SPORTFOTOGRAFIE

Und Action! Topp-Tipps für Actionaufnahmen

Du möchtest die entscheidenden Momente des Sports festhalten? Hier ist alles, was du wissen musst, um mit deiner Canon Kamera beeindruckende Actionaufnahmen zu machen.
Eine Sportlerin in lila Weste springt über eine Hürde.

Die Action-Fotografie stellt Fotografen und ihre Ausrüstung vor ganz besondere Herausforderungen. Die Welt ist voller Bewegung, aber wie fängt man sie am besten in einem einzigen Bild ein? Für die erfolgreiche Action-Fotografie musst du einige wichtige Einstellungen und Merkmale deiner Kamera kennen, und wissen, wie sie sich auf deine Aufnahmen auswirken. Wenn du diese beherrschst, kannst du Unschärfe einsetzen, um Bewegung deutlich zu machen, oder die Bewegung „einfrieren“, um einen ganz besonderen Moment festzuhalten. Wir zeigen auch spezielle Techniken für Actionaufnahmen wie z.B. das Schwenken und geben dir Tipps, wie du Wassersport oder Action-Videos aufnehmen kannst.

Es ist ideal, wenn du mit einer leichten Ausrüstung fotografierst. Canon hat ein vergleichsweise kompaktes und erschwingliches Sortiment an leistungsstarken Kameras und Objektiven entwickelt, die bei Actionaufnahmen hervorragende Ergebnisse liefern, darunter Teleobjektive der Einstiegsklasse, mit denen du so nah wie möglich an die Szene herankommst.

Hier stellen wir dir die wichtigsten Einstellungen und Kamerafunktionen vor, die du für Actionaufnahmen benötigst, und geben dir einige Tipps und Techniken mit auf den Weg, damit du unglaubliche Bilder machen kannst.

Erste Schritte mit dem Sportmodus

Falls du neu in der Action-Fotografie bist, kannst du ganz einfach mit dem Sportmodus beginnen, der in den meisten Canon Kameras der Einstiegs- und Mittelklasse enthalten ist. Dadurch wird der Servo Autofokus (kontinuierlicher Autofokus) zur Motivnachführung eingestellt und kurze Belichtungszeiten frieren die Bewegung ein. Außerdem nimmt die Kamera Reihenaufnahmen auf, wenn du den Auslöser gedrückt hältst. Dazu drehst du einfach das Moduswahlrad deiner Kamera auf die Position „Sport“ oder wählst sie im Menüpunkt „Special Scene Modi“ aus.

Unverzichtbare Kameraeinstellungen für die Actionfotografie

Das Display einer Canon EOS 90D zeigt die Einstellung Blendenautomatik (Tv).

Um die Belichtungszeit festzulegen, wird die Kamera auf Blendenautomatik (Tv) gestellt. Die Belichtungszeit wird manuell eingegeben, während die Kamera die Blendenöffnung automatisch anpasst. Durch eine Veränderung der Belichtungszeit wird nicht nur die Gesamtbelichtung angepasst. Du kannst damit auch den Grad der Unschärfe (oder das Fehlen einer solchen) in deinen Bildern steuern.

Ein Snowboarder springt durch die Luft, die Sonne ist dunstig daneben zu sehen.

Wenn du Motive vor einem hellen Himmel fotografierst, solltest du eine positive Belichtungskorrektur verwenden. Diese hilft, dem Hauptmotiv die richtige Helligkeit zu verleihen. Mit einer spiegellosen Kamera wie der Canon EOS R7 kannst du den Effekt schon während der Aufnahme im Sucher sehen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R7 und einem Canon RF 14-35mm F4 L IS USM Objektiv bei 14mm, 1/2.000 Sek., F8 und ISO 200.

Obwohl der Sportmodus der Canon Kameras ein guter Ausgangspunkt für Actionaufnahmen ist, kann es sich lohnen, neue Dinge auszuprobieren wenn du merkst, dass du besser wirst. Durch den kreativen Einsatz von Belichtungszeit, Belichtung und AF-Nachführung erzielst du die gewünschten Ergebnisse.

Belichtungszeit

Im Modus Blendenautomatik (Tv) kannst du die Belichtungszeit selbst einstellen und die Kamera passt die Blende automatisch an, um eine korrekte Belichtung zu erzielen. Es kann auch nützlich sein, die ISO-Automatik einzuschalten. So wird die Lichtempfindlichkeit der Kamera automatisch erhöht, wenn die größte Blendenöffnung des Objektivs nicht lichtstark genug ist, um Unterbelichtung (zu dunkle Bilder) bei sehr kurzen Belichtungszeiten zu vermeiden. Mit kurzen Belichtungszeiten von 1/1.000 Sek. und weniger kannst du die Action einfrieren, während längere Belichtungszeiten von 1/60 Sek. oder mehr beim Schwenken zu Bewegungsunschärfe führen. Dazu kommen wir aber später.

Belichtung

Bei konstantem Licht, etwa bei Sonnenschein und unbewölktem Himmel oder bei Kunstlicht in der Halle solltest du den manuellen Modus (M) aktivieren. So hast du die volle Kontrolle über Belichtungszeit und Blende und stellst sicher, dass dein Motiv korrekt belichtet ist. Wenn du einen der automatischen Modi verwendest, während du in den Himmel fotografierst, wird deine Kamera eventuell das Motiv unterbelichten, was zu einer Silhouette führt. In diesem Fall verwendest du die Belichtungskorrektur, um die Belichtung zu erhöhen.

Das Display einer Canon EOS R10 Kamera zeigt, wie der Autofokus auf das Auge eines Flamenco-Tänzers fokussiert.

Der intelligente Autofokus der neusten Canon EOS R Systemkameras kann Menschen, Tiere, Vögel und Fahrzeuge erkennen. Im Personenmodus zum Beispiel kann das System die menschliche Gestalt sogar von hinten erkennen. Die Erkennung und Verfolgung beginnt beim Körper, geht dann zum Kopf (falls sichtbar) und dann zu den Augen über. Köpfe können sogar dann erkannt werden, wenn Sportler eine Schutzbrille oder einen Helm tragen.

AF-Nachführung

Canon Kameras haben zahlreiche AF-Felder, die über den Bildausschnitt verteilt sind. Die Kamera wird in der Regel auf das am nächsten gelegene Motiv fokussieren. Um zu definieren, wo die Kamera das Bild fokussieren wird, wählst du eine kleinere Gruppe von AF-Feldern aus, die sich beim Hauptmotiv befinden. Die Deep-learning KI, mit der die AF-Systeme der aktuellen spiegellosen Kameras des EOS R Systems wie zum Beispiel EOS R7 oder EOS R6 programmiert wurden, sorgt für eine erstklassige Erkennung und Verfolgung von Tieren, Vögeln, Menschen und sogar Fahrzeugen. Sie erkennt nicht nur automatisch die entsprechenden Formen, sondern fokussiert auch Gesichter und sogar Augen, wenn sie ins Blickfeld geraten. Verwende den AI Servo-AF Modus, damit der Autofokus kontinuierlich Motive in Bewegung verfolgt.

Perfektes Schwenken

Ein Fahrer driftet mit dem Motorrad über die Strecke und lehnt sich dabei stark zur Seite.

Es kann schwierig sein, die richtige Belichtungszeit für Schwenkaufnahmen zu wählen. Wenn du schnelle Autos oder Motorräder mit einem Teleobjektiv fotografierst, beginnst du am besten mit einer Belichtungszeit von etwa 1/60 Sek., prüfst deine Ergebnisse und passt die Zeit dann nach Bedarf an, um bei guter Bewegungsunschärfe im Hintergrund das Hauptmotiv scharf darzustellen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 und einem Canon RF 100-500mm F4.5-7.1 L IS USM Objektiv bei 400mm, 1/160 Sek., F9 und ISO 100. © Richard Walch

Kurze Belichtungszeiten eignen sich zwar hervorragend zum Einfrieren von Bewegung, können aber manchmal auch die Spannung aus Actionaufnahmen nehmen. Wenn du zum Beispiel einen vorbeifahrenden Rennwagen mit einer Belichtungszeit von 1/2.000 Sek. aufnimmst, sieht es aus, als würde er stillstehen. Verringerst du aber die Belichtungszeit auf etwa 1/60 Sek. und schwenkst die Kamera, erzeugst du Bewegungsunschärfe und so ein echtes Gefühl von Geschwindigkeit.

Beim Schwenken folgst du mit der Kamera einem Motiv, das sich horizontal an dir vorbei bewegt. Es wird oft mit längeren Belichtungszeiten kombiniert – dabei bleibt das Motiv scharf, während der unbewegte Vorder- und Hintergrund verschwommen sind. Zum Üben verwendest du am besten den optischen Sucher und schwenkst aus der Hüfte heraus, um eine möglichst gleichmäßige Bewegung zu erzielen. Wenn das Objektiv einen optischen Bildstabilisator (IS) hat, stellst du den an der Seite des Objektivs befindlichen Schalter für den IS-Modus auf IS-Modus 2. In diesem Fall ignoriert das Objektiv die Schwenkbewegung und gleicht nur die Kamerawackler vertikal zur Schwenkrichtung aus.

Verwende den AI Servo AF und den Modus Reihenaufnahmen, damit du eine schnelle Folge von Fotos aufnimmst, wenn du den Auslöser ganz gedrückt hältst. Effektives Schwenken erfordert Übung und Geduld. Ein guter Tipp ist, die Schwenkbewegung auch dann fortzusetzen, wenn du das Foto bereits aufgenommen hast. Damit hast du eine bessere Chance, dass das sich bewegende Motiv scharf bleibt.

So werden Aufnahmen von Wassersportarten gemacht

Ein Kanufahrer bahnt sich seinen Weg durch das Wildwasser, das Ruder auf einer Seite in der Luft.

Bei der Action-Fotografie ist der entscheidende Sekundenbruchteil auch immer eine Frage des Glücks. Kameras wie die Canon EOS R6 und die EOS R7 verfügen über sehr schnelle Serienbildraten, so dass du eine Reihe von Aufnahmen machen und dich darauf verlassen kannst, die wichtigsten Momente festzuhalten. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 und einem Canon EF 300mm f/2.8 L IS II USM Objektiv bei 1/4.000 Sek., F3.2 und ISO 200. © Samo Vidic

Surfen, Kajak und andere Wassersportarten sind interessante Themen für die Fotografie. Nervenkitzel, Wasserspritzer, Sprünge, Drehungen und Geschwindigkeit sorgen bei entsprechender Mühe und Geduld für sehr gute Ergebnisse. Ein Vorteil ist, dass Segelboote, Kajaks, Jetskis und dergleichen einem festgelegten Kurs folgen, wodurch man besser vorhersehen kann was passiert und sich dementsprechend vorbereitet. Am besten verwendest du für die Action-Fotografie ein Tele- oder Superteleobjektiv, damit du aus der Entfernung fotografieren kannst.

Kameraeinstellungen für Wassersportaufnahmen

Je öfter du am Wasser fotografierst, desto größer sind deine Chancen, großartige Actionbilder vom Wassersport zu machen. Wassersport wird oft mit kurzer Belichtungszeit aufgenommen, denn dabei werden die Wassertröpfchen in ihrer Bewegung „eingefroren“. Wähle eine Belichtungszeit von 1/1.000 Sek. oder kürzer, um das Wasser in seiner Bewegung einzufrieren.

Wenn du über Wasser fotografierst, wird viel Licht von der Oberfläche reflektiert. Dadurch kannst du die Belichtungszeit kurz und den ISO-Wert niedrig halten und hast die Möglichkeit, die Blende je nach Größe des Motivs zu wählen. Schau dich nach Aufnahmestandorten um, an denen die Wettbewerber eine Wende oder einen Sprung machen. Beide Aktionen lassen das Wasser an der Oberfläche aufspritzen und zeigen dem Betrachter die Richtung und Geschwindigkeit der Bewegung. Das bringt Dynamik ins Bild.

Zubehör für Wassersportaufnahmen

Es gibt spezielle wasserdichte Gehäuse, mit denen du deine Kamera in der Nähe des Wassers schützen kannst. Mit diesen Gehäusen kannst du bis zu einer Tiefe von 40 Metern unter Wasser fotografieren und auch Sand und Spritzwasser sind kein Problem mehr. Die Gehäuse sind um die Tasten herum abgedichtet, und du kannst bequem auf alle Kamerafunktionen zugreifen.

Es ist sinnvoll, mit einem vollständig aufgeladenen Akku und einer Speicherkarte mit viel freier Kapazität zu starten. Dies erspart dir das Öffnen des Gehäuses während du unterwegs bist. Ein paar kleine Silikagel-Taschen im Inneren des Gehäuses nehmen die Feuchtigkeit auf.

Wenn du keine Unterwasseraufnahmen planst, verwende eine Streulichtblende, um Reflexionen und Geisterbilder zu vermeiden und das Objektiv zu schützen. Die Kameras des Canon EOS R Systems sind außerdem witterungsgeschützt, so dass Spritzwasser ihnen in der Regel nichts ausmacht.

Ganz großes Kino

Nahaufnahme der Füße eines Ruderers in roten Schuhen mit rosafarbenen Socken auf dem Boden eines Bootes.

Etwas so Einfaches wie ein Paar Sportschuhe, ein abgenutzter Sattel oder ein Fußball kann dazu beitragen, eine Geschichte zu erzählen. Halte nach interessanten Motiven Ausschau und mache einige Nahaufnahmen, um deinen Action-Fotos eine zusätzliche Dimension zu verleihen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R und einem Canon RF 24-70mm F2.8 L IS USM Objektiv bei 59mm, 1/640 Sek., F2.8 und ISO 250. © Matthew Joseph

Großartige Sportaufnahmen zeigen nicht nur den Gewinner. Es ist all die kleinen Details – der Spielball, der Schiedsrichter, die Emotion eines Fans in der Menge – die deinem Porträt der Veranstaltung Aussagekraft und Tiefe vermitteln. In diesen Fällen sollten die Standard- oder Automatik-Einstellungen ausreichend sein.

Fotografiere auch einmal aus einer Perspektive, mit der du die gesamte Umgebung und das Publikums zeigst. Wenn du in die Zeitung schaust, findest du nur selten Nahaufnahmen von Sportaction. Stattdessen gibt es viele Weitwinkelaufnahmen, die nicht nur den Sport zeigen, sondern auch die Umgebung und die Fans.

Halte nach etwas Ungewöhnlichem oder Besonderem Ausschau. Oft sind die besten Sportaufnahmen diejenigen, bei denen man zweimal hinschaut und sich fragt, wie das passieren konnte. Sei also auf alles vorbereitet, denn manchmal hast du das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Beziehe das Umfeld ein – das heißt, du solltest auch die Situation etwas abseits vom Hauptgeschehen erfassen. Wettkämpfer, die ihre Ausrüstung vorbereiten, aber auch Zuschauer und Mechaniker etc. sind interessante Themen und erzählen die Geschichte der Veranstaltung.

Tipps für Videoaufnahmen von actionreichen Szenen

Die Kameras von Canon sind in der Lage, hochwertiges Videomaterial in 1.080p, 4K oder sogar 8K aufzuzeichnen – es lohnt sich also, dies zu nutzen.

Wenn du ankommst, machst du am besten zunächst einige Weitwinkelaufnahmen, um die Szene zu erfassen. Es ist hilfreich, während der Aufnahme nicht zu viel zu Zoomen. Oft ist es besser, zu pausieren, dann Bildausschnitt und Zoom anzupassen und danach die nächste Einstellung zu filmen. Wenn du mit deiner Kamera schwenkst, um den Ort des Geschehens mit zu erfassen oder der Handlung zu folgen, solltest du den Schwenk stoppen, bevor du die Videoaufnahme beendest, um die spätere Bearbeitung des Materials zu erleichtern.

Anstatt deine Position zu fixieren und die Kamera auf ein Stativ zu setzen, solltest du mit der Kamera der Action folgen. Das geht recht einfach mit einer Weitwinkeleinstellung. Wenn einzelnen Teilnehmer einander folgen, solltest du für jeden unterschiedliche Brennweiten ausprobieren. Denke daran, dass du beim Zoom auf ein weit entferntes Motiv die Zoomeinstellung regelmäßig anpassen musst. Wenn sich das Motiv nämlich auf dich zu bewegt, wird es im Bildausschnitt immer größer und möglicherweise nicht mehr vollständig erfasst.

Die besten Kameras für Action-Aufnahmen

Ein Mann im Neoprenanzug sitzt am Strand auf einem Felsen und hält ein Surfbrett – aufgenommen aus einem niedrigeren Blickwinkel.

Viele Canon Kameras verfügen über ein dreh- und schwenkbares bzw. klappbares Display. Nutzt du dieses statt des Suchers zur Bildkomposition, kannst du die Kamera hoch halten, um über eine Menschenmenge hinweg zu fotografieren, oder vom Boden aus, um eine interessantere Perspektive zu erhalten. Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM Objektiv bei 1/3.200 Sek., F1.8 und ISO 100.

Ein Mann steht am Rande einer Rennstrecke und hält eine Kamera mit einem großen Superteleobjektiv am Auge.

Der kamerainterne Bildstabilisator (IBIS) von Canon EOS R6 und EOS R7 arbeitet besonders effektiv in Kombination mit dem optischen IS der Superteleobjektive, da die beiden IS-Arten unterschiedliche Kamerawackler ausgleichen können. Das ermöglicht gleichbleibend scharfe Aufnahmen aus der Hand, ohne dass ein Stativ erforderlich ist.

Jeder, der eine Canon Kamera besitzt, kann mit der bereits vorhandenen Ausrüstung in die Action-Fotografie einsteigen. Wenn du jedoch ein Upgrade in Erwägung ziehst, stellen wir dir hier gern einige der besten Produkte für Actionaufnahmen vor.

Canon EOS R7

Die spiegellose EOS R7 verfügt über viele der gleichen technischen Innovationen wie die professionelle Canon EOS R3, ist aber mit einem Bildsensor im APS-C-Format ausgestattet, der die Reichweite von Objektiven um das 1,6-fache vergrößert. Das kann in der Action-Fotografie ein großer Vorteil sein, denn so kannst du mit einem relativ kompakten und leichten Objektiv wie dem Canon RF 800mm F11 IS STM große Distanzen überwinden. Weitere Vorteile dieser kleinen, schnellen und leistungsstarken Kamera sind das dreh-und schwenkbare Display und ein Hightech-Autofokus-System mit „intelligenter“ Erkennung von Menschen, Tieren, Vögeln und Fahrzeugen, während kamerainterner und optischer Bildstabilisator im Objektiv zusammenarbeiten, um Kamerawackler zu kompensieren. Die EOS R7 kann außerdem Fotos mit bis zu 30 B/s und 4K-Videos mit bis zu 60p aufnehmen.

Canon EOS R6

Die EOS R6 ist ideal für die Action-Fotografie. Sie vereint die KI-gesteuerte AF-Nachführung und einem IBIS wie sie auch bei der EOS R7 zu finden sind, mit den professionellen Eigenschaften des Vollformatsensors. Mit einigen Objektiven erhältst du sogar unglaubliche 8 Belichtungsstufen IS-Kompensation. Außerdem nimmt die Kamera Reihenaufnahmen mit bis zu 20 B/s auf. Zu den Video-Highlights gehören 4K-Aufnahmen sowie HD-Aufnahmen mit 120 B/s für hochwertige Zeitlupeneffekte. Auch diese Kamera bietet ein dreh- und schwenkbares Display für kreative Bildkompositionen.

Für die Kameras des EOS R Systems bietet Canon eine große Auswahl an leistungsstarken, kompakten und preisgünstige Zoom- und Festbrennweiten-Objektiven.

Canon PowerShot G7 X Mark III

Die PowerShot G7 X Mark III ist eine kleine, kompakte Kamera mit einem Gewicht von nur ca. 304 g und einem fest installierten Zoomobjektiv mit einem effektiven Brennweitenbereich von 24-100mm. Die hohe Lichtstärke des Objektivs von 1:1,8-2,8 ermöglicht kurze Belichtungszeiten, mit denen selbst bei wenig Licht oder in Innenräumen Bewegungen eingefroren werden können. Außerdem bietet die Kamera Reihenaufnahmen mit bis zu 20 B/s (30 B/s im RAW-Burst-Modus). Sie kann auch 4K-Videos sowie Full HD-Videos mit 120 B/s aufnehmen und verfügt über einen klappbaren Touchscreen.

Canon PowerShot ZOOM

Die PowerShot ZOOM ist eine extrem kompakte Kamera im Spektiv-Stil, die zeigt, dass eine Ausrüstung für Actionaufnahmen nicht groß sein muss. Sie nimmt auf Knopfdruck Fotos und Full HD-Videos auf. Damit ist sie ideal zum Beobachten von Sportveranstaltungen und für unauffällige Actionaufnahmen. Der 3-Stufen-Zoom bietet einen großen Brennweitenbereich, der 100mm, 400mm und 800mm an einer Vollformatkamera entspricht.


Wir hoffen, dass wir dir damit eine Reihe nützlicher Tipps und Techniken für die Action-Fotografie geben konnten. Canon EOS R Systemkameras und die dazugehörigen Objektive sind die perfekten Werkzeuge für diese Aufgabe. Aber auch mit den DSLRs und Kompaktkameras von Canon kannst du große Erfolge erzielen und dabei viel Spaß haben. Jetzt ist es an der Zeit, diese Tipps auszuprobieren.


Verfasser: Matthew Richards

Verwandte Produkte

Ähnliche Artikel

  • BELICHTUNGSZEIT

    Die Belichtungszeit verstehen

    Mit diesen fünf Tipps wirst du die Wirkung der Belichtungszeit verstehen und sich bewegende Motive mit deinen Action-Fotos noch besser im Bild festhalten.

  • Von einem fahrenden Bus ausgehende Lichtspuren auf einer belebten Straße in Madrid, Spanien.

    ACTION-FOTOGRAFIE

    Bewegung in der Fotografie einfangen

    Entdecke, wie man Bewegung einfangen und Bildern ein Gefühl von Bewegung verleihen kann.

  • Ein eintägiges Shooting mit einem Action-Sport-Profi

    SPORTFOTOGRAFIE

    Ein actiongeladenes Fotoshooting mit einem Profi

    Jean-baptiste Liautard führt in die Kunst der Action-Sportfotografie ein.

  • SPORTFOTOGRAFIE

    Schnappschuss-Sportfotografie

    Profi Molly Darlington erkundet, wie man große Sportmomente mit einer Kamera im Taschenformat einfangen kann.