AUSRÜSTUNG

Canon RF Objektive der L-Serie: So verhelfen hochwertige Optiken und das bahnbrechende RF Bajonett Profis zu Traumfotos

Entdecke, was den besonderen Luxus der RF Objektive der L-Serie von Canon ausmacht, und schau dir unsere inspirierende Galerie mit einigen der besten Bilder an, die mit ihnen aufgenommen wurden.
Ein Schwarz-Weiß-Bild von Wassertropfen, die von der Fluke eines riesigen Wals herabregnen, während er in den Ozean zurücktaucht.

Der schnelle Autofokus und der beeindruckende Bildstabilisator des Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM Objektivs ermöglichten es dem Tierfotografen Chris Fallows, diese unglaubliche Aufnahme der über die Wasseroberfläche ragenden Schwanzflosse eines gigantischen Wals zu machen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM Objektiv bei 124 mm, Verschlusszeit 1/6400 Sek., Blende 1:9 und ISO 1250. © Chris Fallows

Wenn du das nächste Mal Fotografen bei großen Sportereignissen, Ereignissen, die Schlagzeilen machen, oder Tierfotografen in Aktion verfolgst, siehst du garantiert Kameras mit Objektiven, die diese markante rote Linie am Ende des Objektivtubus aufweisen. Das sind Objektive der L-Serie von Canon.

Professionelle Fotografen erwarten beste Bildqualität gepaart mit einer soliden Bauweise – und die L-Serie von Canon bietet beides. Aber nicht nur Profis sind von den Objektiven der L-Serie begeistert, auch viele Hobbyfotografen, Studenten und angehende Berufsfotografen verwenden sie.

Die EF-Objektive der L-Serie von Canon gibt es seit 1969, die RF-Reihe feierte ihr Debüt im Jahr 2018 zusammen mit dem EOS R System. Das Angebot hat sich schnell vergrößert und Canon bietet jetzt RF Objektive der L-Serie für eine Reihe von Brennweiten an, vom Weitwinkel Canon RF 14-35mm F4L IS USM bis zum Super-Teleobjektiv Canon RF 1200mm F8L IS USM.

Welche Vorteile ergeben sich aus der Investition in ein Objektiv der Canon L-Serie für dich? Und was kannst du damit erreichen?

Drei RF Objektive der L-Serie, angeordnet auf einer weißen Fläche.

Woran erkennt man, welche RF Objektive zur L-Serie gehören? Ganz einfach. Wenn der Name des Objektivs ein L (das für „Luxury“ steht) nach der Blende enthält, handelt es sich um ein Objektiv der L-Serie von Canon. Fehlt das L, handelt es sich um ein Standard RF Objektiv. Auch die Gestaltung bietet einige Anhaltspunkte. Ein Objektiv der L-Serie hat einen roten Ring um das Ende des Objektivtubus, Standard-RF-Objektive hingegen nicht. Canon Teleobjektive der L-Serie sind außerdem weiß, um die Wärme zu reduzieren und die Leistung zu verbessern.

Ein Objektiv, das am RF Bajonett einer Canon EOS R3-Kamera befestigt wird.

Viele der Leistungsverbesserungen bei den RF Objektiven der L-Serie werden durch das innovative RF Bajonett erreicht, das eine viel schnellere Kommunikation zwischen Objektiv und Kamera ermöglicht.

Objektive der Canon L-Serie im Vergleich zu anderen Objektiven

Standard RF Objektive zeichnen sich durch eine hervorragende Verarbeitung und eine exzellente Bildqualität aus. Allerdings sorgen die größeren und hochwertigeren Glaselemente in einem Objektiv der L-Serie im Zusammenspiel mit anderen optischen Technologien und Beschichtungen für noch bessere, überragende Ergebnisse. Zugleich erlaubt die Bauweise des RF Bajonetts Canon, kleinere und leichtere Objektive für die RF Produktreihe der L-Serie zu fertigen, als dies bei Optiken mit EF-Bajonett möglich war.

Die technischen Daten der Objektive der Canon L-Serie und der Objektive anderer Baureihen mögen sich zwar manchmal stark ähneln. Allerdings unterscheiden sie sich durch den Einsatz einer hochwertigeren Optik, eine bessere AF-Steuerung und mit Bildstabilisierung ausgestattete Objektive sowie eine insgesamt bessere Verarbeitungsqualität. Die hochwertigeren optischen Elemente der Objektive der L-Serie sorgen nicht nur dafür, dass die Bilder schärfer sind als bei einem Standard-RF-Objektiv. Sie sorgen auch dafür, dass weniger Verzeichnungen, eine geringeres Maß an Vignettierung und keinerlei chromatische Aberration auftreten.

Ein weiterer großer Unterschied zwischen den Objektiven der Canon L-Serie und den Standard RF Objektiven ist die Blende. Objektive der L-Serie verfügen in der Regel über eine schnellere Blende als Standard-Objektive. So hat Canon für die beliebte Brennweite für Porträtaufnahmen das RF 85mm F1.2L USM und das RF 85mm F2 MACRO IS STM im Angebot. Dank des zusätzlichen Lichts, das durch die größere Blende zur Verfügung steht, kann man auch bei schlechten Lichtverhältnissen bequem fotografieren und Effekte mit geringer Schärfentiefe in Bildern erzeugen.

Zwei Personen, die sich zueinander lehnen, um auf die Rückseite einer Canon-Kamera zu schauen.

Du studierst Fotografie oder Film?

Future Focus von Canon bringt Fotografie- und Filmstudenten mit der professionellen Community zusammen.
Diagramm des kombinierten IS-Systems in einer Canon EOS R5.

Der in vielen RF Objektiven der L-Serie integrierte optische Bildstabilisator arbeitet mit der In-Body Image Stabilisation (IBIS) in EOS R System Kameras wie der Canon EOS R5 Hand in Hand, um Kamerabewegungen zu kompensieren und ein besonders stabiles Bild zu erzeugen.

Viele RF Objektive der L-Serie verfügen darüber hinaus über einen bemerkenswerten optischen Bildstabilisator. Zwei Gyrosensoren erfassen und korrigieren deine Bewegungen und sorgen so für schärfere Bilder. Wenn du ein RF Objektiv der L-Serie mit Bildstabilisator mit einer Canon EOS R System Kamera mit In-Body Image Stabilisation (IBIS) verwendest, erhältst du ein noch höheres Maß an Stabilisierung, da das Objektiv und die Kamera miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, um Verwacklungen zu reduzieren. Das bedeutet, dass du bei schlechten Lichtverhältnissen aus der Hand fotografieren oder mit Ihrer Kamera unterwegs fotografieren kannst – perfekt für Fotojournalisten und Dokumentarfotografen.

Die Objektive der Canon L-Serie sind außerdem wetterfest, was bedeutet, dass du die Objektive in einer größeren Bandbreite von Umgebungen und Bedingungen einsetzen kannst.

Canon Botschafter Sanjay Jogia verwendet Objektive der L-Serie, seit er 2007 mit der Hochzeitsfotografie begann. „Die Objektive der L-Serie zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit aus“, betont er. „Sie sind robust, aber auch so gut konzipiert, dass sie für eine lange Zeit aktuell bleiben – man muss nicht ständig neue Objektive kaufen. Sie sind zwar etwas teurer, aber dafür kann man sie viel länger nutzen als ein billigeres Objektiv.“

Laut Jogia sind die RF Objektive der L-Serie ein weiterer Fortschritt in Bezug auf Handhabung und optische Qualität. „Sie sehen nicht nur besser aus und fühlen sich besser an, sie sind auch vielseitiger und bieten eine bessere Leistung, zum Beispiel durch den programmierbaren Steuerungsring. Und dank des kürzeren Flanschabstands zum Sensor eröffnen sich mehr Gestaltungsmöglichkeiten für interessante Brennweiten und Blenden.“

Hier stellen wir Ihnen jedes der RF Objektive der L-Serie vor und präsentieren Ihnen einige der besten Aufnahmen, die mit jedem dieser Objektive gemacht wurden.

Eine Figur in Silhouette springt über einen Teich und erzeugt einen Schatten auf dem Wasser. Die Sonne steht im Hintergrund tief am Himmel.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R3 mit einem Canon RF 14–35mm F4L IS USM Objektiv bei 14 mm, Verschlusszeit 1/3200 Sek., Blende 1:4 und ISO 320. © Valtteri Hirvonen

Canon RF 14-35mm F4 L IS USM

„Ich hätte diese Aufnahme mit keiner anderen Art von Objektiv machen können“, sagt Canon Botschafter Valtteri Hirvonen. „Der Bildwinkel lässt den Teich riesig aussehen und die Person war nur ungefähr einen Meter entfernt. Ich habe in Richtung der tief stehenden Sonne fotografiert und eine goldene Reflexion erzielt.“

Hirvonen fügt hinzu: „Es macht Spaß, ein Objektiv wie das RF 14-35mm F4L IS USM mit der Kamera zu verwenden, da es einen herausfordert, interessante Winkel zu suchen, wie eine Spiegelung auf dem Meer.“ „Natürlich ist es auch in manchen Situationen unabdingbar wie bei Aufnahmen mit beengten Platzverhältnissen.“

Ein Schwarz-Weiß-Bild von drei Radfahrern, die sich einer Haarnadelkurve auf einer Bergstraße nähern. Die tiefstehende Sonne hinter ihnen wirft lange Schatten auf die Fahrbahn.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM Objektiv bei 15 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 200. © Martin Bissig

Canon RF 15-35mm F2.8 L IS USM

„Diese Aufnahme entstand während einer Kampagne für einen großen Schweizer Fahrradhändler. Das Ziel war es, das erste Licht auf dem Flüelapass in den Schweizer Alpen einzufangen“, erzählt Canon Botschafter Martin Bissig.

„Für mich war klar, dass wir in dem Moment zur Stelle sein mussten, wenn die Sonne hinter der Bergkette auftaucht. Das Zeitfenster für diese Aufnahme ist ziemlich eng – 30 Minuten später, und die ganze Stimmung des Bildes wäre dahin gewesen.“ Martin entschied sich für dieses Ultraweitwinkelobjektiv, da er damit die Möglichkeit hatte, die gesamte enge Kurve auf der Straße aufzunehmen oder die Sportler noch näher heranzuholen.

Martin fügt hinzu: „Ich fotografiere sehr gerne mit einem Weitwinkelobjektiv. Es rückt meine Sportler in die richtige Perspektive. Ich möchte dem Betrachter eine Vorstellung davon vermitteln, wo er sich befindet, ohne die Radfahrer zu sehr zu fokussieren: 15 mm ist die perfekte Balance zwischen einem Weitwinkelobjektiv und einer nicht zu starken Verzerrung.“

Zwei Balletttänzerinnen in Spitzenstellung im Seitenprofil. Ihre Arme sind miteinander verschränkt, während die eine ein Bein hinter sich angehoben hat und die andere ein angewinkeltes Knie und ihr gestrecktes Bein auf dem Boden hat.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM Objektiv bei 50 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 100. © Sascha Hüttenhain

Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM

„Ich habe dieses Foto im Rahmen eines Shootings mit den beiden Tänzerinnen in meinem Studio aufgenommen. Wir haben uns vor dem Shooting auf die Outfits verständigt – um eine Symbiose zu schaffen, trugen beide das gleiche Outfit und bildeten mit der Pose eine Einheit", sagt Canon Botschafter Sascha Hüttenhain.

Sascha fügt hinzu: „Mit dem Objektiv Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM habe ich den Spielraum und die Flexibilität, auf schnelle Bewegungen und Veränderungen zu reagieren. Das ist mitunter einfacher, als mit einer festen Brennweite zu arbeiten. Außerdem ist es enorm schnell und genau. Mit diesem Objektiv kann man nicht viel falsch machen. Dank des integrierten Bildstabilisators kann man die Kamera auch sehr gut aus der Hand verwenden, was besonders für Szenen mit wenig Licht interessant ist.“

Kopf- und Schulterporträt einer Braut, die üppigen Goldschmuck, darunter einen Nasenring und eine Kopfbedeckung, trägt.

Aufgenommen mit einer Canon EOS RP mit einem Canon RF 24-105mm F4L IS USM Objektiv bei 105 mm, mit einer Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende von 1:4 und ISO 320. © Sanjay Jogia

Canon RF 24-105mm F4L IS USM

Canon Botschafter Sanjay Jogia nahm dieses Bild bei einer prunkvollen Hindu-Hochzeit mit 700 Gästen auf. Der Brennweitenbereich des Canon RF 24-105mm F4L IS USM machte es unentbehrlich, um sowohl weitläufige Aufnahmen von den Feierlichkeiten zu machen als auch einzelne Personen zu isolieren, wie in diesem unverstellten Porträt der Braut.

„Das Objektiv ist für seinen Brennweitenbereich recht leicht, verfügt über einen Bildstabilisator mit 5 Blendenstufen für scharfe Aufnahmen bei schwachem Licht und eine schöne Hintergrundunschärfe selbst bei der größten Brennweite bei Aufnahmen mit Blende 1:4“, sagt Jogia. „Es gibt keine tonnenförmige Verzeichnung und die Farbwiedergabe ist sauber, konsistent und zuverlässig.“

„Ich würde Fotografen raten, sich als erstes dieses professionelle Objektiv anzuschaffen, da es so vielseitig ist.“

Eine Frau mit einem weißen Hut und einem langen weißen Mantel spaziert von der Kamera weg durch eine verschneite Landschaft.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv bei 28 mm mit einer Verschlusszeit 1/640 Sek., Blende 1:9 und ISO 200. © Félicia Sisco

Canon RF 28-70mm F2L USM

„Ich habe dieses Bild während eines Brautmoden-Fotoshootings für eine Winterkollektion aufgenommen", sagt Canon Botschafterin Félicia Sisco. „Ich wollte eine gewisse Konfusion zwischen der verschneiten Berglandschaft und diesem riesigen Mantel erzeugen, also sagte ich dem Model, es solle sich schnell bewegen, damit sich der Mantel weit ausbreiten kann. Ich habe mit Blick auf den Vario-Bildschirm fotografiert, sodass ich die Kamera an meinen Bauch halten konnte. Ich habe das Objektiv Canon RF 28-70mm F2L USM bei 28 mm verwendet und aus nächster Nähe fotografiert, um dem Mantel ein Gefühl der Bewegung zu geben. Normalerweise fotografiere ich mit großen Blenden, aber für dieses Bild brauchte ich eine größere Schärfentiefe.

„Vor diesem Objektiv habe ich ungern mit Zoomobjektiven fotografiert, aber mit einer konstanten Blende 1:2 und dieser Qualität der L-Serie habe ich meine Meinung geändert!“

Ein Schwarz-Weiß-Bild von Wassertropfen, die von der Fluke eines riesigen Wals herabregnen, während er in den Ozean zurücktaucht.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM Objektiv bei 124 mm, Verschlusszeit 1/6400 Sek., Blende 1:9 und ISO 1250. © Chris Fallows

Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM

Dieses spektakuläre Bild wurde im Jahr 2021 vor der Westküste Südafrikas aufgenommen. Canon Botschafter Chris Fallows fotografierte den Wal von einem schaukelnden Boot aus. „Der Anblick der kolossalen Schwanzflosse, die sich nur wenige Meter von mir entfernt von der Meeresoberfläche abhob, war ein unglaublich schöner Moment“, sagt er.

Fallows entschied sich für das Objektiv Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM, weil es leicht ist, über 5 Bildstabilisator-Stufen verfügt und eine schnelle Fokussierung ermöglicht. „Ein wirklich schneller Autofokus ist sehr wichtig, wenn der Wal plötzlich wie aus heiterem Himmel seine Schwanzflosse hebt. Dieses Objektiv ist leicht zu handhaben und ermöglicht Aufnahmen in Situationen, die schnelle Reflexe erfordern. Außerdem kann man damit sehr effektiv ins Licht fotografieren und kreativ sein.“

Hände in blauen Gummihandschuhen halten eine gerade gefangene Krabbe.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 70-200mm F4L IS USM Objektiv bei 169 mm mit einer Verschlusszeit 1/2000 s, Blende 1:4,5 und ISO 200. © Lucia Griggi

Canon RF 70-200mm F4 L IS USM

Diese Aufnahme von Canon Botschafterin Lucia Griggi entstand auf einem Fischerboot vor der Insel Mull in Schottland. Sie war mit den Fischern entlang der Küste unterwegs und diese Aufnahme zeigt eine Krabbe, die an diesem Tag gefangen wurde.

„Das Canon RF 70-200mm F4L IS USM war das perfekte Objektiv für eine Reisereportage wie diese“, sagt sie. „Ich habe viele Aufnahmen gemacht und dank des schnellen Autofokus konnte ich meine Motive sehr schnell wählen. Bei dieser Aufnahme konnte ich dank des geringen Gewichts des Objektivs die Kamera in einer Hand halten und mich aus dem hinteren Teil des Bootes lehnen, um die gewünschte Brennweite zu erreichen, ohne das Objektiv zu wechseln.“

Nahaufnahme des Auges eines Basstölpels.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM Objektiv bei 500 mm, Verschlusszeit 1/1250 Sek., Blende 1:7,1 und ISO 400. © Radomir Jakubowski

Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM

Dieses Bild wurde von Canon Botschafter Radomir Jakubowski aufgenommen, als er eine Brutkolonie von Basstölpeln fotografierte. „Der Basstölpel ist ein wunderschöner Vogel mit unglaublichen Augen“, sagt er. „Ich habe versucht, mich auf die Augen zu konzentrieren und eine neue Perspektive zu finden.“

Dieser Ansatz brachte technische Herausforderungen mit sich, bei deren Bewältigung ihm das EOS R System-Kit geholfen hat. „Mit der spiegellosen Canon EOS R5 und dem Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM kann ich den Servo AF sogar in den Bildecken einsetzen, so dass es viel einfacher ist, ein Bild wie dieses zu gestalten“, sagt er. „Dieses Objektiv bietet eine hervorragende Bildqualität, einen schnellen AF und eine sehr gute maximale Vergrößerung.“

„Um sein Potenzial voll auszuschöpfen, muss man es unbedingt ruhig halten und seine Atmung kontrollieren, dann kann man längere Belichtungszeiten verwenden, auch bei Aufnahmen aus der Hand.“

Canon RF Festbrennweiten der L Serie

Schwarz-Weiß-Bild eines Mannes, der seine Hand hochhält, um einem jungen Mädchen einen Käfer auf seinem kleinen Finger zu zeigen.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 50mm F1.2 L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit 1/80 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 100. © Helen Bartlett

Canon RF 50mm F1.2L USM

„An diesem Bild ist nichts gestellt, auf der einen Seite sprang der Bruder von Baumstämmen und auf der anderen Seite zeigte der Vater dem kleinen Mädchen einen Käfer. Ich war fasziniert von ihrem Gesichtsausdruck, der Neugier und Freude ausdrückte, und von dem wunderbaren Winkel des Lichts, das durch eine Lücke in den Bäumen über uns einfiel“, erläutert Canon Botschafterin Helen Bartlett.

„Ich habe eine große Blende verwendet, um eine wirklich geringe Schärfentiefe zu erzeugen und so die Blicke auf ihr Gesicht zu lenken. Das Canon RF 50mm F1.2L USM ist das Objektiv, das ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Es verfügt über eine wunderbar flexible Brennweite, die sowohl Nahaufnahmen bei Porträts als auch Action-Aufnahmen in größerer Entfernung erlaubt. Es fokussiert unglaublich schnell, selbst bei einer Blende von 1:2, und die Schärfe bei den größten Blendenöffnungen ist unglaublich. Zugleich weisen die unscharfen Bereiche eine Weichheit auf, die ein mit diesem Objektiv aufgenommenes Bild sofort wiedererkennbar macht.“

Helen fügt hinzu: „Das Fotografieren mit Festbrennweiten hat etwas Befreiendes. Wenn ich mal ein kreatives Tief habe, setze ich das 50-mm-Objektiv auf meine Kamera und fotografiere eine Zeit lang nur mit diesem Objektiv – durch die Begrenzung der Brennweite zwingt man sich selbst dazu, kreativer zu sein, mit verschiedenen Blickwinkeln und Herangehensweisen zu experimentieren und mit den Füßen zu zoomen.“

Ein Paar, das sich vor einer dunklen Bergkette umarmt, beleuchtet von der untergehenden Sonne vor einem orangefarbenen, wolkenverhangenen Himmel.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon RF 85mm F1.2L USM Objektiv bei Verschlusszeit 1/4000 Sek., Blende 1:2 und ISO 125. © Fabio Mirulla

Canon RF 85mm F1.2L USM

„Ich habe dieses Foto in der Toskana aufgenommen, nicht weit von Siena, einem meiner Lieblingsorte“, erzählt Canon Botschafter Fabio Mirulla. „Ich musste einen Weg finden, um die Motive als Silhouette gegen die dunklen Berge im Hintergrund in Szene zu setzen. Die einfachste Lösung war, von unten zu fotografieren, damit sie in den Himmel rücken. Glücklicherweise fuhr nicht weit von der Stelle, an der ich fotografierte, ein Traktor auf den Feldern. So konnte ich den Staub, den er aufwirbelte, im Gegenlicht aufnehmen.“

„Mit dem Objektiv Canon RF 85mm F1.2L USM konnte ich ein perfektes Größenverhältnis zwischen den Hintergrundelementen und den Motiven schaffen. Dieses Objektiv eignet sich auch hervorragend für den Einsatz im Gegenlicht – in diesem Fall gab das den Ausschlag.“

„Ich verwende dieses Objektiv ständig, hauptsächlich in Kombination mit der EOS R6. Die Schnelligkeit beim Fokussieren und die hervorragende Schärfe bei jeder Blende machen es zu einem meiner Favoriten. Bei Porträts zum Beispiel kann man mit der EOS R6 bei maximaler Blende und in Kombination mit dem Eye Detection AF Bilder mit einer unvergleichlichen Hintergrundunschärfe aufnehmen.“

Ein Schwarz-Weiß-Porträt eines Mannes, der direkt in die Kamera starrt.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 85mm F1.2L USM DS Objektiv, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:1,2 und ISO 800. © Clive Booth

Canon RF 85mm F1.2L USM DS

„Dieses Porträt des legendären Tänzers und Direktors des Birmingham Royal Ballet, Carlos Acosta, fiel mit Acostas erster Produktion für das BRB, Don Quixote, zusammen“, erzählt Canon Botschafter Clive Booth. „Die Aufnahme ist in einem abgedunkelten Studio mit Dauerlicht entstanden. Sobald er vor der Kamera stand, brachte Carlos den Sucher förmlich zum Strahlen. Gemessen an der Performance war er wahrscheinlich das beste Motiv, das ich je fotografiert habe.“

„Ich liebe die 85-mm-Brennweite. Dazu kommt die Hintergrundunschärfe, die der DS-Version des 85-mm-Objektivs der L-Serie eine weitere besondere Note verleiht. Das Autofokus-System der Canon EOS R5 in Kombination mit diesem Objektiv ist einfach überwältigend. Für das menschliche Auge ist jedes Bild scharf, selbst bei Aufnahmen mit Blenden 1:2.“

Clive fügt hinzu: „Ich fotografiere gerne mit einer sehr geringen Schärfentiefe, oft mit Blenden zwischen 1:1,2 und 1:2,8, um die Vorteile dieses Objektivs voll ausschöpfen zu können. Das verleiht meinen Arbeiten, wie ich finde, eine unglaubliche Atmosphäre. Ich kann so den Fokus isolieren und die Betrachter sehen lassen, was ich ihnen zeigen will.“

Lies Clives Story über das Shooting und erfahre mehr über dieses Projekt und die Fotodrucke, die daraus entstanden sind.

Eine Nahaufnahme des Kopfes einer Schlange im Seitenprofil mit herausgestreckter Zunge.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon RF 100mm F2.8L MACRO IS USM Objektiv, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:4 und ISO 6400. © Oliver Wright

Canon RF 100mm F2.8 L MACRO IS USM

Der Spezialist für Wildtier- und Abenteuerfotografie, Oliver Wright, hat diese junge Amazonas-Baumboa bei einem Shooting im Tropical Butterfly House Wildlife Conservation Park in der Nähe von Sheffield, Vereinigtes Königreich, abgelichtet. „Ich wollte, dass das Auge der Schlange im Fokus steht und so viel wie möglich von der Zunge herausschaut“, sagt er. „Ich habe das Bild mit einem hohen ISO-Wert und einer großen Blende aufgenommen, um eine schnelle Verschlusszeit zu erhalten, damit die Zunge scharf wird.“

Das Objektiv Canon RF 100mm F2.8L MACRO IS USM ermöglicht eine bis zu 1,4-fache Vergrößerung, was Oliver dabei geholfen hat, das Motiv besser in den Bildausschnitt zu rücken. Er fügt hinzu: „Auch bei Aufnahmen mit dem minimalen Abstand für Scharfeinstellung ist das Objektiv den vergleichbaren EF-Objektiven weit überlegen.“

Ein Tordalk mit ausgebreiteten Flügeln in scharfer Fokussierung vor einem verschwommenen Hintergrund.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 400mm F2.8L IS USM Objektiv, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:11 und ISO 100. © Jonas Classon

Canon RF 400mm F2.8L IS USM

„Die Tordalken hatten gerade mit dem Brüten begonnen, als ich diese Aufnahme an den dramatischen Klippen in der Nähe von Bridlington, Vereinigtes Königreich, schoss“, erzählt Canon Botschafter Jonas Classon. „Nachdem ich einige Tage lang das Verhalten der Vögel studiert hatte, kam mir die Idee, einen Tordalk zu fotografieren, der aus dem Meer zurückkehrt und auf die Klippe zusteuert. Ich wollte das Canon RF 400mm F2.8L IS USM verwenden, weil es eine sehr geringe Schärfentiefe hat. So wurden die Blumen, der Hintergrund und der Vordergrund geglättet, um das Motiv zu isolieren.“

„Um den Tordalk zu erspähen, musste ich ganz nah am Klippenrand sitzen. Diese Vögel sind extrem schnell und fliegen in einem ungünstigen Winkel vom Wasser direkt auf die Klippe, sodass sie nur eine halbe Sekunde vor der Landung im Bild waren. Damit mein AF das Motiv so schnell wie möglich findet, habe ich auf einen Felsen vorfokussiert, an dem der Vogel vorbeikommen würde, und den Auslöser gedrückt, als der Vogel daran vorbeiflog. Dank des schnellen Autofokus meiner EOS R5 und des lichtstarken RF Objektivs gelang es mir, den Vogel mitten im Flug zu erwischen. Wann immer es möglich ist, insbesondere in extremen Situationen mit sehr schnell fliegenden Vögeln, verwende ich den Auswahlschalter Fokussierbereich am Objektiv, damit es schnell im richtigen Bereich arbeitet.“

Der Kopf eines Pumas, der direkt in die Kamera schaut. Sein Gesicht ist scharf fokussiert, während das Blattwerk im Vorder- und Hintergrund unscharf ist.

Aufgenommen mit einer Canon EOS R3 und einem Canon RF 600mm F4L IS USM Objektiv mit Extender RF 1.4x bei 840 mm, Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 800. © Thorsten Milse

Canon RF 600mm F4 L IS USM

Canon Botschafter Thorsten Milse hat Pumas im Torres del Paine National Park in Chile beobachtet, als er dieses Weibchen in einiger Entfernung sah. „Aufgrund eines steilen Berghangs konnten wir nicht näher heran. Das Canon RF 600mm F4L IS USM mit einem Canon Extender RF 1.4x war daher eine gute Wahl. Damit konnte ich ein Porträt des Gesichts aufnehmen. Als Nebeneffekt entstand dadurch auch eine schöne Hintergrundunschärfe im Vorder- und Hintergrund.“

Thorsten sagt, dass die Handlichkeit des Objektivs das Gehen über große Entfernungen in bergigen Gegenden erleichtert hat. Der ultraschnelle AF in Verbindung mit der Motivverfolgungstechnologie der Canon EOS R3 wiederum hat dabei geholfen, „die Katze schnell zu fokussieren“.


Diese Aufnahmen zeigen, dass Fotografen mit den RF Objektiven der L-Serie von Canon Bilder gestalten können, die sie bisher nicht für möglich gehalten haben. Schnell, kompakt und leicht, mit einer hochwertigen Optik, sind sie eine Investition in Ihre fotografische Zukunft, egal in welchem Genre.

Verfasser Jeff Meyer, David Clark and Ella Taylor


Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.