DRUCKE

Laufstegmode und Street Fashion: vom Foto zum Druck

Leo Faria liebt ehrliche Straßenschnappschüsse, aber genauso gerne macht er Haute Couture-Fotos am Laufsteg. Hier erklärt er seine Herangehensweise an beide Genres und warum großformatiges Drucken eine entscheidende Rolle für seinen Erfolg spielt.
Zwei Frauen lehnen an einer Wand an beiden Seiten einer Ecke. Eine trägt schwarze Alltagskleidung mit einem hellen Schal und einem Gilet, und die andere trägt ein langes weißes Abendkleid. Aufgenommen vom Modefotografen Leo Faria mit einer Canon EOS R5.

Street Fashion-Fotografie stellt den Fotografen vor andere Herausforderungen als Laufstegfotografie, aber Leo Faria hat gelernt, sich auf die unterschiedlichen Situationen einzustellen. „Ich möchte sagen, dass ich schnell und entschieden bin“, sagt er. „Ich mag einzigartige Momente und das Unvorhersehbare.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon Mount Adapter EF-EOS R und einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 70-200mm f/2.8L IS III USM) bei 75 mm, 1/5000 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 100. © Leo Faria

Von Models, die über den Laufsteg stolzieren, bis hin zu Journalisten oder Influencern, die auf dem Pariser Kopfsteinpflaster posieren – Modewochen sind eine gute Möglichkeit, um sowohl erstklassige Laufsteg-Looks als auch den viel diskutierten Streetstyle der Teilnehmenden einzufangen.

Der brasilianische Modefotograf Leo Faria liebt beide Genres, und seine Bilder haben ihm eine beachtliche Zahl von Followern sowie viele hochkarätige Aufträge beschert. Seine Arbeit endet aber nicht mit der Aufnahme des Fotos: Für Faria ist der kreative Prozess erst dann vollendet, wenn das Werk in einen atemberaubenden Großformatdruck verwandelt wurde. „Ich finde die Drucksammlung genauso wichtig wie die digitale Sammlung, zu Drucken fühle ich gar die stärkste emotionale Verbindung“, sagt er.

A woman wearing a black jacket, yellow and black chequered skirt and sunglasses walks down the street. Taken on a Canon EOS R5 by fashion photographer Leo Faria.

"Using a telephoto lens gives me a certain distance from the scene, allowing me to go unnoticed by subjects," Leo explains. "There's nothing more frustrating for me than someone noticing me and deciding to stop walking!" Taken on a Canon EOS R5 with a Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM lens at 140mm, 1/3200 sec, f/2.8 and ISO320. © Leo Faria

Eine Frau läuft über den Laufsteg der New York Fashion Week. Aufgenommen vom Modefotografen Leo Faria mit einer Canon EOS R5.

Während seiner Aufnahmen bei der New York Fashion Week setzte Faria für dieses Bild ganz selbstbewusst auf einen hohen ISO-Wert. „Ich kenne die Ausrüstung, die ich verwende, sowie deren Grenzen und Vorzüge“, sagt er. „Ich bereite mich auf Extremsituationen vor und löse jede Situation binnen Sekunden.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM-Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM) bei 28 mm, 1/400 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 2000. © Leo Faria

Faria wechselt gerade von Spiegelreflexkameras zu Canon Systemkameras – „Ich merke, dass eine neue Ära anbricht", sagt er. Er fotografiert mit einer Canon EOS R5 mit einem Mount Adapter und seinen Lieblings-Zoomobjektiven der L-Serie, die eine große Blendenöffnung haben und mit denen er ganz einfach Models in Bewegung verfolgen und im Handumdrehen von detailreichen zu offenen Szenen wechseln kann. „Meist verwende ich ein Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv für Streetstyle und ein Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM oder ein Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM für den Laufsteg, wo der Raum begrenzt ist“, erklärt er.

In vielen Bildern von Faria kann man aufgrund dieser längeren Brennweiten eine beabsichtigte Distanz spüren. „Ich möchte unbemerkt bleiben“, erklärt er. „Ich wähle immer eine schnelle Kamera und ein helles Zoomobjektiv, sodass ich meine Distanz wahren kann.“

A woman wearing a black top, red bottoms, red jacket, black gloves and sunglasses looks at the camera. Taken by fashion photographer Leo Faria using the Canon EOS R5.

Leo is a master at capturing a candid, contemporary moment and says he would never work in Auto mode. "I don't want to miss anything and give up having manual control of my camera. I solve all aperture, speed and ISO variables in seconds." Taken on a Canon EOS R5 with a Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM lens at 95mm, 1/5000 sec, f/2.8 and ISO320. © Leo Faria

Ein Model läuft über den Laufsteg in einem dunkelgrünen Plisseekleid mit Federbordüre. Aufgenommen vom Modefotografen Leo Faria mit einer Canon EOS R5.

Farias Ansatz ist immer der gleiche, egal ob er bei einer Modenschau oder auf der Straße fotografiert. Er fotografiert immer aus der Perspektive des Publikums und versucht, den authentischen Moment einzufangen. „Meine fotografische Sprache basiert auf dem Spontanen“, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv bei 33 mm, 1/800 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 1600. © Leo Faria

Laufstegfotografie als Zuschauer

Auch wenn das Fotografieren bei einer Indoor-Modenschau etwas ganz anderes ist als Outdoor-Porträts, möchte Faria bei beidem ein ähnliches Ergebnis erzielen. „Die Laufstegfotografie ist eine Erweiterung meines Streetstyle“, sagt er. „Bei beiden wird das Natürliche und Spontane, die reale Bewegung, der Moment eingefangen, und die Perspektive ist die des Zuschauers im Publikum oder eines Passanten auf der Straße.“

Faria fotografiert im manuellen Belichtungsmodus, sodass er alles selbst steuern kann. „Das Tempo der Straße beeinflusst meinen Arbeitsfluss massiv“, sagt er. „Auf der Straße betätige teilweise mehr als 3.000-mal am Tag den Auslöser, und ich akzeptiere keine Fehler. Ich gestatte es mir nicht, auf eine Aufnahme zu verzichten, weil es diesen Moment nie wieder geben wird.“

Egal wo, wenn möglich setzt Faria auf natürliches Licht. „Ich verändere die Umgebung nicht, und ich versuche, die Aufnahme so realitätsgetreu wie möglich zu machen“, sagt er. Er vertraut auf die EOS R5 und ihre ISO-Empfindlichkeit sowie ihren Autofokus bis -6EV. So kann er auf schlecht beleuchteten Modenschauen Aufnahmen mit einem großen Dynamikumfang machen, ganz ohne Blitz.

Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.

Sich auf seine Instinkte verlassen

Wenn Faria weiß, dass er von einem Event Drucke erstellen wird, plant er seine Kameraeinstellungen sorgfältig. Er erinnert sich: „Als ich in Hongkong einmal ein Foto für einen Leitartikel einer Zeitschrift machen wollte, wurde mir gesagt, dass der ISO-Wert, den ich verwendete, nicht geeignet sei für eine bestimmte Auflösung, aber ich wusste ganz genau, was ich tue.

„Das Foto mit dem ISO-Wert, der für diese Zeitschriftenseite von nur 22x31 cm „theoretisch“ unangemessen war, wurde zu einem Druck von mehr als 3 Meter Höhe am Stand von Canon auf der Messe Fotografar in São Paulo (Brasilien).“

Mit diesem Foto gewann Faria am Ende auch die Auszeichnung Prêmio Abril de Jornalismo für das beste Modefoto des Jahres 2017.

„Ich halte mich nie an die Regeln, denn sie werden sehr schnell obsolet“, erklärt er. „Die Technik verändert dauernd alles.“

Der Modefotograf Leo Faria steht neben einem Canon Großformatdrucker und inspiziert in weißen Handschuhen einen Druck eines seiner Fotos.

Faria trägt ein Paar weiße Handschuhe der Marke Canson® Infinity, um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen, während er die Farbtöne eines Drucks kontrolliert. „Ich bin an nichts gebunden, außer an die Geschichte, die ich erzählen möchte“, sagt er. „Ich nutze Texturen, Finishes und alles, was Drucker und Papier sonst noch so hergeben.“

Ein Model läuft über den Laufsteg in einem langen, pinken, pailettenbesetzen Kleid mit Federbordüre. Aufgenommen vom Modefotografen Leo Faria mit einer Canon EOS R5.

Viele Fotografen machen Nachbearbeitungen ihrer Fotos, um möglichst akkurate Hauttöne und -farben zu erhalten, aber Faria möchte lieber authentisch bleiben, sowohl bei seinen Streetstyle- als auch bei seinen Lauftstegbildern. Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv bei 35 mm, 1/800 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 1600. © Leo Faria

Straße und Laufsteg im Druck zum Leben erwecken

Faria ist Anhänger des Großformat-Fotodrucks. Er besitzt einen Canon imagePROGRAF PRO-4000 Großformatdrucker, der eine beachtliche Druckbreite von 112 cm bietet, und einen imagePROGRAF PRO-1000 A2 Desktop-Fotodrucker. Beide Modelle verfügen über ein 12-Tintensystem für tiefes Schwarz und leuchtende Farben, und sie funktionieren reibungslos mit den Digital FineArt- und Fotopapieren der Canson® Infinity-Reihe.

„Ich möchte unbedingt auch einen Canon imagePROGRAF PRO-6100“, sagt Faria. „Mir gefällt die Materialität von Drucken jeglicher Größe und jeglichen Formats, aber ich habe eine Leidenschaft für Großformatdrucke in voller Größe, und das liegt möglicherweise an meinem Bestreben, das Foto in die Realität anderer Orte zu integrieren. Das gedruckte Foto gibt mir das Gefühl, dass ich alles genau an einen anderen Ort bringen kann.“

Um seine Werke für den Druck vorzubereiten, benutzt Faria Adobe Photoshop, doch er verzichtet auf größere Nachbearbeitungen der Hauttöne und -farben, weder um die Genauigkeit zu erhöhen noch um den gewünschten Look zu erzielen. „Ich glaube, man muss den Moment mit der Kamera einfangen, und man braucht eine tiefe Verwurzelung mit der gesamten Wahrhaftigkeit des Moments“, sagt er. „Jegliche Einmischung in das Foto ist für mich wie ein Eingriff in die Geschichte.“

So bleiben Modeprofis dank modernster Technologien am Puls der Zeit

Der Modefotograf Ian Hippolyte beschreibt, wie er durch den Umstieg auf das spiegellose EOS R System von Canon seine Liebe zur Fotografie wiederentdeckt hat.

Das richtige Papier auswählen

Faria kontrolliert die Druckergebnisse jedoch auf eine andere Art: durch die sorgfältige Auswahl der Druckpapiere. Als Markenbotschafter für Canson® Infinity nutzt er die gesamte Palette von Digital FineArt- und Fotopapieren.

„Für mich ist die Wahl des Papiers wie die Wahl des Stoffs für ein Kleidungsstück“, sagt er. „Es gibt Stoffe, die sich nicht für einen Blazer eignen – Seide zum Beispiel –, während andere für diesen Zweck perfekt geeignet sind. „Derzeit nutze ich oft die ARCHES® Serie von Canson® Infinity, ein Papier, das erst kürzlich auf den Markt kam und über lange Zeit getestet wurde.“

Jane Dixon, Vice President of Marketing bei Canson® Infinity, erklärt: „Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Papierarten für Digitaldrucke definieren kann, und jeder Aspekt hat einen Einfluss auf das finale Druckergebnis. Das Oberflächenfinish des Papiers, sei es matt, halbglänzend oder glänzend, hat einen Einfluss darauf, wie das Bild vom Betrachter wahrgenommen wird. Dann gibt es verschiedene Papierstrukturen: von spiegelglatt, ohne jegliche Faserstruktur bis hin zu stark texturiertem Aquarellpapier.

„Ein weich texturiertes Papier kann Weichheit in ein Bild bringen, während ein stark texturiertes Papier einer Landschaft einen nahezu dreidimensionalen Look geben kann. Die haptische Erfahrung, wenn man einen Druck in der Hand hält, hat auch einen Einfluss darauf, wie der Betrachter das endgültige Bild wahrnimmt. Der Druck kann aus 100 % Baumwollgewebe bestehen, aus einer Mischung von Baumwolle und Alpha-Zellulose oder harzbeschichtet sein.“

Faria wählt das Papier aus, mit dem er den Look und die Stimmung zum Ausdruck bringen kann, die er mit dem endgültigen Bild erreichen möchte. „Seine Modefotografien, die oft kräftige Farben und Leuchtkraft haben, kämen gut auf Baryta Prestige II zur Geltung, einem glänzenden Papier, das tiefes Schwarz und lebendige Farben akzentuiert“, sagt Dixon. „Für ehrlichere Straßenfotografien bringt ein glattes, flaches Papier wie ARCHES 88 die Details und Nuancen des Bilds besser zur Geltung, ohne jegliche Ablenkung durch Papierstruktur oder -faserung.“

Durch die Feinabstimmung seiner Ausrüstung und der Canson® Infinity-Papiere und dank seiner kreativen Intuition gelingt es Faria, wunderschöne Modedrucke zu erstellen, die sowohl spontan als auch sorgfältig aufgenommen aussehen. „In meinen eigenen Streetstyle- und Laufstegfotografien kann ich die verschiedenen Arten der Kommunikation durch Kleidung abbilden“, sagt er. „Du musst deine Ausrüstung kennen und sie ans Limit bringen, denn dafür wurde sie gemacht.“

Adobe und Photoshop sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe in den USA und/oder anderen Ländern.

Verfasst von Lauren Scott


Leo Farias Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Ein Canon ImagePROGRAF PRO-1000 Drucker vor einem magentafarbenen Hintergrund.

Kamera

Canon EOS R5

Diese hybride Systemkamera kann bei 20fps herausragende 45MP-Fotos machen und 12-Bit-8K-RAW-Videos aufzeichnen. „Das ist meine Hauptkamera, aber ich freue mich schon auf die EOS R3, die demnächst nach Brasilien kommen wird“, sagt Faria.

Objektive

Canon EF 70-200mm f/2.8L IS III USM

Das Nachfolgemodell des Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM, das Faria benutzt, ist ideal für nahezu jedes Genre und daher bei Fotografen ein sehr beliebtes Telezoom-Objektiv. „Ich benutze dieses Zoom-Objektiv für „Streetstyle“-Fotos, weil es ein helles Objektiv ist, das mir die Möglichkeit bietet, bei verschiedenen Lichtverhältnissen zu fotografieren“, erklärt er. „Ich kann ganz einfach zwischen offenen und geschlossenen Fotokompositionen wechseln, ohne das Objektiv tauschen zu müssen.“

Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM

Ein professionelles Standard-Zoomobjektiv, das neben erstklassiger Abbildungsqualität auch eine hohe Lichtstärke von 1:2,8 über den gesamten Zoombereich bietet. „Es ermöglicht mir, in kleineren Räumen zu fotografieren, wie aus der ersten Reihe am Laufsteg“, sagt Faria. „Das Objektiv ist extrem vielseitig.“

Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM

Dieses Objektiv hat eine konstante 1:2,8-Blende und holt so alles aus dem verfügbaren Licht heraus. „Dieses Weitwinkel-Zoomobjektiv ist ideal für Laufstegfotografie, wenn ich ganz nah dran sitze. Die große Blendenöffnung hilft mir, Momente mit wenig Licht einzufangen“, erklärt Faria.

Drucker & Zubehör

Canon imagePROGRAF PRO-4000

Dank seiner rund 112 cm großen Druckbreite kann dieser Drucker atemberaubende Großformatdrucke erstellen. „Ich habe zwei Canon imagePROGRAF Zeilendrucker für FineArt-Papier", sagt Faria. „Der imagePROGRAF PRO-4000 hat eine 1,10 m breite Drucköffnung und funktioniert mit Rollenpapier."

Canon imagePROGRAF PRO-1000

Erstelle wunderschöne Drucke deiner Fotos mit satten Farben und scharfen Details auf beeindruckendem DIN A2-Papierformat. Mit 12 separaten Tintenpatronen und einem geringen CO2-Fußabdruck kann man vom Desktop aus professionelle Fotos mit energiesparender Präzision drucken.

Canon Adapter EF-EOS R

Dank der Objektivadapter ist die Verwendung von EF und EF-S Objektiven in Kombination mit Kameras des EOS R Systems ganz einfach und ohne Abstriche bei der Qualität oder Funktionalität möglich.

Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.