TIERFOTOGRAFIE

Wie man dieses Weihnachten tolle Tierporträts macht

Entdecke mit diesen einfachen Tipps, Tricks und Kameratechniken, wie du dieses Weihnachten tolle Fotos von deinem Haustier machen kannst.
Canon Camera

Haustiere sind so wunderbar niedlich – viele von uns werden oft zur Kamera greifen, um ihre verrückten Possen, lustigen Ausdrücke und schrulligen Gewohnheiten festzuhalten. Aber Weihnachten ist die perfekte Zeit, um zu versuchen, ein Porträt deines Lieblingstiers einzufangen. Ein Bild von der Katze, dem Hund oder Hamster in festlicher Kleidung wäre ein lustiges Bild für eine selbstgedruckte Karte oder im passenden Bilderrahmen als individuelles Geschenk.

Die Herausforderung besteht darin, dass die meisten Tiere wenig Interesse daran haben, sich fotografieren zu lassen. Tatsächlich unternehmen sie alles mögliche, um dich zu frustrieren und zu überlisten. Du brauchst also ein paar Tricks, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Eine Kombination aus Erfahrung beim Umgang mit der Kamera, Tricks für die optimale Pose und eine Tasche voller Leckerlis bringt dir bei diesem Kampf entscheidende Vorteile.

1. Gestaltung des Umfelds

Ein Mann in einem senffarbenen Pullover, der einen Weihnachtsbaum schmückt.

Ein Weihnachtsbaum bildet einen kräftigen, hellen Hintergrund für deine festlichen Haustierfotos, vor allem, wenn als unscharfer Hintergrund erscheint.

Eine rotgestromte Katze, die unter einem rot-weißen Weihnachtshut hervorschaut.

Requisiten, Hüte und Schals können für einen Farbtupfer sorgen, den Charakter der Aufnahme unterstreichen und – wie in diesem Fall – dem Foto eine lustige, festliche Note verleihen.

Ein Weihnachtsbaum ist ein attraktiver Hintergrund für dein weihnachtliches Haustierporträt. Er bietet sowohl kräftige Farben als auch strahlende Lichter. Auch Requisiten wie Weihnachtsmannmützen und Schals können toll aussehen, wenn dein Haustier damit kein Problem hat. Wähle für die Aufnahmen am besten einen Raum mit großen Fenstern. Natürliches Licht ist ideal für Porträts von Haustieren, da es weich ist und keine harten Schatten bildet – die Verwendung eines Blitzes wird das Tier sicher verschrecken. Positioniere dein Haustier am Fenster, mit dem Weihnachtsbaum und den Lichtern dahinter.

2. Die optimale Pose

Eine Frau winkt mit einem Spielzeug, um eine rotgestromte Katze abzulenken, die in einem weihnachtlich geschmückten Raum fotografiert wird.

Es ist hilfreich, einen Assistenten zu haben, der ein Spielzeug halten oder hinter dir stehen kann, um den Blick des Tieres während der Aufnahme auf sich zu lenken.

Ein Mann in einem senffarbenen Pullover hält einen Katzenfutternapf über seine Canon EOS 850D.

Bringe ein Lieblingsspielzeug, einen Futternapf oder etwas anderes mit, das die Aufmerksamkeit des Tieres erregen könnte. Ein leichtes Klopfen an die Schale oberhalb des Objektivs hat uns hier geholfen.

Hunde sind in der Regel etwas einfacher zu positionieren als Katzen, da es einfacher ist, ihr Interesse zu wecken. Ein kurzer Pfiff, ein Ruf „Wo ist die Katze“, oder irgendein komisches Geräusch erregen gewöhnlich ihre Aufmerksamkeit. Alle Tiere haben ihren eigenen individuellen Charakter – aber man kann mit Fug und Recht sagen, dass Katzen in der Regel weniger bemüht sind, zu gefallen. Geduld ist der Schlüssel, und es kann sein, dass man eine Weile warten muss, bis sich die Katze entspannt hat. Versuche, sie in eine bequeme Position zu bringen, z.B. auf einem gepolsterten Stuhl oder Hocker (eventuell hilft auch das Schlafkörbchen). Halte ein Lieblingsspielzeug oder einen Futternapf hoch, und klopfe vorsichtig oberhalb des Objektivs darauf, um die Aufmerksamkeit der Katze zu erregen. Wenn das nicht funktioniert, solltest du die Herangehensweise ändern – denn wenn Desinteresse zu ihrem Charakter gehört, kann auch das durchaus im Bild festgehalten werden.

Eine rotgestromte Katze mit einer Nikolausmütze, die ihren Kopf auf den Boden legt.

Es ist hilfreich, wenn du dein Haustier in eine feste Position bringen kannst. Wenn sie allerdings nicht zur Zusammenarbeit bereit sind, musst du dich darauf einstellen.

3. Die richtige Belichtung

Der Einstellungsbildschirm einer Canon EOS 850D.

Wenn du dir sicher bist, dass dein Haustier ziemlich ruhig bleiben wird, ist eine Belichtungszeit von etwa 1/200 Sekunden ideal. Wir empfehlen außerdem die Wahl einer großen Blende und die Einstellung von ISO Auto.

Die Einstellung von Hochgeschwindigkeits-Reihenaufnahmen an einer Canon EOS 850D.

Dank der Hochgeschwindigkeits-Reihenaufnahme kannst du mehrere Bilder in einer schnellen Sequenz hintereinander aufnehmen – z.B. bis zu sieben Bilder pro Sekunde mit der EOS 850D – was die Chance verbessert, die liebenswerten, aber flüchtigen Tierszenen einzufangen.

Wähle vorab eine passende Belichtungseinstellung, damit du dich dann vollständig auf das Posieren und die richtige Bildkomposition konzentrieren kannst. Am einfachsten ist es, an der Kamera den manuellen Belichtungsmodus (M) zu wählen.

Eine kurze Verschlusszeit hält das Geschehen zuverlässig fest. Etwa 1/200 Sek. ist ideal, wenn die Tiere ziemlich ruhig sind, aber eine kürzere Verschlusszeit ist ratsam, wenn sie sich viel bewegen. Wir empfehlen auch eine große Blendenöffnung (hier F5.6), da dadurch das Motiv vom Hintergrund getrennt wird und ein schönes Bokeh entsteht.

Die Einstellung von ISO Auto bedeutet, dass sich die Empfindlichkeit automatisch den Bedingungen anpasst – in einem hellen Raum mit viel Fensterlicht sollte der ISO-Wert bei 800-1.600 liegen. Mit diesen Werten machst du mit einer Kamera, die über erstklassige Low-Light-Eigenschaften verfügt – wie z.B. die Canon EOS 850D – hervorragende und rauschfreie Bilder. Hier haben wir das Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS USM verwendet. Dieses Objektiv verfügt über einen Bildstabilisator, der hierfür aktiviert wurde.

4. Die Fokussierung

AF-Punkte über dem Gesicht einer rotgestromten Katze im Live-View-Modus einer Canon EOS 850D.

Der Live-View-Modus kann beim Fokussieren nützlich sein – du musst nur auf das Display tippen, um den Fokuspunkte über dem Auge zu positionieren, das der Kamera am nächsten ist.

Die Fokussierung kann eine der größten Herausforderungen beim Fotografieren von Haustieren sein. Im günstigsten Fall wird auf die Augen fokussiert, aber die Tiere können jederzeit ihren Kopf bewegen oder weglaufen.

Daher ist es unvermeidlich, dass nicht jede Aufnahme scharf ist. Wenn du aber eine Kamera hast, die sofort auf die Bewegung des Motivs reagiert, hast du erheblich bessere Chancen. Stelle den Fokusmodus deiner Canon auf AI Servo ein. Das bedeutet, dass die Kamera die Bewegung des Motivs verfolgt und den Fokus auf die wechselnden Positionen des Tieres nachführt. Bei Nahaufnahmen ist eine präzise Fokussierung von entscheidender Bedeutung – hier reicht es unter Umständen nicht aus, nur das Gesicht zu fokussieren. Versuche stattdessen, auf ein einzelnes AF-Feld zu wechseln, und richte dies dann auf das Auge, das der Kamera am nächsten ist.

5. Attraktiver Hintergrund mit Bokeh

Ein Golden Retriever etwa einen Meter vor einem Weihnachtsbaum.

Der Hund steht nur etwa einen Meter vom Baum entfernt und der Hintergrund sieht ziemlich unübersichtlich aus.

Ein Golden Retriever, der weiter von einem Weihnachtsbaum entfernt steht, so dass die Lichter des Baumes unscharf sind.

Wenn man den Hund weiter vom Baum entfernt, wird das Bokeh stärker und der Hintergrund attraktiver.

In der Regel ist es am besten, eine möglichst offene Blende beim Tierporträt zu verwenden. Dies bedeutet, dass die Aufnahmen eine geringe Schärfentiefe haben und der Hintergrund unscharf wird. Bei festlichen Aufnahmen wie dieser hat die offene Blende einen weiteren Vorteil – die unscharfen Lichter des Weihnachtsbaums verwandeln sich in schöne Bokeh-Spots. Das Bokeh wird stärker, wenn du einen gewissen Abstand zwischen dem Motiv und dem Baum hast – also positionierst du dein Haustier so weit wie möglich vom Baum entfernt. Die Verwendung einer längeren Brennweite verstärkt die Unschärfe ebenfalls. Versuche also, etwas zurück zu gehen und mit dem Objektiv zu zoomen.

6. Attraktive Unschärfe im Vordergrund

Das Porträt einer rotgestromten Katze, umgeben von unscharfen Lichterketten.

Wir können unseren Haustierporträts ein wunderschönes Bokeh im Vordergrund hinzufügen, indem wir eine Reihe von Lichtern neben das Objektiv halten und durch einen Spalt in den Kabeln fotografieren.

Ein Mann fotografiert eine rotgestromte Katze durch eine Reihe von klaren Weihnachtslichtern.

Diese einfache Technik könnte auch mit farbigen Lichtern oder sogar Weihnachtsdekorationen durchgeführt werden.

Man kann nicht nur den Hintergrund unscharf machen, sondern auch etwas Bokeh in den Vordergrund bringen. Versuche einmal, die Lichterkette vor das Objektiv zu halten, und durch eine Lücke zwischen den Lichtern hindurch zu fotografieren. Im richtigen Winkel führt dies zu schönen unscharfen Lichteffekten, die das Motiv umgeben und der Szene ein zusätzliches Element an Tiefe verleihen.

7. Runter auf den Boden

Ein Mann liegt auf dem Boden im Wohnzimmer, um eine rotgestromte Katze zu fotografieren, die vor einem Sofa läuft.

Wenn man sich zum Fotografieren auf den Boden legt, befinden sich Motiv und Betrachter auf gleicher Höhe.

Eine rotgestromte Katze, fotografiert auf Augenhöhe.

Wenn du dich auf der gleichen Ebene wie das Motiv befindest, hat dein Bild wahrscheinlich eine größere Wirkung.

Ganz gleich, ob du Porträts deiner Haustiere oder deiner Freunde machst – wenn du dich mit der Kamera auf Augenhöhe mit dem Motiv befindest, fühlt sich der Betrachter des Bildes intensiver mit dem Motiv verbunden. Bei Tierporträts kann dies natürlich bedeuten, dass man auf dem Boden herumkriechen muss, um tief genug zu kommen – aber das zeigt auch den interessanten Blickwinkel aus Sicht des Tieres.

Es wird dir sicher viel Spaß machen, dieses perfekte Bild aufzunehmen – auch wenn dabei dein Haustier nicht immer kooperationsbereit ist. Ganz gleich, ob du zu Weihnachten oder zu einer anderen Zeit des Jahres ein Tierporträt machst – es ist eine großartige Gelegenheit, seine Technik zu verbessern und die fotografischen Fähigkeiten zu erweitern.

Verfasst von James Paterson

Ähnliche Artikel

  • Eine selbstgedruckte Weihnachtskarte neben selbstgemachten Dekorationen und beidseitig bedruckbarem Canon Fotopapier matt, auf einem Tuch mit einem Weihnachtsbaummotiv angeordnet.

    DRUCKEN UND BASTELN

    Drucken von Weihnachtskarten

    Mache dein ganz persönliches festliches Fotoshooting und drucke maßgeschneiderte Weihnachtskarten.

  • FAMILIENFOTOGRAFIE

    10 Tipps für die Weihnachtsfotografie

    Mit diesen Tipps für lustige, natürliche Familienporträts hältst du die weihnachtliche Stimmung für immer fest.

  • Bokeh photography tips

    GRUNDLAGEN DER FOTOGRAFIE

    Tipps zur Fotografie mit Bokeh

    Folge einfach diesen Tipps, um deiner Fotografie mehr Dynamik zu verleihen.

  • BASTELN MIT DEM DRUCKER

    Drucken und Basteln zu Weihnachten

    Nutze die Weihnachtszeit zum Basteln deiner eigenen Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsdekorationen und Spiele.