Drei Kameraleute haben die neuen Sumire Cine-Festbrennweiten-Objektiv bei anspruchsvollen Shootings auf Herz und Nieren getestet. © Ben Morse

Das Publikum hat sich daran gewöhnt, Filme und Serien in ultrahoher Auflösung zu erleben, die in einem kinoreifen Stil aufgenommen wurden. Streaming-Dienste haben diese kinoähnliche Ästhetik zunehmend populär gemacht und sie verbreitet sich immer weiter – von Werbespots über Musikvideos bis hin zu Unternehmensvideos.

Dies stellt neue Anforderungen an Kameraleute. Es wird immer wichtiger, die idealen Objektive sorgfältig auszuwählen, um eine kinoähnliche Ästhetik zu erschaffen. Das lässt sich nicht allein durch das Beleuchtungsdesign oder in der Postproduktion erzielen.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Canon antwortet auf diese Herausforderung sind die neuen Vollformat-Cine-Objektive der Sumire Prime-Reihe. Die Objektive haben eine Brennweite von14 bis 135 mm, eine je nach Modell schnelle maximale Blendenöffnung von T1.3 bis T3.1 und sind für einen weicheren, filmähnlichen Look konzipiert. Sie behalten dabei dieselben einheitlichen warmen Farbtöne wie andere Cinema EOS Objektive von Canon bei. Zudem erscheinen Farbtöne etwas wärmer und die Hauttöne damit angenehmer. Die Sumire Festbrennweiten-Objektive verfügen allesamt über ein austauschbares PL-Bajonett (das in jedem autorisierten Servicebetrieb auf ein EF-Bajonett umgestellt werden kann). Zudem sind sie mit einer Irisblende mit 11 Lamellen für weicheres und gründliches Bokeh ausgestattet – ein wichtige Anforderung für viele moderne Filmemacher.

Um die Sumire Festbrennweiten unter realistischen Umständen zu testen, wurden drei talentierte Kameraleute mit der Aufgabe betraut, einen kinoreifen Kurzfilm in den anspruchsvollsten Umgebungen aufzunehmen - und zwar in nur ein oder zwei Tagen.

Filming the warmly-lit interior of a café through the window with a Canon EOS C700 FF camera and Sumire Prime cine lens.

Sumire Cine-Festbrennweiten-Objektive: Schlechte Lichtverhältnisse als Herausforderung

Filmemacher Tania Freimuth hat die neuen Cine-Festbrennweiten-Objektive mit PL-Bajonett von Canon bei einem anspruchsvollen Shooting ausgiebig getestet. Welchen Eindruck hat sie von den Objektiven erhalten?

Die britische Kamerafrau Tania Freimuth testet Sumire Festbrennweiten-Objektive bei schlechten Lichtverhältnissen bis an ihre Grenzen. Sie macht anspruchsvolle Aufnahmen: dunkle Szenen im Osten Londons – in einem Restaurant sowie in schwach beleuchteten Außenbereichen. Der eigentliche Test bestand darin, Hauttöne akkurat und sanft darzustellen. 

Der preisgekrönte deutsche Kameramann Hans von Sonntag hat einen Kurzfilm auf der Insel Teneriffa gedreht. Dort bestand die größte Herausforderung im hellen, unnachgiebigen Sonnenschein. Hans testete dabei, wie Sumire Festbrennweiten-Objektive mit Lichtreflexionen und Hauttönen umgehen.

Er erzählte die Geschichte eines jungen Liebespaars und nutzte dafür größtenteils den einzigartigen Look des Sumire Prime CN-E35mm T1.5 FP X Objektivs. Mit weit geöffneter Blende hob er Motive hervor und betonte gleichzeitig die Dimensionalität der rauen, staubigen Landschaft.

A young woman covered in gold glitter lies face-up on the floor as she is being filmed.

Freek Zonderland verwendete Sumire Festbrennweiten-Objektive, um rasante Action in Golden Girl, der Geschichte einer Sportlerin, festzuhalten. © Ben Morse

Und der niederländische Filmemacher Freek Zonderland, der zur neuesten Generation junger und talentierter Künstler gehört, wurde beauftragt, die Geschichte eines Profisportlers in einem temporeichen Film zu erzählen, in dem die Geschwindigkeit des Motivs ein entscheidender Faktor war.

Ein traditioneller Kino-Look mit moderner optischer Qualität

Kameraleute sind sich bestens bewusst, dass es bei der Auswahl des richtigen Objektivs nicht nur darum geht, die Objektive mit der höchsten Auflösung und dem höchsten Kontrast zu wählen. Es besteht die Gefahr, dass sie einem Film einen sterilen, weniger natürlichen Look verleihen.

A close-up of a cinematographer's hands fitting a Sumire Prime cine lens to a camera.

Die Canon Sumire Festbrennweiten-Objektive

Mit einer Reihe an Cinema Festbrennweiten-Objektiven mit Vollformatabdeckung mit speziell entwickeltem „Kino-Look“ und austauschbarem PL-Bajonett erreichst du einen ganz persönlichen künstlerischen Ausdruck.

Ebenso kann eine Reihe von klassischen Objektiven einen einzigartigen Look verleihen. Jedoch gibt es Unterschiede in der optischen Qualität und den Farben im gesamten Objektivbereich. Hinzu kommen mögliche Handhabungsschwierigkeiten. Das kann dazu führen, dass neu modifizierte Objektive (analoge Cine Objektive, die für die Kompatibilität mit Digitalkameras umgewandelt werden) zu einem riskanten Problem werden. Viele wurden nicht für die Auflösung moderner Digitalkameras konzipiert oder verfügen nicht über den Bildkreis, um 35-mm-Vollformatsensoren oder mehr abzudecken. Ältere Objektive bringen daher einige Nachteile mit sich.

Die SumireFestbrennweiten-Objektive sind alle mit einem austauschbaren PL-Bajonett ausgestattet, das für High-End-Kinokameras mit PL-Bajonett entwickelt wurde. Das neue optische Design sorgt für einen sanften Übergang zu unscharfen Bereichen (während sich das Objektiv an die weiten Einstellungen anpasst), sodass Kameralaute die dreidimensionale Darstellung eines echten Kinoerlebnisses erhalten.

Hans von Sonntag betonte nach Aufnahmen mit demCN-E 35mm T1.5 FP X: „Die Objektive haben einen einzigartigen Vintage-Look, bringen aber auch Vintage in Rec. 2020 in hoher Auflösung. Alles sieht sehr scharf aus, aber wenn man mit weiter Blendenöffnung aufnimmt, verhalten sie sich wie ein Vintage-Objektiv und funktionieren auch so – nur viel, viel schöner.“

Cinematographer Hans von Sonntag and crew members pictured behind a cine camera with Sumire Prime lens.
Kameramann Hans von Sonntag drehte „Love Us“ mit Canon Sumire Festbrennweiten-Objektiven auf Teneriffa. © Ben Morse

Um Kameraleuten einen reibungslosen Arbeitsablauf zu gewährleisten, können die Sumire Festbrennweiten-Objektive den „Focus Breathing“-Effekt so gut reduzieren wie die Canon EF-Bajonett Cine Festbrennweiten und werden manuell bedient, um eine präzise Fokusänderung zu ermöglichen. Die Anbaupositionen müssen nicht neu eingestellt werden, da alle Objektive über eine Fokusrotation von 300 Grad verfügen.

Die Sumire Festbrennweiten-Objektive können in autorisierten Canon Servicezentren von PL-Bajonett auf EF-Bajonett umgestellt werden. Sie sind mit allen Canon Cinema EOS Vollformat- und Super-35-mm-4K-Kameras kompatibel. Dazu gehören auch die Canon EOS C700FF, dieCanon EOS C300 Mark II und die Canon EOS C200.

Verfasst von Adam Duckworth


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren