kannst du nach den Details Ausschau halten, die den Platz, an dem du dich befindest, einzigartig machen und künstlerische Bilder aufnehmen: Im Aufnahmemodus Makro kann die Canon PowerShot SX70 HS auf ein Motiv fokussieren, dass weniger als 1 cm vom Objektiv entfernt ist.

6. Auch bei Nacht experimentieren

Lass deine Kamera nicht zurück, wenn du abends unterwegs bist. Städte (und auch der Himmel) werden nachts wirklich lebendig. Verpasse also nicht all die Fotomöglichkeiten, die dich erwarten – egal ob du eine Nacht in der Stadt oder in abgelegenen Gebieten verbringst. Dank der unglaublichen Low-Light-Eigenschaften und der hohen ISO-Empfindlichkeit kannst du mit der Vollformatkamera Canon EOS RP spektakuläre Nachtaufnahmen machen. Auch bei der Canon EOS 250D sorgen ein Sensor im APS-C-Format und ein DIGIC 8 Prozessor selbst bei wenig Licht für hervorragende Ergebnisse.

Beste Ergebnisse bei der Aufnahme eines strahlenden Nachthimmels erzielst du, wenn deine Kamera auf einer stabilen Oberfläche oder einem tragbaren Stativ steht, weil das Verwacklungen vermeidet. Mit einer langen Belichtungszeit kann mehr Licht von den weit entfernten Sternen auf den Sensor der Kamera gelangen – die Aufnahme rechts unten wurde mit einer Canon EOS RP und dem Canon EF 14mm f/2.8L II USM Objektiv bei einer langen Belichtungszeit von 25 Sekunden, Blende 2,8 und ISO 3.200 aufgenommen. Kürzere Belichtungszeiten sind jedoch für einige Bedingungen und Ausrüstungen besser geeignet, und sie vermeiden, dass die Sterne verschwimmen. Experimentiere ein wenig, um zu sehen, was am besten wirkt.

Wenn eine nächtliche Stadtlandschaft eher deine Sache ist, verhelfen dir die außergewöhnlichen Low-Light-Eigenschaften der Canon EOS RP, ihre praktische Livebildansicht und der Autofokus bis zu -5 LW auch dann noch zu detailreichen Bildern, wenn das menschliche Auge kaum noch etwas sieht.

A composite picture: the multi-coloured lights of a city at night reflect in water in one shot; and a view of the night sky filled with stars in the other.

7. Die besten Einstellungen für die Szene beherrschen

Wohin du auch reist, du wirst die Sehenswürdigkeiten und Aussichten um dich herum einfangen wollen. Anstatt einfach nur Schnappschüsse zu machen, solltest du dir die Zeit nehmen, über deine Kameraeinstellungen nachzudenken, um unverwechselbare Fotos aufzunehmen. Möchtest du ein Panorama mit Weitwinkelblick genießen oder dich mit einer längeren Brennweite nur auf einen Teil der Szene konzentrieren?

Das Bild des Mädchens am Strand unten wurde mit einer Canon EOS 250D und einem Canon EF-S 18-55mm f/4-5.6 IS STM Objektiv bei 55mm Brennweite aufgenommen; die Ansicht der Stadt oben auf dem Hügel wurde mit der gleichen Kamera und dem gleichen Objektiv bei 18mm Brennweite aufgenommen.

Wenn dein Bild von vorn bis in die Tiefe scharf sein soll, solltest du eine kleine Blendenöffnung (hohe F-Zahl) im Bereich F8 bis F11 verwenden. Eine kleine Blende maximiert die Schärfentiefe im Bild – mehr von der Szene von nahen bis zu weit entfernten Objekten wird scharf. Allerdings brauchst du keine kleinere Blendenöffnung als F11 zu wählen, um diesen Effekt zu erzielen. Noch kleinere Blendenöffnungen ziehen nämlich die Gefahr mit sich, dass die Bildqualität nachlässt, wobei die Schärfentiefe jedoch nicht mehr so weit zunimmt, um das Risiko einzugehen.

A composite picture: a girl runs towards us on a sandy beach in one; a view of a mountaintop village in the other. Photos taken on a Canon EOS 250D.

8. Das Licht ausnutzen

Denke daran, dass der beste Zeitpunkt für Aufnahmen einer beeindruckenden Landschaft oft dann ist, wenn die Sonne am Himmel niedriger steht und das Licht weicher ist – besonders in der sogenannten „goldenen Stunde“ bei Sonnenauf- oder -untergang. Bei Aufnahmen in der hellen Mittagssonne entstehen tendenziell harte Schatten und es besteht die Gefahr, dass helle Bildbereiche an Details verlieren.

Wenn du in den Sonnenuntergang hinein (oder allgemein in die Sonne) fotografierst, werden Objekte oder Personen davor oft abgeschattet. Tue nichts dagegen – nutze es als Möglichkeit, die Atmosphäre ganz natürlich festzuhalten! Für ganz spezielle Porträtaufnahmen setzt du den warmen Schein des sommerlichen Sonnenuntergangs ein, um Freunden und Familie eine dramatische Beleuchtung zu geben. Für noch mehr Drama solltest du versuchen, dein Motiv direkt vor dem Licht zu positionieren, auf das du die Belichtung eingestellt hast und so starke und klare Formen zu schaffen. Wenn sich noch andere Objekte im Bild befinden, solltest du dich etwas bewegen und deine Bildkomposition so verändern, dass verwirrende Überlagerungen oder Zusammenführungen von Formen vermieden werden.

9. Perfekte Personenaufnahmen

Es geht natürlich nicht nur um die Orte, die man besucht, sondern auch um die Menschen – ob es nun deine Reisebegleiter oder faszinierende Menschen sind, die dir auf deinen Reisen begegnen. Für eindrucksvolle Porträts, bei denen es nur um das Motiv geht, solltest du eine große Blendenöffnung (niedrige F-Zahl) für eine attraktive Hintergrundunschärfe oder schöne Bokeh-Effekte verwenden. Hier solltest du dir eher um die Farben als um die speziellen Formen Gedanken machen.

Verwende ein 50mm-Objektiv wie das Canon EF 50mm f/1.8 STM und setze die Blende auf F2.2 für ein helles Porträt, in dem die Sonnenstrahlen unscharf im Hintergrund zu sehen sind. Der integrierte AF Augenerkennung der Canon EOS RP hilft dir im Modus Gesichtserkennung dabei, bei der Porträtaufnahme das Auge des Motivs gestochen scharf zu fokussieren.

A composite picture: a smiling young woman beside out of focus flowers in one shot; and a surfer sits on some rocks with his surfboard in the other. Photos taken on a Canon EOS RP.

10. Das Urlaubsgeschehen nicht unterbrechen!

Für natürlichere, entspanntere Fotos sollten Urlaubsaktivitäten nicht unterbrochen werden, um die Familie vor irgendwelchen Objekten zu positionieren. Fotografiere sie stattdessen während einer Besichtigung und fange ihre spontanen Reaktionen ein. Um Action festzuhalten, stellst du deine Kamera auf AF Servo und wählst eine kurze Belichtungszeit von 1/500 Sekunde oder noch kürzer. Die Einstellung AF Servo ermöglicht es, den Fokus auf sich bewegende Motive kontinuierlich scharf zu halten. Das ist ideal für die natürliche Street-Fotografie oder wenn die Kinder einfach nicht stillstehen wollen. Der AF Augenerkennung der Canon EOS RP lässt sich auch im AF Servo Modus einstellen, so dass du auch sich bewegende Personen immer scharf im Bild hast.

Wenn du eine DSLR oder eine spiegellose EOS von Canon besitzt, solltest du dir die Photo Companion App vor der Abreise herunterladen, damit du auch unterwegs jederzeit dazu lernen kannst.

Aber vor allem solltest du immer Spaß haben!


Verfasst von Rebecca Greig

Verwandte Produkte