ARTIKEL

Die besten Canon Objektive für die Makrofotografie

A close-up of a green splendid spider orchid hybrid.
Dieses Portrait einer hybriden Spinnenorchidee (Caladenia splendens) für National Geographic ist ein gutes Beispiel für die Nahaufnahmen, für die Naturfotograf Christian Ziegler bekannt ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/80 Sek., Blende 1:16 und ISO 100. © Christian Ziegler/National Geographic Magazine

Welche Objektive eignen sich am besten für die Makrofotografie? Welche weiteren wichtigen Funktionen neben der hohen Vergrößerung, mit der du winzige Details und Strukturen erfassen kannst, solltest du bei der Wahl eines Objektivs für Nahaufnahmen noch beachten?

Hier verraten zwei Canon Botschafter aus unterschiedlichen Genres, nämlich Naturfotograf Christian Ziegler und Stilllebenfotograf Eberhard Schuy, welche Canon Objektive sie für Makroaufnahmen bevorzugen. Außerdem erklärt Mike Burnhill, Professional Imaging Product Specialist von Canon Europe und Experte für Objektivdesign und -technologie, warum die einzelnen Objektive besonders für Nah- und Makroarbeiten geeignet sind. Eine weitere Canon Botschafterin, die Nachrichten- und Dokumentarfotografin Ilvy Njiokiktjien, enthüllt, wie sie mit einem kompakten, vielseitigen RF Festbrennweitenobjektiv, das für die Makro- und Porträtfotografie entwickelt wurde, ihren Aufnahmen neue Dimensionen verlieh.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

„Als ich vor 25 Jahren mit dem Fotografieren begann, lag mein Hauptfokus auf Makro“, sagt Ziegler. „Ich war Biologe und arbeitete in den Tropen. Die Vielfalt der Pflanzen und kleinen Tiere dort war so überwältigend und aufregend. Ich habe viele Tage damit verbracht, die verborgene Artenvielfalt der Regenwälder Panamas zu erkunden, auf der Suche nach interessanten Insekten, Blumen und Pilzen. Auch heute noch verwende ich Makroobjektive sehr häufig.“

Schuy bevorzugt die Kontrolle, die ihm ein Studio bietet. Er versucht, so viele Aufgaben wie möglich direkt auf der Kamera zu erledigen, und nutzt häufig die Tilt-und-Shift-Bewegungen der TS-E-Objektive von Canon, um die Fokusebene zu verändern und seine kreative Vision umzusetzen. „In meiner Stilllebenfotografie wird alles akribisch vorbereitet. Alle meine Bilder sind genau geplant – die Art und Weise, wie ich Objekte darstelle und in Licht tauche, hängt von der Brennweite und meiner Nähe zum Motiv ab. Die wichtigsten Bereiche meiner Fotos stehen im Voraus fest, und ich wähle immer das am besten geeignete Objektiv für die vorliegende Aufgabe aus“, sagt er.

Egal, ob du auf der Suche nach einem vielseitigen, strapazierfähigen Makroobjektiv oder Speziallinsen bist, die Nahaufnahmen mit 5-facher Vergrößerung aufnehmen können – hier findest du die besten Canon Objektive für die Makrofotografie.

A photo of a bright green and orange panther chameleon taken with a Canon macro lens.
Mit dem bahnbrechenden IS konnte Ziegler markante Nahaufnahmen wie von diesem Pantherchamäleon-Männchen (Furcifer pardalis) aufnehmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS-1D X Mark III) mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:16 und ISO 800. © Christian Ziegler/National Geographic Magazine
A Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM lens.

Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM

Der Hybrid-IS, die Blendenöffnung von 1:2,8 und das schnelle USM-Autofokussystem machen dieses einzigartige Objektiv außergewöhnlich leistungsstark.

1. Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM

Das beste Allround-Makroobjektiv von Canon

„Ich habe immer ein Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM Objektiv dabei, wenn ich unterwegs bin. Es ist ein extrem scharfes, robustes und zuverlässiges Makroobjektiv“, so Ziegler.

„Ich erinnere mich noch, als das damals neue Makroobjektiv mit Bildstabilisator (IS) [2009] veröffentlicht wurde. Ich habe es zu einem Auftrag im Kongo mitgenommen. Ich hatte gehofft, Chamäleons und vielleicht Orchideen aus nächster Nähe fotografieren zu können. Ich fand heraus, dass ich, wenn ich die Belichtung auf 1/25 Sekunden reduziere, immer noch ein scharfes Bild erreiche, sodass ich im Regenwald ohne Blitz bei schlechten Lichtverhältnissen fotografieren konnte. Manchmal verwende ich es als einfaches Objektiv mit Blitzen, um Tiefe und Details zu erreichen. Und manchmal verwende ich es mit einer extremen Langzeitbelichtung auf einem Stativ. Es ist wirklich flexibel.“

„Aufgrund seiner Vielseitigkeit ist dies wahrscheinlich eines der beliebtesten Objektive von Canon“, sagt Burnhill. „Dank seiner Brennweite und der schnellen Blende kann es nicht nur für 1:1-Makroaufnahmen mit Bildstabilisierung, sondern auch als Porträtobjektiv verwendet werden. Eine überraschend hohe Anzahl von Fotografen, die normalerweise keine Makroaufnahmen machen, nennen dieses Objektiv als festen Bestandteil ihrer Ausrüstung. Es ist das Schweizer Taschenmesser unter den Makroobjektiven.“

Das Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM ist ein Objektiv der L-Serie und verfügt über eine robuste Wetterversiegelung sowie einige der fortschrittlichsten IS- und Autofokus-Technologien, die am Markt erhältlich sind. „Bis vor Kurzem habe ich nur den manuellen Scharfstellmodus verwendet“, gibt Ziegler zu. „Aber mit der neuen Canon EOS-1D X Mark III und ihrem Dual Pixel CMOS-AF verwende ich den Autofokus häufiger, weil er mir mehr Optionen bietet.“

A close-up of cherry truffles covered in chocolate shavings and two fresh cherries.
Schuy hat den selektiven oder Differentialfokus verwendet, um die Pralinen im Vordergrund dieser Aufnahme mit Schokolade und Kirschen hervorzuheben. „Den Abstand, der nötig war, um die unterschiedlich großen Objekte so darzustellen, sowie den feinen Fokus und die Unschärfe hätte ich mit keinem anderen Objektiv als dem Canon TS-E 135mm f/4L Macro erreichen können“, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1 Sek., Blende 1:22 und ISO 100. © Eberhard Schuy/cologn
A Canon TS-E 135mm f/4L Macro lens.

Canon TS-E 135mm f/4L Macro

Die Naheinstellgrenze von 49 Zentimetern ermöglicht Makroaufnahmen im Abbildungsverhältnis von 1:2 mit einer einzigartigen Fokussierung und zusätzlicher Kontrolle über Perspektive und Schärfentiefe.

2. Canon TS-E 135mm f/4L Macro

Das beste Canon Makroobjektiv für präzise Schärfe und Unschärfe

„Die Objekte, die ich fotografiere, sind selten groß, daher arbeite ich fast ausschließlich mit Makroobjektiven“, sagt Schuy. „Da die Unschärfe im Bild für mich fast wichtiger ist als die Schärfe, nutze ich Tilt-und-Shift-Objektive, um meine Bilder so aufzunehmen, wie ich sie mir vorstelle.“

„Mit einer Canon EOS 5DS R und einem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv kann ich die Bereiche, die scharf und unscharf sein sollen, genau definieren und das perfekte Bild ohne umfangreiche Nachbearbeitung erstellen. Die Anforderungen für solche Produktaufnahmen sind dann relativ einfach: sehr gute Detailwiedergabe, hohe Auflösung und keine Verzerrung, selbst bei ungewöhnlichen Perspektiven. Die Wahl der Ausrüstung fällt ebenfalls relativ einfach aus.“

Burnhill fügt hinzu: „Die längere Brennweite des Canon TS-E 135 mm f/4L Macro ermöglicht eine größere Entfernung zwischen Motiv und Kamera. Dadurch ist es ideal für Studioumgebungen geeignet, da der größere Arbeitsabstand mehr Platz für die Verwendung komplexer Beleuchtungsanlagen ermöglicht. Die Brennweite stimmt auch mit der des Standardobjektivs von Großformatkameras überein und ermöglicht so eine ähnliche Kompression und ähnliche Bewegungen für Fotografen, die mit diesem Format vertraut sind.“

A close-up of carrot peelings, fresh thyme and dill.
„Dank des kleinen Fokusbereichs des Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro sieht dieses Bild fast so aus, als wäre es mit einem Weitwinkelobjektiv aufgenommen worden“, so Schuy. „Der große verschwommene Hintergrundbereich trägt zum Gesamteindruck des Bildes bei.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einer Verschlusszeit von 0,5 Sek., Blende 1:8 und ISO 100. © Eberhard Schuy/cologn
A Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro lens.

Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro

Steuere die Perspektive und Schärfentiefe in deinen Porträt- und Produktfotos mithilfe perfekt kalibrierter Verstellmechaniken und einer außergewöhnlichen Optik mit präzise gepressten Linsen.

3. Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro

Das beste Canon Makroobjektiv für eine geringe Schärfentiefe

„Die Brennweite des Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro ist nicht so viel kürzer als die des Canon TS-E 135mm f/4L Macro, aber der Unterschied zwischen Naheinstellgrenze und Brennweite zeigt sich deutlich in den aufgenommenen Bildern“, sagt Schuy. „Ich verwende es meistens für Lebensmittelaufnahmen. Es erzeugt keinerlei Verzerrungen, und die kürzere Brennweite führt zu einer etwas dynamischeren Perspektive.“

„Mit dem Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro Objektiv kann ich besonders feine Strukturen mit geringer Schärfentiefe darstellen. Licht und Schärfe hängen direkt miteinander zusammen. Sie sorgen für die Harmonie im Bild, während Farbe und Helligkeit die allgemeine Stimmung definieren.“

Burnhill sagt: „Ein wichtiges Upgrade im Vergleich zum alten TS-E 90mm kombiniert die Leistung der L-Serie mit Makrofunktionen mit einem Vergrößerungsmaßstab von 1:2. Sowohl Tilt-und-Shift als auch Makro in einem Objektiv nutzen zu können, ermöglicht Studio- und Nahaufnahmen mit einer kleinformatigen Kamera.“

A photo of two fig wasps on a fresh fig taken with a Canon macro lens.
Ziegler hat ein spezielles Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro Objektiv verwendet, um diese winzigen, nur 1 mm langen Feigenwespen zu fotografieren. Die 5-fache Vergrößerung ermöglicht es, Farben und Details zu sehen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. „Ein Feigenexperte in Panama zeigte mir die reifen Feigen und die Feigenwespen, die die Blüten im Inneren bestäuben“, erzählt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einer Verschlusszeit von 1/200 Sek., Blende 1:16 und ISO 1000. © Christian Ziegler/National Geographic Magazine
A Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro lens.

Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro

Ein spezielles Objektiv mit manuellem Fokus, das exklusiv für Makroaufnahmen mit 5-facher Vergrößerung entwickelt wurde, um Details einzufangen, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben.

4. Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro Photo

Das beste Canon Makroobjektiv mit starker Vergrößerung

„Ich habe mir dieses Objektiv besorgt, um Feigenwespen in Panama zu dokumentieren“, sagt Ziegler. „Das sind winzige Wespen (weniger als 1 mm lang), die aber eine entscheidende Rolle in tropischen Wäldern spielen, indem sie die Feigenbäume bestäuben, die dann die Waldtiere mit ihren süßen Feigen ernähren.“

„Das 65-mm-Objektiv für Super-Nahaufnahmen beginnt bei 1:1 und endet bei 5:1. Die 1 mm lange Wespe ist beispielsweise im Bild fünfmal so groß wie in natura. Es eröffnet eine ganz neue Dimension – aus nächster Nähe schillern die Feigenwespen wie Juwelen in faszinierenden Farben mit metallischen Grün- und Blautönen. Ich liebe dieses Objektiv, weil es mir ermöglicht, ein verstecktes Königreich kleiner Schätze zu betreten.“

Burnhill fügt hinzu: „Ein einzigartiges Objektiv für echte Nahaufnahmen-Fans. Mit dem weitesten Fokussierabstand von 1:1 und einer Naheinstellgrenze, die einer fünffachen Vergrößerung entspricht, ist dieses Objektiv alles andere als alltäglich. Es dauert einige Zeit, bis man versteht, wie dieses Objektiv zu verwenden ist, aber sobald man den Dreh raus hat, eröffnet sich eine völlig neue Welt der Fotografie. In dieser speziellen Makrowelt ist der manuelle Fokus weiterhin das besser geeignete Fokussystem.“

A flowering Sobralia orchid in Volcán Barú National Park, Panama.
Bei Verwendung mit ausgewählten Objektiven ermöglicht ein 12-mm-Zwischenring Nahaufnahmen wie z. B. von dieser blühenden Sobralia-Orchidee im Nationalpark Volcán Barú, Panama. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM) mit einer Verschlusszeit von 1/60 Sek., Blende 1:11 und ISO 125. © Christian Ziegler/National Geographic Magazine
A Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM lens.

Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM

Die neue Version des klassischen Weitwinkel-Zooms bietet über den gesamten Zoombereich eine beeindruckende Schärfe.

5. Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM mit Zwischenring EF 12 II

Das beste Canon Objektiv für Nahaufnahmen mit Kontext

Ziegler sagt: „Das Canon 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv [mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM] ist eines meiner Lieblingsobjektive. Es ist ein echtes Arbeitstier, und die optische Qualität ist hervorragend. Ich fotografiere damit Landschaften und richte gleichzeitig die Aufmerksamkeit des Betrachters auf eine einzelne Blume oder ein Tier im Vordergrund, oft mit einem Blitz.“

„Der minimale Abstand für Scharfeinstellung beträgt 28 cm, aber mit einem Canon Zwischenring EF 12 II kannst du sogar noch näher herangehen. Wenn ich ein Stativ und eine Langzeitbelichtung verwende, ist er besonders nützlich. Ich nutze diesen Weitwinkel-Ansatz, um das Objekt von Interesse, wie z. B. eine Orchidee oder ein Chamäleon, in seinem breiteren Lebensraum als Kontext zu zeigen.“

Burnhill stimmt zu: „Zwischenringe wie der EF 12 II sind die oft übersehenen Helden der Makrofotografie und für mich der beste Einstieg in diese Technik. Diese kostengünstigen Lösungen können jedes Objektiv in ein Makroobjektiv verwandeln, ohne die Bildqualität oder Leistung zu stark zu beeinträchtigen. Selbst wenn du deine Fähigkeiten verbesserst, kannst du diese Ringe mit speziellen Makroobjektiven kombinieren, um noch näher an das Motiv heranzugehen. Die einfachen Ringe können von jedem verwendet werden, vom Anfänger bis zum Profi, um Makroergebnisse mit vorhandenen EF-Objektiven zu erzielen.“

A close-up of a honeycomb.
Selbst handgeführt gelang Ilvy Njiokiktjien bei einer Verschlusszeit von 1/60 Sek. diese wunderbar detaillierte Makroaufnahme einer Bienenwabe. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon RF 85mm F2 MACRO IS STM Objektiv, Verschlusszeit 1/60 Sek., Blende 1:2 und ISO 1600. © Ilvy Njiokiktjien
A close-up of a sheep's eye.
Das Canon RF 85mm F2 MACRO IS STM ist durch den selbst bei Nahaufnahmen schnellen, geräuscharmem Autofokus, der geringen Schärfentiefe und der 5-Stufen-Bildstabilisierung eine vielseitige Ergänzung für jede Ausrüstung. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon RF 85mm F2 MACRO IS STM Objektiv, Verschlusszeit 1/800 Sek., Blende 1:2 und ISO 400. © Ilvy Njiokiktjien
The Canon RF 85MM F2 MACRO IS STM lens.

Canon RF 85MM F2 MACRO IS STM

Halte dein Motiv so fest, wie es wirklich ist – mit einem extrem vielseitigen Objektiv, das eine dezente Teleperspektive für schmeichelhafte Porträts sowie eine Makro-Nahfokussierung und eine 5-Stufen-Bildstabilisierung bietet.

6. Canon RF 85MM F2 MACRO IS STM

Das ideale Canon Objektiv für Makroaufnahmen bei wenig Licht

Bei diesem Porträtobjektiv mit einer halbgroßen Makro-Funktion, erhältst du zwei Objektive in einem. Dokumentarfotografin Ilvy Njiokiktjien nutzte dieses RF Objektiv als erste Profi-Fotografin und fügte mit dieser Funktion ihren Werken neue Ebenen hinzu.

„Es bietet mir einfach mehr Optionen“, erklärt Njiokiktjien. „Viele meiner Zeitungs- und Zeitschriftenkunden sind immer auf der Suche nach digitalen Storytelling-Projekten, und wenn du Fotografie online präsentierst, brauchst du eine große Vielfalt an Bildern. Mit diesem Objektiv kann ich einer Bilderreihe jederzeit Makroaufnahmen hinzufügen.

„Ich habe damit Nahaufnahmen in der Natur während eines Porträtshootings auf einem Bauernhof gemacht, und die Ergebnisse sind so kräftig und hell – und natürlich gestochen scharf. In einem Bild einer Bienenwabe kann man all die winzigen Strukturen sehen. Bei einem Foto von Schafwolle kann man jedes einzelne Haar erkennen – es ist fast so, als ob man durch ein Mikroskop schaut.

„Das Bild der Bienenwabe wurde handgeführt bei einer Verschlusszeit von 1/60 Sekunden aufgenommen und ist dank der Hybrid-Bildstabilisierung gestochen scharf. Bei dieser Verschlusszeit wären die Bilder normalerweise ziemlich verwackelt, aber der Hybrid IS verhindert dies.

„Der Autofokus wurde schnell aktiviert, sogar bei Nahaufnahmen. Das Objektiv verfügt über einen Schalter zur Begrenzung des Einstellbereichs, sodass man verhindern kann, dass die Kamera über den gesamten Bereich fokussiert.“

Burnhill resümiert: „Anders als bei einem RF 35mm F1.8 MACRO IS STM muss man sich mit einem Teleobjektiv nicht so nah am Motiv befinden, um Makroaufnahmen zu machen. Dadurch verringert sich auch das Risiko, dass man das Licht auf dem Motiv blockiert. Außerdem ist es gut geeignet, Tiere und Insekten zu fotografieren, ohne sie zu stören, weil man eben nicht so nah herangehen muss. Dieses Objektiv ist also nicht nur ein Makroobjektiv, sondern auch ein hervorragendes Porträtobjektiv, und bietet so zwei Möglichkeiten in einem!“

Verfasst von Kevin Carter


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren